Prätorianer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Prätorianergarde)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Prätorianergarde (oder kürzer Prätorianer, lateinisch Praetoriani) war eine Garde-Truppe, die von den römischen Kaisern eingesetzt wurde. Bereits zu republikanischen Zeiten wurde sie von Feldherren benutzt (cohors praetoria) und lässt sich mindestens bis zur Familie der Scipionen um das Jahr 275 v. Chr. zurückverfolgen. Die Liktoren der höheren Ränge des Cursus honorum und die extraordinarii (eine erweiterte Schutztruppe der Amtsträger, da die Liktoren ihrer Aufgabe allein nicht mehr gewachsen waren) wurden nach und nach zu den ersten Truppen der Prätorianer vereinigt. Die erste Garde, die den Namen Prätorianer trug, wurde um 138 v. Chr. geschaffen. Konstantin der Große löste die Prätorianergarde im Jahr 312 auf; ihre Funktionen als Gardewacheinheit übernahmen in der Spätantike u. a. die scholae palatinae, die excubitores und die protectores domestici.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprung[Bearbeiten]

Der Begriff Prätorianer rührt vom Hauptplatz des Legionslagers mit dem Zelt des Feldherrn her, dem Praetorium. Es war Gewohnheit vieler römischer Generäle (Legaten), aus den Rängen eine private Truppe von Soldaten auszusuchen, die als Leibwache des Zelts oder der eigenen Person agierten. Diese Truppe bestand sowohl aus Infanterie als auch Kavallerie. Diese Kohorte wurde später cohors praetoria genannt, und viele bekannte Militärführer bedienten sich ihrer, einschließlich Gaius Iulius Caesar, Marcus Antonius und Augustus. Als Augustus im Jahr 27 v. Chr. Herrscher des römischen Reiches geworden war, entschied er, dass eine derartige Formation nicht nur im Krieg, sondern auch in der Politik nützlich sein könne, und rekrutierte aus den Rängen der Legionen aller Provinzen die Prätorianergarde.

Die Prätorianer unter Augustus[Bearbeiten]

Die Mannschaft, die ursprünglich aufgestellt wurde, unterschied sich erheblich von der späteren Garde. Während Augustus Schutz in der römischen Innenpolitik benötigte, war er gleichzeitig darauf bedacht, den republikanischen Anschein seines Regimes zu wahren. Legionen durften sich nur in Ausnahmefällen in Italien aufhalten. Daher erlaubte er nur die Aufstellung von neun Kohorten mit je 500 Männern, von denen nur drei gleichzeitig ihren Dienst in der Hauptstadt absolvieren durften. Eine geringe Anzahl von separaten Kavallerieeinheiten (turmae) von 30 Männern wurde ebenfalls aufgestellt. Während sie unauffällig im Palast und in größeren Gebäuden patrouillierten, waren die übrigen in den Städten der Umgebung Roms stationiert, so dass von diesen einzelnen Kohorten keine Bedrohung ausgehen konnte. Durch die Einsetzung von zwei Prätorianerpräfekten (Quintus Ostorius Scapula und Publius Salvius Aper) im Jahr 2 v. Chr. wurde dieses System nicht wesentlich geändert, sondern lediglich die Organisation und das Kommando verbessert.

Die Prätorianer nach dem Tod des Augustus[Bearbeiten]

Augustus’ Tod am 19. August 14 n. Chr. bedeutete auch einen Einschnitt für die Prätorianer, deren Einfluss nun rasch wuchs. Durch die Intrigen ihres Präfekten Sejan wurde die Garde aus den italischen Kasernen nach Rom selbst verlegt. Im Jahr 23 überzeugte Sejan den Kaiser Tiberius, dass ein Prätorianerlager (Castra praetoria) benötigt würde, das schließlich am Stadtrand, knapp außerhalb des Pomeriums, errichtet wurde. Eine der Kohorten sollte ab jetzt die tägliche Wache im kaiserlichen Palast absolvieren, so dass die Kaiser fortan über die gesamte Garde verfügten, aber ebenso der Gnade der Prätorianer ausgeliefert waren. Als sich Tiberius wenig später entschloss, seine Residenz nach Capri zu verlegen und Sejan die alltäglichen Geschäfte in Rom zu übertragen, wuchs die Macht der Gardepräfekten noch einmal. Wie sehr, wurde im Jahr 31 deutlich, als Tiberius, der zu diesem Zeitpunkt immer noch auf Capri residierte, sich gezwungen glaubte, sich gegen Sejan auf die Stadtwachen der vigiles zu stützen; er konnte offenbar nicht sicher einschätzen, ob die Garde in Rom eher ihm oder eher Sejan gegenüber loyal sein würde. Obwohl die Prätorianergarde während des Sturzes ihres Präfekten letztlich ihre Treue gegenüber dem Kaiser unter Beweis stellte, wurde in diesem Moment ihr politisches Gewicht offenkundig.

