Präsidentschaftswahlen in Liberia 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gewinner der ersten Runde der Wahlen nach Counties

Die erste Runde der Präsidentschaftswahlen in Liberia 2011 fand am 11. Oktober und eine Stichwahl am 9. November 2011 statt. Es waren die 50. Präsidentschaftswahlen im westafrikanischen Staat Liberia, der ältesten Republik Afrikas. Besondere internationale Aufmerksamkeit erhielt die Wahl dadurch, dass die regierende Präsidentin und Kandidatin Ellen Johnson Sirleaf wenige Tage vor der Wahl den Friedensnobelpreis 2011 erhielt. Einige Beobachter sahen in dieser unmittelbaren Nähe zur Präsidentschaftswahl eine unzulässige Einmischung in die Wahl durch das Nobelpreiskomitee.

Johnson Sirleaf erhielt am 11. Oktober mit gut 40 % die meisten abgegebenen Stimmen, musste jedoch in die Stichwahl gehen, da sie für einen Sieg in der ersten Runde die Mehrheit der Stimmen benötigt hätte. Der mit gut 30 % zweitplatzierte Winston Tubman, Vorsitzender der größten Oppositionspartei des Landes, Congress for Democratic Change und Neffe von William S. Tubman, dem Präsidenten Liberias von 1944–1971,[1] zog sich wegen angeblicher Wahlfälschungen in der ersten Runde aus der Stichwahl zurück, so dass Johnson Sirleaf ohne Gegenkandidat antrat und mit gut 90 % der abgegebenen Stimmen als Siegerin aus der Stichwahl hervorging.

Zum Zeitpunkt des ersten Wahlgangs fanden auch die Wahlen zum Repräsentantenhaus und für die Hälfte der Sitze im Senat statt. Die endgültigen Ergebnisse sollten am 26. Oktober 2011 bekannt gegeben werden, [2] tatsächlich lagen offiziell bestätigte Ergebnisse erst am 15. November 2011 vor. [3]

Wahlurnen für die drei gleichzeitigen Wahlen am 11. Oktober 2011

Unruhen vor der Stichwahl und Boykott[Bearbeiten]

Obwohl internationale Beobachter die erste Runde der Wahlen als fair bezeichnet hatten, erhob der zweitplatzierte Winston Tubman Vorwürfe wegen Wahlfälschungen. Wenige Tage vor der Wahl erklärte er daher, dass er die Stichwahl boykottieren werde. Sowohl Vertreter der Vereinten Nationen als auch der USA hatten den Vorwurf der Wahlfälschung als haltlos bezeichnet und Tubman erfolglos aufgefordert, von einem Boykott abzusehen.[4]

Bei einer großen Demonstration seiner Anhänger am Tag vor der Stichwahl kam es zu Ausschreitungen, die Polizei schoß in die Menge und es gab mehrere Tote.[5] Johnson Sirleaf trat wegen Tubmans Rückzug ohne Gegenkandidat an. Da die Wahlzettel aber bereits gedruckt waren, war er dort dennoch zu finden und konnte somit auch angekreuzt werden. Die Wahlbeteiligung bei der Stichwahl war nur etwa halb so hoch wie im ersten Wahlgang, was Tubman und seine Partei als ihren Erfolg werteten. [6]

Die Kandidaten[Bearbeiten]

Insgesamt waren 16 Kandidaten und Kandidatinnen zur Wahl angetreten. Da die Analphabetenquote unter der erwachsenen Bevölkerung Liberias bei etwa 30 % liegt, befanden sich auf den Wahlzetteln Fotos der Kandidaten. [7]:

Mitte August hatte die Wahlkommission zwar angekündigt, einen Großteil dieser Kandidaten nicht zur Wahl zuzulassen, da sie keine Vizekandidaten bestimmt hatten, hatte diese Ankündigung aber nicht wahr gemacht. [8]

Nach Johnson Sirleaf und Tubman lag in der 1. Runde der ehemalige Warlord Prince Johnson an dritter Stelle der Wählergunst und ihm schien so die Rolle des "Königsmachers" zuzufallen.

