Präsidierende Bischofschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Präsidierende Bischofschaft zählt zu den Führungsgremien der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. In Anweisungen der Kirche heißt es:

"Die Präsidierende Bischofschaft ist die Präsidentschaft des Aaronischen Priestertums der Kirche (siehe Lehre und Bündnisse 107:15). Unter der Leitung der Ersten Präsidentschaft verwaltet die Präsidierende Bischofschaft auch die zeitlichen Belange der Kirche (siehe Lehre und Bündnisse 107:68)."[1]

Unter zeitlichen Belangen versteht man die finanzielle und materielle Basis. Die Präsidierende Bischofschaft ist somit für die Verwaltung der Spendengelder, besonders des Zehnten, der Gebäude, der Wohlfahrtseinrichtungen und Unternehmen der Kirche zuständig. In diesem Sinn gibt sie auch den örtlichen Gemeindeleitern (Bischöfen) Anweisungen zur Buchhaltung und Verwendung der finanziellen Mittel sowie zur Pflege und dem Unterhalt der Gebäude. In ihrer Aufgabe als Präsidentschaft des Aaronischen Priestertums wird sie von der Leitung der jungen Männer unterstützt.

Gemeinsam mit der Ersten Präsidentschaft und dem Kollegium der Zwölf Apostel bilden sie das Komitee für die Verwendung der Zehntengelder.

Zur Zeit (2009) dient H. David Burton als Präsidierender Bischof, Richard C. Edgley als sein 1. Ratgeber und Keith B. McMullin als 2. Ratgeber.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, 2007, Anweisungen der Kirche, Handbuch 1 Pfahlpräsidentschaft und Bischofschaft, S. 1
  2. Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, Liahona Mai 2009, S.73