Nach Sejans Tod, der von seinen Männern für ein donativum (kaiserliches Geldgeschenk) letztlich geopfert wurde, begann die Garde, im Reich eine zunehmend ambitionierte und blutige Rolle zu spielen. Die Prätorianer verstanden sich als die Repräsentanten der römischen Armee im Zentrum der Macht und sahen sich überdies als eine Eliteeinheit mit hohen Ansprüchen. Im Jahr 41 wurde Caligula von einigen Verschwörern aus der senatorischen Klasse und der Garde getötet. Die Prätorianer, die in ihrer Mehrheit offensichtlich nicht in das Attentat verwickelt gewesen waren, setzten daraufhin aus Anhänglichkeit gegenüber dem Kaiserhaus spontan Caligulas Onkel Claudius auf den Thron und nahmen dabei in Kauf, dass der Senat dazu erfolglos in Opposition ging.

Der wahre Einfluss der Prätorianer[Bearbeiten]

In den ersten zwei Jahrhunderten des Prinzipats kam den Prätorianern eine wichtige Rolle zu, da sie die Einheit waren, die in Italien und in der Hauptstadt Rom das römische Militär repräsentierte. Da ohne die Zustimmung von Soldaten kein Kaiser ausgerufen werden konnte, beanspruchten sie – wie gesehen – bereits unter Claudius ein wesentliches Mitspracherecht bei der Nachfolge im Prinzipat.

Während die Garde die faktische Macht besaß, den Kaiser zu töten, spielte sie in der Reichsverwaltung und -politik, abgesehen von Personalentscheidungen im Palast, offenbar keine Rolle. Mitunter war nach einem Umsturz, an dem die Garde beteiligt war, sogar die Rache des neuen Regenten nach besonders haarsträubenden Gewaltakten zu erwarten. Vespasian, der sich auf die verärgerten Kohorten verließ, die zuvor von seinem Rivalen Vitellius entlassen worden waren, reduzierte im Jahr 69 dennoch zunächst ihre Zahl, als er den Thron bestieg. Später kehrte man zur alten Zahl zurück. Im Jahr 193 „kaufte“ Didius Julianus den Kaisertitel – oder vielmehr: die Unterstützung der Prätorianer – für eine hohe Summe bei einer „Auktion“, die die Garde veranstaltete.

Septimius Severus: Die Garde verändert sich[Bearbeiten]

Später im Jahr 193 marschierte Septimius Severus in Rom ein, löste die bestehende Prätorianergarde, die zu Didius Julianus gestanden hatte, auf und setzte eine neue Formation aus seinen eigenen pannonischen Legionen an deren Stelle. Bis dahin waren grundsätzlich nur in Italien (und ausnahmsweise in besonders stark romanisierten Provinzen wie der Baetica) geborene römische Bürger in die Garde aufgenommen worden. Nun änderte sich der Charakter der Garde, da sie fortan jedem Legionär und ab 212 auch jedem anderen kaiserlichen Soldaten offenstand, so dass die Trennung zwischen den Prätorianern und dem übrigen Heer zu verschwimmen begann. Die Garde wurde faktisch zu einer normalen Einheit, in die jeder Soldat aufsteigen konnte. Nach Ansicht von Forschern wie Patrick J. Geary hatten die Prätorianer zuvor entscheidend dazu beigetragen, dass das Imperium seinen italisch-römischen Charakter im Kern bewahrte; diese Zeit sei 193 zu Ende gegangen. Kurz darauf verlor die Garde zudem ihren Status als einzige bewaffnete Kraft in der Hauptstadt, denn Septimius Severus brach mit der Tradition, keine regulären Truppen in Italien zu stationieren, und verlegte eine Legion, die legio II Parthica, 202 in ein neues Lager vor den Toren Roms (am Albano Laziale). Damit schuf er ein Gegengewicht zu den Prätorianern.

Die Garde im 3. Jahrhundert[Bearbeiten]

Dennoch blieb die Garde wichtig, was sich auch in der bedeutenden Rolle spiegelt, die ihre Präfekten spielten. 217 gelang es dem praefectus praetorio Macrinus sogar, selbst Kaiser zu werden, wenngleich er sich nicht lange auf dem Thron zu halten vermochte. Der aufsässige Mob kämpfte im Sechskaiserjahr 238 auf Roms Straßen offen mit den Prätorianern, die wenig später die Kaiser Balbinus und Pupienus ermordeten, da diese gegen ihren Willen vom Senat ausgerufen worden waren. Die Garde ließ stattdessen den Caesar Gordian III. als Kaiser akklamieren, dessen Prätorianerpräfekt Timesitheus wenig später zum faktischen Regenten des Imperiums aufstieg. Sein Nachfolger als praefectus praetorio, Philippus Arabs, wurde 244 Kaiser.

Im Jahr 271 zog Aurelian mit Legionen, Prätorianerkohorten und anderen Kavallerieeinheiten nach Osten, um die Macht Palmyras zu brechen. Palmyra wurde leicht besiegt, was moderne Forscher zu der Ansicht geführt hat, dass Diokletian und seine Mitkaiser nach dem Vorbild Aurelians seit 284 schrittweise den sacer comitatus (die kaiserliche Eskorte im Feld) entwickelten: Dies waren Truppen, die einen Ausleseprozess durchlaufen hatten und Kommandostrukturen beinhalteten, die offenbar nach dem Modell der alten Prätorianerkohorten gestaltet waren, nicht aber deren einförmige Zusammensetzung besaßen, dafür aber wesentlich größer als die Prätorianerkohorte waren. Da die Soldatenkaiser des 3. Jahrhunderts wesentlich öfter auf Reisen waren als die früheren Herrscher, entstand nun eine neue Leibwache, die protectores domestici.

Diokletian, zuvor Kommandeur dieser Garde, schränkte den Status der Prätorianer nach seinem Herrschaftsbeginn als Kaiser 284 ein; sie waren fortan nicht mehr Teil des Palastes, zumal Diokletian nicht mehr in Italien, sondern vornehmlich in Nikomedia residierte, etwa 100 Kilometer von Byzanz entfernt in der Provinz Bithynien. Auch die drei Mitkaiser Diokletians residierten nicht in Rom. Ein neues Korps, die Jovianer und Herkulianer, ersetzte die Prätorianer als Leibwache der Kaiser, eine Praxis, die während der Tetrarchie auch funktionierte. Bei Diokletians Rücktritt am 1. Mai 305 scheinen die Castra Praetoria in Rom daher nur noch eine recht kleine Garnison umfasst zu haben.

Das Ende der Prätorianer[Bearbeiten]

Der Anfang vom Ende der Prätorianer in der römischen Geschichte wurde eingeleitet, als Maxentius, der Sohn des zurückgetretenen Augustus Maximian, der 305 als Nachfolger seines Vaters übergangen worden war, nach der Macht strebte; die Truppen in Rom nahmen sich des Problems an und riefen ihn am 28. Oktober 306 zum Kaiser aus:

„Da zog er (Maxentius) als Helfer bei seinem Unternehmen den Lucianus hinzu, den Verantwortlichen für die Versorgung mit dem Schweinefleisch, mit dem die öffentliche Kasse das Volk von Rom versorgte, sowie die Tribunen Marcellianus und Marcellus und die Soldaten am Kaiserhof, die man die Prätorianer nannte. Von letzteren wurde er auf den Kaiserthron erhoben, wobei er versprach, dass er es diesen, die dies für ihn taten, mit reichen Gaben vergelten werde.“

Zosimos, 2,9,3

Da Maxentius in Rom residierte, nahmen Größe und Bedeutung der Prätorianer unter ihm wieder stark zu; doch die übrigen Kaiser erkannten den Usurpator nicht an. Severus, einer der legitimen Herrscher, versuchte auf Befehl des senior Augustus Galerius, die Garde aufzulösen, schaffte es aber nur, auch ihre Reste in die Revolte und die Unterstützung des Maxentius zu treiben. Severus fand den Tod.

Als Konstantin I. dann im Jahr 312 bei seiner Invasion Italiens eine endgültige Konfrontation in der Schlacht an der Milvischen Brücke vor Rom erzwang, bildeten die Prätorianer den Kern von Maxentius’ Armee. Nach seinem Sieg löste der siegreiche Konstantin die Prätorianergarde daher endgültig auf. Die überlebenden Soldaten wurden in die verschiedenen Winkel des Reiches versetzt, die Castra Praetoria zerstört. Nach fast 350 Jahren war die Auflösung der kaiserlichen Prätorianergarde ein bedeutendes Ereignis, das den Beginn einer neuen Ära in der römischen Geschichte einleitete. Das Amt des mächtigen Prätorianerpräfekten blieb allerdings bestehen; bis ans Ende der Spätantike stellte es den wichtigsten Posten innerhalb der zivilen Reichsverwaltung dar.

Organisation[Bearbeiten]

Die Prätorianer im Vergleich zu den Legionstruppen[Bearbeiten]

Im Feld waren die Prätorianer jeder Einheit der römischen Armee gleichgestellt. Von den ersten Kaisern nur selten eingesetzt, wurden sie ab 69 wesentlich aktiver. Sie kämpften in der ersten Schlacht von Bedriacum für Otho, unter Domitian und Trajan nahmen sie an den Kriegen von Dakien bis Mesopotamien teil, während sie unter Mark Aurel Jahre an der Donaufront verbrachten. Im 3. Jahrhundert unterstützten die Prätorianer die Kaiser in mehreren Städten.

Obwohl die Prätorianer Ähnlichkeiten mit den Legionstruppen aufwiesen, gab es doch einige Unterschiede. Ihre Kohorten waren größer, der Sold und die zusätzlichen Leistungen waren besser, und auf ihr militärisches Vermögen war Verlass. Sie erhielten höhere Geldgeschenke (Donativa) von den Kaisern als die regulären Truppen. Unter Augustus bestanden die Legionen der Prätorianer aus 9.000 Männern, die aus der regulären Armee oder der Jugend von Etrurien, Umbrien und Latium rekrutiert wurden, später auch aus Macedonia, Hispania Baetica, Hispania Tarraconensis, Lusitania und Illyricum. Vitellius bildete eine neue Garde aus den germanischen, Septimius Severus aus den pannonischen Legionen. Darüber hinaus stellte er den Ersatz für die Ränge aus dem gesamten Reich zusammen.

Zur Zeit des Augustus, etwa um 5 n. Chr., bestand jede Kohorte der Prätorianer aus 500 Männern, jedoch war, wie bei den anderen Legionen, der sofort einsetzbare Teil wesentlich kleiner. Tacitus berichtet, dass die Zahl der Kohorten im Jahr 47 von neun auf zwölf erhöht wurde, im Jahr 69 wurde sie kurzzeitig auf 16 aufgestockt, von Vespasian dann schnell wieder auf neun reduziert. Im Jahr 101 schließlich wurde sie wieder auf zehn angehoben, so dass im Ergebnis eine Elitetruppe von 5.000 Mann zur Verfügung stand. Septimius Severus erhöhte den Sollbestand der Kohorten auf je 1500 Mann.

Die Ausbildung der Prätorianer[Bearbeiten]

Die Ausbildung der Gardisten war aufgrund der freien Zeit, die zur Verfügung stand, wenn sie nicht als Wache eingesetzt waren oder mit dem Kaiser reisten, intensiver als in den Legionen, wobei die Garde den gleichen Vorschriften folgte wie die restliche Armee. Auch die Ausrüstung war die gleiche – mit einer bemerkenswerten Ausnahme: speziell dekorierte Brustpanzer, besonders geeignet für Paraden und offizielle Anlässe. Folglich besaßen die Gardisten zwei Ausrüstungen – eine für den Dienst in Rom und eine für das Feld.

Die Bezahlung[Bearbeiten]

Die Prätorianer erhielten deutlich höhere Bezüge als die anderen römischen Soldaten. Sie wurden nach einem System bezahlt, das sesquiplex stipendum genannt wurde, was den anderthalbfachen Sold bedeutet. Bekamen Legionäre 225 Denare als stipendium, waren es bei den Gardisten 375, deren Zahlung dreimal im Jahr, im Januar, Mai und September, erfolgte. Augustus zahlte 150 Denare Legionärsjahressold (375 Denare an die Prätorianer), Claudius erhöhte auf 225 Denare. Ein Prätorianer bekam dann bereits 750 Denare Jahressold. Domitian erhöhte das stipendum (der Prätorianer) auf 300 (3 Zahlungen = 900 Denare), Commodus auf 375, Severus auf 500 (3 Zahlungen = 1.500 Denare) und Caracalla auf 700 Denare (3 Zahlungen = 2.100 Denare). Zu besonderen Anlässen erhielt die Garde vom Kaiser ein „Donativum“. Wenn ein Prätorianer in den Ruhestand ging, erhielt er 20.000 Sesterzen (5.000 Denare), ein Landgeschenk und ein Diplom „für den Krieger, der mutig und treu seinen Dienst erfüllt hat“. Nicht wenige Prätorianer wählten danach aber den Wechsel zu den evocati („den Herbeigerufenen“), die als erfahrene Soldaten weiter im Dienst des Kaisers blieben: Die evocati waren durch einen Goldring und einen Rebstock als Statussymbole gekennzeichnet; es handelte sich um besonders verdiente Veteranen, die nun oft Spezialaufgaben übernahmen und besonders gut bezahlt wurden.

