Präsidentschaftswahl in den Vereinigten Staaten 1984

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
‹ 1980 • Flagge der USA • 1988
50. Präsidentschaftswahl
6. November 1984

Official Portrait of President Reagan 1981-cropped.jpg
Republikanische Partei
Ronald Reagan / George Bush
Wahlmänner 525  
Stimmen 54.455.472  
  
58,8%
WalterMondale.png
Demokratische Partei
Walter Mondale / Geraldine Ferraro
Wahlmänner 13  
Stimmen 37.577.352  
  
40,6%

Wahlergebnisse nach Bundesstaat
Karte der Wahlergebnisse nach Bundesstaat
  49   Reagan/Bush
  1+DC   Mondale/Ferraro

Präsident der Vereinigten Staaten

Die 50. Wahl des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika fand am 6. November 1984 statt. Wiedergewählt wurde Ronald Reagan, der damit 40. Präsident der USA blieb.

Kandidaten[Bearbeiten]

Die Republikanische Partei nominierte einstimmig Amtsinhaber Ronald Reagan als Präsidentschaftskandidaten und George H. W. Bush erneut als Kandidat für das Amt des Vizepräsidenten.

Die Demokratische Partei nominierte den früheren Vizepräsidenten Walter Mondale, der aber im Vorwahlkampf lange Zeit von Senator Gary Hart ernsthaft bedrängt worden war. Erst als Journalisten über Unklarheiten in Harts Biographie berichteten und Mondale mit der (einem Werbespot entlehnten) Frage Where is the beef?” (deutsch: „Wo ist das Fleisch?“) auf die angebliche Substanzlosigkeit von Harts Programm hinwies, konnte sich Mondale durchsetzen. Als demokratische Kandidatin für das Amt des Vizepräsidenten wurde die New Yorker Abgeordnete Geraldine Ferraro nominiert. Sie war die erste Politikerin einer großen Partei, die für das Amt des Vizepräsidenten kandidierte. Bemerkenswert war auch, dass es dem Bürgerrechtler Jesse Jackson als erstem Afroamerikaner gelang, mehrere Vorwahlen für sich zu entscheiden. Die übrigen demokratischen Kandidaten, darunter der ehemalige Astronaut und nunmehrige Senator John Glenn, gaben frühzeitig auf.

Wahlkampf[Bearbeiten]

Zu den Hauptthemen im Wahlkampf gehörten die wachsenden Schulden der Vereinigten Staaten, Inflation, die Notwendigkeit neuer Steuern, und die hohen Ausgaben für Verteidigung. Auch das hohe Alter Reagans einerseits, die vermeintliche politische Unerfahrenheit Mondales andererseits wurden Wahlkampfthema. Mondales Ankündigung, Steuern erhöhen zu wollen, wird allgemein als entscheidend für seine überaus deutliche Niederlage gesehen.

Ergebnis[Bearbeiten]

Die Wahl fand am 6. November 1984 statt.

Kandidat Partei Stimmen Wahlmänner
Anzahl Prozent
Ronald Reagan Republikaner 54.455.075 58,78% 525
Walter Mondale Demokrat 37.577.352 40,60% 13
David Bergland Libertarian  ? 0,25% -
Gus Hall Kommunistische Partei 36.386 0,04% -

269 Stimmen waren für die Wahl zum Präsidenten notwendig.

Mondale konnte Reagan nur in Minnesota und im District of Columbia schlagen und gewann so nur 13 Wahlmännerstimmen. Ronald Reagan konnte mit seinen 525 Wahlmännerstimmen den Vorsprung, den er bei der Präsidentschaftswahl 1980 hatte, noch deutlich ausbauen. Seit Alf Landons Niederlage bei der Präsidentschaftswahl 1936 hatte kein Kandidat einer der großen Parteien so wenige Wahlmännerstimmen für sich erhalten, für die Demokraten war es die größte Niederlage, im Bezug aufs Wahlmännerkollegium, seit der Präsidentschaftswahl 1872. Damals war der demokratische Kandidat Horace Greeley zwischen der Wahl und dem Tagen des Wahlmännerkollegiums verstorben.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: US-Präsidentschaftswahl 1984 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien