Präsidentschaftswahlen in Togo 1998

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Präsidentschaftswahlen in Togo 1998 wurden am 21. Juni 1998 im westafrikanischen Staat Togo durchgeführt. Präsident Gnassingbé Eyadéma wurde dabei nach gut 30 Jahren diktatorischer Regierung laut offiziellen Angaben mit 52,1 % der abgegebenen Stimmen wiedergewählt. Die Opposition bestritt das Ergebnis und beanspruchte den Sieg für ihren Kandidaten Gilchrist Olympio von der Union des Forces du Changement (UFC). Internationale Beobachter bestätigten, dass Wähler durch Einschüchterung und Schikanen zum massiven Vorteil des Amtsinhabers an der Ausübung ihres Wahlrechts gehindert wurden und das Ergebnis damit nicht repräsentativ sei. [1]

Das Verfassungsgericht stellte dennoch den "Wahlsieg" Eyademas am 10. Juli 1998 fest und Eyadema wurde am 24. Juli in der Nationalversammlung vereidigt, die Opposition boykottierte die Zeremonie.

Ergebnisse der Präsidentschaftswahl von 1998[Bearbeiten]

Kandidaten Nominierende Parteien  %
Gnassingbé Eyadéma Rassemblement du peuple togolais 52,13 %
Gilchrist Olympio Union des Forces de Changement 34,10 %
Yawovi Agboyibo Comité d'Action pour la Renouveau 9,54 %
Zarifou Ayéva Parti pour la démocratie et le renouveau 3,02 %
Léopold Gnininvi Convention démocratique des peuples africains 0,8 %
Jacques Amouzou Union des Libéraux indépendants 0,35 %
Registrierte Wähler: 2 273 190 Abgegebene Stimmen: 1 587 027

Quelle[Bearbeiten]

  1. http://www.globalsecurity.org/military/world/war/togo.htm globalsecurity.org, entnommen am 27. Dezember 2010

Siehe auch[Bearbeiten]