Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1832

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
‹ 1828 • Flagge der USA • 1836
12. Präsidentschaftswahl
2. November - 5. Dezember 1832

Andrew Jackson Daguerrotype-crop.jpg
Demokratische Partei
Andrew Jackson / Martin Van Buren
Wahlmänner 219  
Stimmen 701.780  
  
54,7%
Henry Clay.jpg
National Republican Party
Henry Clay / John Sergeant
Wahlmänner 49  
Stimmen 484.205  
  
36,9%
WilliamWirt.png
Anti-Masonic Party
William Wirt / Amos Ellmaker
Wahlmänner 7  
Stimmen 100.715  
  
7,8%

Wahlergebnisse nach Bundesstaat
Karte der Wahlergebnisse nach Bundesstaat
  16   Jackson/Van Buren
  6   Clay/Sergeant
  1   Wirt/Ellmaker

Präsident der Vereinigten Staaten

In der US-Präsidentschaftswahl 1832 wurde der amtierende Präsident Andrew Jackson, Kandidat der Demokraten, ohne weitere Probleme gegen Henry Clay aus Kentucky wiedergewählt. Jackson bekam 219 der 286 Wahlmännerstimmen und besiegte damit ohne Schwierigkeiten Clay, der für die National-Republikanische Partei kandidierte. Weitere Kandidaten waren William Wirt von der Anti-freimaurerischen Partei, der sieben Stimmen des Kollegiums erhielt, und John Floyd, der nicht als offizieller Kandidat antrat, jedoch die Wahlmännerstimmen aus South Carolina erhielt.

Das war die erste bundesweite Wahl für Jacksons Running Mate Martin Van Buren aus New York, der vier Jahre später Jackson als Präsident folgen sollte. Als Vizepräsidentschaftskandidat der Nationalrepublikaner war John Sergeant angetreten.

Ergebnis[Bearbeiten]

Kandidat Partei Stimmen Wahlmänner
Anzahl Prozent
Andrew Jackson Demokrat 701.780 54,2% 219
Henry Clay National-Republikaner 484.205 37,4% 49
John Floyd Unabhängiger 11
William Wirt Anti-Freimaurer 100.715 7,8% 7
Gesamt 1.286.700 99,4% * 286

* an 100 % fehlende Prozent: ungültige Stimmen / Stimmen für andere Kandidaten

Nominierungen[Bearbeiten]

Das Ende der Kongress-Nominierungen 1824 hatte eine Lücke hinterlassen; es gab keine institutionalisierte Methode mehr, wie man auf nationaler Ebene die Präsidentschaftskandidaten bestimmen könnte. Diese Lücke wurde durch eine politische Innovation gefüllt: das erste Mal in der Geschichte der Vereinigten Staaten wurden die Kandidaten von National Conventions gewählt. Die erste dieser nationalen Zusammenkünfte wurde von der Anti-Freimaurerischen Partei in Baltimore im September 1831 abgehalten. Die National-Republikaner und die Demokraten machten es ihr bald nach, indem sie ihre Conventions ebenfalls in Baltimore abhielten.

Themen des Wahlkampfs[Bearbeiten]

Das bestimmende Thema war die Second Bank of the United States. Jackson, der Geldinstitute und Papiergeld im Speziellen nicht mochte, legte Widerspruch gegen die Erneuerung der Charta der Bank ein und zog Bundesvermögen von ihr ab. Clay hoffte, die Anhänger von Jackson spalten und Zugewinne in Pennsylvania (der Staat, in dem die Bank ihren Hauptsitz hatte) verbuchen zu können, indem er Jackson attackierte. Whigs attackierten Jacksons Gebrauch des präsidentiellen Vetos, indem sie ihn als „König Andrew“ karikierten. Jedoch verfehlten diese Attacken ihr Ziel im Allgemeinen, da Jackson sich dem Volk als Beschützer gegen eine privilegierte Elite präsentierte. Jacksons Wahlkampfauftritte besuchten außerordentlich viele Wähler und er gewann Pennsylvania sowie den weitaus größten Teil des ganzen Landes.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: US-Präsidentschaftswahl 1832 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien