Präzisionspendeluhr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Präzisionspendeluhren von Sigmund Riefler
links: „Type A“ mit Luftdruckkompensation
rechts: „Type D“ im Glaszylinder
Elektrische Präzisionspendeluhr von Matthäus Hipp

Die Präzisionspendeluhr ist eine ortsfeste Räderuhr, die als Zeitnormal für Zeitdienstzwecke und astronomische Beobachtungen gebaut wurde. In ihr wurde die mit einer Räderuhr im 19. und 20. Jahrhundert höchstmögliche Ganggenauigkeit verwirklicht.[1]

Die rein mechanische Präzisionsuhr wurde durch Sigmund Riefler (1847–1912) perfektioniert und durch zwei Patente (Riefler-Pendel und Schwerkraft-Hemmung) bis zu Ganggenauigkeiten unter der Zehntelsekunde pro Tag gesteigert. Die von William Hamilton Shortt (1881–1971) um 1921 entwickelte Shortt-Uhr erreichte durch zwei synchronisierte Pendel und deren elektrisch dosierte Reibungskompensation sogar 0,01 s/Tag.

Als Zeitnormal wurden Riefler-Uhren bis etwa 1965 gebaut und dann durch noch genauere Quarzuhren verdrängt.[2] Auf Kundenwunsch werden sie aber nach wie vor angefertigt.

Kriterien[Bearbeiten]

Der Bau dieses Uhrentyps musste folgende Kriterien erfüllen:

Geschichte[Bearbeiten]

England und Frankreich haben durch ihre wissenschaftlichen Gesellschaften (Royal Society und Académie des sciences) schon im 17. Jahrhundert die Naturwissenschaften gefördert und deren Ergebnisse in Journalen zeitnah verbreitet, sodass Neuerungen schnell bekannt wurden und umgesetzt werden konnten. Auf diese Weise standen sich beide Nationen in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts als führende Seefahrernationen in der Herstellung genau gehender Uhren konkurrierend gegenüber.

Zwar wurden alle Erfindungen im Uhrensektor durch Veröffentlichungen in Deutschland bekannt, aber moderne Techniken wurden hier erst mit großer Zeitverzögerung angewandt. Es spielte dabei einerseits die politische Situation (Dreißigjähriger Krieg), andererseits die traditionellen Einstellungen und die strengen Zunftordnungen in den Uhrmacherzentren wie Augsburg und Nürnberg eine große Rolle. [3] Der technische Durchbruch in Deutschland kam erst Anfang des 19. Jahrhunderts. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde in Deutschland eine der genausten Präzisionspendeluhren der Welt gebaut. [4][5]

Der Niedergang der Präzisionspendeluhren kam in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts durch die Erfindung der Quarzuhr, deren Ganggenauigkeit gleich um drei Zehnerpotenzen besser wurde. Für die Präzisionspendeluhr als Zeitnormal war damit kein Bedarf mehr vorhanden.

Für Sammler und Liebhaber werden aber bis heute Präzisionspendeluhren gefertigt.[6] Darunter gibt es auch solche mit überlangem 1¼-Sekunden-Pendel (1,7 m), das in 5 Sekunden nur 4x schwingt.[7]

Literatur[Bearbeiten]

Erbrich, Klaus: Präzisionspendeluhren: von Graham bis Riefler; Callwey Verlag; München 1978; ISBN 3-7667-0-429-X

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Präzisionspendeluhr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ermert Jürgen: Zu frühen Deutschen Präzisionspendeluhren; Ebner Verlag Ulm; Klassik Uhren 4/2009 S. 10f
  2. Wiederentdeckung und Instandsetzung der Präzisionspendeluhr Riefler Nr.711
  3. Eva Grois: Das Augsburger Uhrmacher-Handwerk; Herausgeber: Maurice und Mayr; „Die Welt als Uhr“; Deutscher Kunstverlag; München Berlin 1980; S.63f; ISBN 3-422-00709-1
  4. Riefler, Dieter: Riefler-Präzisionsuhren: 1890-1965; Callwey Verlag; München 1991; ISBN 3-7667-1003-6
  5. Kummer, Hans-Jochen: Ludwig Strasser: ein Uhrenfachmann aus Glashütte; Präzisionsuhren aus Sachsen; Callwey Verlag; München 1994; ISBN 3-7667-1122-9
  6. Präzisionspendeluhr aus dem Erzgebirge
  7. Naeschke-Standuhr NL 125