Ränge[Bearbeiten]

Ränge in den Prätorianerkohorten, in aufsteigender Ordnung
Munifex Einfacher Soldat.
Immunes Mannschaftsdienstgrade, die von der normalen Arbeitspflicht (munera) der Soldaten befreit waren.
Evocati Soldaten, die nach Erfüllung der Regeldienstzeit freiwillig länger dienten. Evocati der Prätorianer, die zu den Legionen wechselten, wurden dort als evocati Augusti in höherem Rang eingestellt.
Centuriones Befehlshaber einer Centurie. Eine Kohorte bestand aus sechs Zenturien. Im Gegensatz zu den Legionen waren Prätorianerzenturionen untereinander ranggleich.
Tribuni Niedrigster Stabsoffiziersrang, bei den Prätorianern üblicherweise aus dem Ritterstand. Im Gegensatz zum Legaten Befehlshaber nur einer einzigen Kohorte.

Neben den Kohorten unterstanden den Befehlshabern der Prätorianergarde, den Praefecti, von denen es in der Regel jeweils zwei gab, gelegentlich aber auch nur einen, weitere Truppenteile. Dies waren die speculatores („Kundschafter“) und die statores („Polizei“) die durch die Kaiser vor allem als politische Polizei, aber auch für Kurierdienste eingesetzt wurde, sowie die durch Galba geschaffene persönliche Kavallerie des Kaisers, die equites singulares Augusti.

Söldner als kaiserliche Leibwache[Bearbeiten]

Trotz der Schutztruppenaufgabe der Prätorianer für Feldherren und römische Kaiser umgaben sich diese im engeren Kreis seit Augustus meist mit barbarischen Söldnertruppen als Leibwache. Diese wurden sowohl unter den Germanen, Galliern oder Thrakern rekrutiert und hatten den Vorteil, dass sie nicht in die Intrigen und Machtkämpfe der römischen Gesellschaft involviert waren. Weiter waren sie als Fremde in Rom besonders stark von ihrem Herren abhängig. Neben diesen Aspekten war aber vor allem ihre Loyalität (sie kamen meist aus Sozialisationsverhältnissen, in denen Loyalität einen besonders hohen Stellenwert hatte) das Hauptargument gegenüber den Praetorianern.

Moderner Gebrauch des Begriffs[Bearbeiten]

Im übertragenen Sinn bezeichnet man mit dem Begriff einer „Prätorianergarde“ eine treu ergebene Gruppe nahestehender Personen im Umfeld mächtiger Personen (Politiker, Wirtschaftsführer). Als Beispiel dieser Begriffsdefinition kann man den Film "Das Netz" mit Sandra Bullock nennen.

Der Begriff des „Prätorianismus“ bezeichnet vor allem die Bereitschaft höherrangiger Personen der stehenden Streitkräfte eines Landes, bei als ungünstig oder unzuträglich angesehenen politischen Entwicklungen durch oft gewaltsames Eingreifen in die Politik den erwünschten Zustand wieder herbeizuführen, indem etwa Personen an die Macht verholfen wird, welche sich im Sinne der Militärs einsetzen sollen. Ein Beispiel ist das Spanien des 19. Jahrhunderts, als Dutzende pronunciamientos durch Militärs wie zum Beispiel Rafael del Riego und Baldomero Espartero Monarchen, Regenten, Verfassungen sowie eine Republik einsetzten, verteidigten, bekämpften und wieder abschafften.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sandra Bingham: The Praetorian Guard. I. B. Tauris, London 2013, ISBN 978-1-84511-884-6.
  • Bernard van Daele: Wakend over Rome. Soldaten in de hoofdstad van het Romeinse keizerrijk. Davidsfonds, Leuven 2009, ISBN 978-90-5826-660-6.
  • Marcel Durry: Les cohortes prétoriennes (= Bibliothèque des Ecoles Françaises d’Athènes et de Rome. Nr. 146, ISSN 0257-4101). Boccard, Paris 1938.
  • Monique Jallet-Huant: La garde prétorienne dans la Rome antique. Presses de Valmy, Charenton-le-Pont 2004, ISBN 2-8477-2033-2.
  • Hans Dieter Stöver: Die Prätorianer. Kaisermacher – Kaisermörder. Langen Müller, München 1994, ISBN 3-7844-2519-4, (Populärwissenschaftliche Darstellung).
  • Ritchie Pogorzelski: Die Prätorianer - Folterknechte oder Elitetruppe? Nünnerich-Asmus Verlag, Mainz 2014, ISBN 978-3-943904-24-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Prätorianergarde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien