Prag-Marathon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ziellinie beim Prag-Marathon 2008
Brems- und Zugläufer beim Prag-Marathon 2010

Der Prag-Marathon (offizielle Bezeichnung Prague International Marathon) ist ein Marathon, der seit 1995 im Mai in Prag stattfindet. Er ist der teilnehmerstärkste Marathon Tschechiens.

Start und Ziel der Strecke ist am Altstädter Ring. Von dort geht es zunächst über die Karlsbrücke auf das linke Ufer der Moldau. Dieser folgt man flussabwärts bis zur Libeňský most, über die man auf das rechte Ufer zurückkehrt. Nach zwölf Kilometern ist man wieder am Ausgangspunkt angelangt und begibt sich auf eine Schleife durch die Altstadt. An der Most Legií erreicht man wieder das Moldauufer, dem man flussaufwärts folgt, unterbrochen von einer weiteren Schleife stadteinwärts. Kurz nach der Halbmarathonmarke hat man den südlichsten Punkt der Strecke erreicht, kehrt um und begibt sich auf direktem Weg zur Palackého most, über die man erneut das linke Moldauufer erreicht. Nach einer Schleife in Richtung Süden geht es am Ufer flussabwärts zur Most Legií, über die man kurzzeitig das Flussufer wechselt, bevor es über die Karlsbrücke zur letzten Runde geht, die mit dem ersten Streckenabschnitt weitgehend identisch ist. Der Kurs ist mit 10 Höhenmetern Unterschied zwischen dem tiefsten und dem höchsten Punkt ausgesprochen flach.

Statistik[Bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten]

  • Männer: 2:05:39 h, Eliud Kiptanui (KEN), 2010 (schnellste Zeit auf tschechischem Boden)
  • Frauen: 2:22:34 h, Lydia Cheromei (KEN), 2011 (schnellste Zeit einer Läuferin auf tschechischem Boden)

Siegerliste[Bearbeiten]

Quellen: Website des Veranstalters, ARRS[1]

  • Streckenrekorde
Datum Männer Zeit (Std.) Frauen Zeit (Std.)
12. Mai  2013 Nicholas Kemboi (QAT) 2:08:52 Caroline Rotich (KEN) 2:27:00
13. Mai  2012 Deressa Chimsa (ETH) 2:06:25 Agnes Jepkemboi Kiprop (KEN) 2:25:41
08. Mai  2011 Benson Kipchumba Barus (KEN) 2:07:07 Lydia Cheromei (KEN) 2:22:34
09. Mai  2010 Eliud Kiptanui (KEN) 2:05:39 Helena Loshanyang Kirop (KEN) 2:25:29
10. Mai  2009 Patrick Mutuku Ivuti (KEN) 2:07:48 Olga Glock (RUS) 2:28:27
11. Mai  2008 Kenneth Mburu Mungara (KEN) 2:11:06 Nailja Julamanowa -2- 2:31:43
13. Mai  2007 Hélder Ornelas (POR) 2:11:49 Nailja Julamanowa (RUS) 2:33:10
14. Mai  2006 Mubarak Hassan Shami (QAT) 2:11:11 Alina Iwanowa -2- 2:29:20
22. Mai  2005 Steven Matebo Cheptot (KEN) 2:10:42 Salina Jebet Kosgei (KEN) 2:28:42
23. Mai  2004 Barnabas Kipkorir Koech (KEN) 2:12:15 Leila Aman (ETH) 2:31:38
18. Mai  2003 Willy Cheruiyot Kipkirui (KEN) 2:11:56 Anne Jelagat Kibor (KEN) 2:31:10
19. Mai  2002 Henry Tarus (KEN) 2:11:41 Alewtina Iwanowa (RUS) 2:32:24
20. Mai  2001 Andrea Sambu Sipe (TAN) 2:10:14 Maura Viceconte (ITA) 2:26:33
21. Mai  2000 Simon Chemoiywo (KEN) 2:10:35 Alina Iwanowa (RUS) 2:27:42
23. Mai  1999 Eliud Keiring (KEN) 2:11:19 Franca Fiacconi (ITA) 2:28:33
24. Mai  1998 Elijah Lagat (KEN) 2:08:52 Alena Winnizkaja -3- 2:34:25
25. Mai  1997 John Kagwe (KEN) 2:09:07 Alena Winnizkaja -2- 2:32:58
19. Mai  1996 William Musyoki (KEN) 2:12:21 Alena Winnizkaja (BLR) 2:37:33
04. Juni 1995 Tumo Turbo (ETH) 2:12:44 Svetlana Tcaci (MDA) 2:39:33

Entwicklung der Finisherzahlen[Bearbeiten]

Jahr Gesamt davon
Frauen
2011 5277 846
2010 4848 806
2009 3976 638
2008 3699 573
2007 3185 481
2006 2990 464
2005 3403 468
2004 3433 428
2003 2602 291
2002 2809 302
2001 2641 311
2000 2776 336
1999 2782 288
1998 2222 233
1997 1642 172

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Prague Marathon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. arrs.net: Prague International Marathon