  • Prince Johnson war einer der Warlords des Liberianischen Bürgerkriegs und erlangte unrühmliche Bekanntheit durch ein Video, das zeigte, wie der Ex-Präsident Samuel Doe in seiner Gegenwart von seinen Anhängern zu Tode gefoltert wurde.[9]
  • Johnson Sirleaf, seit sechs Jahren Präsidentin des Landes, wurde außer von ihrer eigenen Partei, der Unity Party, auch von der ältesten Partei Liberias, der True Whig Party unterstützt.[10]
  • Winston Tubman hingegen fand die Unterstützung von George Weah, Weltfußballer des Jahres 1995, der bei der Präsidentschaftswahl 2005 Johnson Sirleaf erst in der Stichwahl unterlegen war. Tubman hatte ihn zu seinem Vizekandidaten ernannt und war als Kandidat von dessen Partei Congress for Democratic Change angetreten. 2005 hatte er noch der National Democratic Party of Liberia angehört und als deren Kandidat 9,2 % der Stimmen bei den Präsidentschaftswahlen erhalten und anschließend mehrfach die Parteizugehörigkeit gewechselt. [11]

Ergebnisse[Bearbeiten]

Kandidat/in Partei 1. Runde 2. Runde
Stimmen % Stimmen %
Ellen Johnson Sirleaf Unity Party 530 020 43,9 607 618 90,7 [12]
Winston Tubman Congress for Democratic Change 394 370 32,7 62 207 9,3[13]
Yormie Johnson National Union for Democratic Progress 139 786 11,6  
Charles Brumskine Liberty Party 65 800 5,5
Kennedy Sandy Liberia Transformation Party 13 612 1,1
Gladys Beyan Grassroot Democratic Party of Liberia 12 740 1,1
Togba-Nah Tipoteh Freedom Alliance Party of Liberia 7 659 0,6
Dew Mayson National Democratic Coalition 5 819 0,5
Manjerngie Ndebe Liberia Reconstruction Party 5 746 0,5
Simeon Freeman Movement for Progressive Change 5 559 0,5
Marcus Roland Jones Victory for Change Party 5 305 0,4
James Guseh Citizens Unification Party 5 025 0,4
Hananiah Zoe Liberia Empowerment Party 4 463 0,4
Chea Cheapoo Progressive People's Party 4 085 0,3
James Chelley Original Congress Party of Liberia 4 008 0,3
Jonathan A. Mason Union of Liberian Democrats 2 645 0,2
Ungültig 82 074 6,4
Gesamt 1 288 716 100
Wahlbeteiligung 71,64 % 38,6 %[14]

Quellen[Bearbeiten]

  1. http://www.taz.de/Wahlen-in-Liberia/!79959/ abgerufen am 15. Oktober 2011
  2. http://www.afriquejet.com/liberia-polls-2011101124626.html abgerufen am 15. Oktober 2011
  3. http://necliberia.org/admin/pg_img/20111115_NationalProgressiveResultsHandouts%20pdf.pdf abgerufen am 18. November 2011
  4. http://www.msnbc.msn.com/id/45190391/ns/world_news-africa/#.TseVlfIV20K abgerufen am 18. November
  5. http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-11/stichwahl-liberia-unruhen abgerufen am 18. November 2011
  6. http://www.taz.de/Stichwahl-in-Liberia/!81582/ abgerufen am 18. November
  7. http://www.msnbc.msn.com/id/45190391/ns/world_news-africa/#.TseVlfIV20K abgerufen am 18. November
  8. http://allafrica.com/stories/201108190373.html abgerufen am 15. Oktober 2011
  9. http://www.tnr.com/article/politics/magazine/95493/prince-johnson-liberia?passthru=MGVmMDgxZTYwMGIxN2E2NmY5OTQ3MThjN2NlNGU3ZTE abgerufen am 15. Oktober 2011
  10. http://www.liberianobserver.com/content/twp-endorses-ellen%E2%80%99s-2nd-term Quellenangabe aus en:Liberian general election, 2011, "Kwanue, C.Y. (June 17, 2011). "TWP Endorses Ellen's 2nd Term". Daily Observer." Seite am 15. Oktober nicht mehr abrufbar
  11. http://www.taz.de/Wahlen-in-Liberia/!79959/ abgerufen am 15. Oktober 2011
  12. http://necliberia.org/admin/pg_img/20111115_NationalProgressiveResultsHandouts%20pdf.pdf abgerufen am 18. November 2011
  13. http://necliberia.org/admin/pg_img/20111115_NationalProgressiveResultsHandouts%20pdf.pdf abgerufen am 18. November 2011
  14. http://necliberia.org/admin/pg_img/20111115_NationalProgressiveResultsHandouts%20pdf.pdf abgerufen am 18. November 2011