Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1932

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
‹ 1928 • Flagge der USA • 1936
37. Präsidentschaftswahl
8. November 1932

FDRin1942.jpg
Demokratische Partei
Franklin D. Roosevelt / John Nance Garner
Wahlmänner 472  
Stimmen 22.821.277  
  
57,4%
HerbertHoover.jpg
Republikanische Partei
Herbert Hoover / Charles Curtis
Wahlmänner 59  
Stimmen 15.761.254  
  
39,7%

Wahlergebnisse nach Bundesstaat
Karte der Wahlergebnisse nach Bundesstaat
  42   Roosevelt/Garner
  6   Hoover/Curtis

Präsident der Vereinigten Staaten

Die Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1932 fand statt, als die Auswirkungen des Börsencrashs von 1929 und die damit einhergehende Great Depression überall im Land noch stark zu fühlen waren. Überall auf der Welt spürten die Regierungen den Druck, radikalen Lösungen – sogar sozialistischen und faschistischen – nachzugeben, um die Wirtschaftskrise zu meistern. Vor diesem Hintergrund sank die Zustimmung zur Politik und Person von Präsident Herbert Hoover.

Er wurde von dem Demokraten Franklin D. Roosevelt herausgefordert, der die Wahl klar für sich entscheiden konnte und damit einen Politikwechsel einleitete. Auch im Kongress konnten die Demokraten in beiden Kammern sich klare Mehrheiten sichern.

Kandidaten[Bearbeiten]

Neben dem amtierenden Präsident Hoover von den Republikanern und seinem demokratischen Herausforderer Roosevelt bewarben sich noch fünf weitere Kandidaten um das Präsidentenamt, die aber alle chancenlos blieben.

Für die Sozialisten war das Norman Thomas, die Kommunistische Partei nominierte William Z. Foster, William D. Upshaw stieg für die Prohibitionisten in den Ring, William Harvey für die Liberty Party und Verne Reynolds für die Sozialistische Arbeiterpartei. Alle diese Kandidaten kamen zusammen auf weniger als 3% der Stimmen.

Nominierungen[Bearbeiten]

Demokraten[Bearbeiten]

Auf der Democratic National Convention in Chicago gelang es Franklin D. Roosevelt im vierten Wahlgang, die Nominierung seiner Partei zu erhalten. Er triumphierte über John Nance Garner, den Sprecher des Repräsentantenhauses und den Kandidaten der 1928er Wahl, Al Smith. Roosevelt machte Garner im Gegenzug zum Kandidaten für die Vizepräsidentschaft. Die Demokraten befürworteten eine Aufhebung der Prohibition und sprachen sich dafür aus, dass die einzelnen Bundesstaaten gesetzliche Regelungen treffen sollten[1].

Als Campaign Song verwendete Roosevelt in seinem Wahlkampf das Lied Happy Days Are Here Again, das seither als inoffizielle Parteihymne der Demokraten gilt.

Republikaner[Bearbeiten]

Zu Beginn des Jahres hofften die Republikaner, dass die Talsohle der Depression überschritten war und waren deshalb der Ansicht, dass Präsident Hoover die Wahl am ehesten gewinnen könnte. Der frühere Senator Joseph Irwin France war Gegenkandidat von Hoover in den Primaries und siegte dort oftmals – allerdings stieg Hoover erst zu einem späteren Zeitpunkt ein, France hatte also keinen Gegner. Deshalb werden seine Siege bei den Primaries auch durch folgende Tatsachen getrübt: Erstens gelang es Hoover, France in seinem Heimatstaat Maryland zu besiegen und zweitens wurden nur wenige Delegierte für den Parteitag wirklich in den Primaries gewählt.

Hoovers Parteitagsmanager führten streng Regie und erlaubten keine negativen Äußerungen über den Kurs des Landes. Hoover wurde im ersten Wahlgang mit 98% der Stimmen gewählt. Sowohl die eher ländlich geprägten Republikaner, als auch die eher ökonomisch geprägten versuchten, die erneute Nominierung von Vizepräsident Charles Curtis zu verhindern, der dann nur mit 55% gewählt wurde.

Ergebnis[Bearbeiten]

Kandidat Partei Stimmen Wahlmänner
Anzahl Prozent
Franklin D. Roosevelt Demokrat 22.821.277 57,4% 472
Herbert Hoover Republikaner 15.761.254 39,7% 59
Norman Thomas Sozialist 884.885 2,2% 0
William Z. Foster Kommunist 103.307 0,3% 0
William D. Upshaw Prohibitionist 81.905 0,2% 0
William Hope Harvey Liberty Party 53.425 0,1% 0
Verne L. Reynolds Sozialistische Arbeitspartei 33.276 0,1% 0
Gesamt 39.739.329 100% 531

266 Stimmen waren für die Wahl zum Präsidenten notwendig.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: US-Präsidentschaftswahl 1932 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. William E. Leuchtenburg, Franklin D. Roosevelt and the New Deal 1932-1940 (1963) Seiten 1-17