Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1920

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
‹ 1916 • Flagge der USA • 1924
34. Präsidentschaftswahl
2. November 1920

Warren G Harding portrait as senator June 1920.jpg
Republikanische Partei
Warren G. Harding / Calvin Coolidge
Wahlmänner 404  
Stimmen 16.144.093  
  
60,3%
James M. Cox 1920.jpg
Demokratische Partei
James M. Cox / Franklin D. Roosevelt
Wahlmänner 127  
Stimmen 9.139.661  
  
34,1%

Wahlergebnisse nach Bundesstaat
Karte der Wahlergebnisse nach Bundesstaat
  37   Harding/Coolidge
  11   Cox/Roosevelt

Präsident der Vereinigten Staaten

In der Präsidentschaftswahl 1920 in den Vereinigten Staaten standen auf der einen Seite die Demokraten James Middleton Cox und Franklin D. Roosevelt (späterer US-Präsident), und auf der anderen die Republikaner Warren G. Harding und Calvin Coolidge.

Die Demokraten standen für die Fortführung der Politik von Woodrow Wilson, der international ein stärkeres Engagement der USA forderte und einleitete. Auch sollten die Vereinigten Staaten dem Völkerbund beitreten. In der Wirtschaftspolitik sollte der Staat intervenieren und regulieren.

Die Republikaner forderten die Rückkehr zur Normalität (back to normalcy), d. h. Isolationismus, ein Nein zum Völkerbund, Steuersenkung, mehr Frauenrechte, den Verzicht des Staates auf Eingriffe in die Wirtschaft, Schutzzölle und die Zustimmung zur Prohibition. Warren Harding wollte zurück zum Laissez-faire-Prinzip, wie es unter der Ära William McKinleys war. Coolidge drückte es später in seiner Amtszeit als Präsident so aus, dass „das Hauptgeschäft der amerikanischen Bevölkerung das Geschäftemachen ist“. Auch Herbert Hoover (der unter Harding und Coolidge Wirtschaftsminister war) verfolgte in seiner Amtszeit als US-Präsident eine Politik, die auf der Laissez-faire-Theorie beruhte.

Zum ersten Mal wurden auch Prominente in den Wahlkampf eingespannt. Konservative Prominente wie Al Jolson, Lillian Russell, Douglas Fairbanks, Mary Pickford, Louis B. Mayer, David Wark Griffith und Lillian Gish unterstützten Harding. Personen aus der Geschäftswelt wie Thomas Alva Edison und Henry Ford reisten nach Washington D.C., um Harding zu unterstützen. Auch die Medien unterstützten Harding massiv. Die Wahl von 1920 war die erste Präsidentschaftswahl, die vom Rundfunk begleitet wurde.

Ergebnis[Bearbeiten]

Kandidat Partei Stimmen Wahlmänner
Anzahl Prozent
Warren G. Harding Republikaner 16.144.093 60,3% 404
James M. Cox Demokrat 9.139.661 34,1% 127
Eugene V. Debs Sozialist 913.693 3,4% 0
Parley P. Christensen Farmer-Labor Party 265.411 1,0% 0
Aaron S. Watkins Prohibitionist 188.787 0,7% 0
James E. Ferguson American Party 47.968 0,2% 0
William W. Cox Sozialistische Arbeitspartei 31.716 0,1% 0
Andere 34.496 0,1% 0
Gesamt 26.765.180 100% 531

266 Stimmen waren für die Wahl zum Präsidenten notwendig.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: United States presidential election, 1920 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien