Prandtl-Glauert-Transformation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Prandtl-Glauert-Transformation oder Prandtl-Glauert-Regel (auch Prandtl-Glauert-Ackeret'sche Regel) beschreibt eine Näherungsfunktion, mit der aerodynamische Vorgänge miteinander verglichen werden können, die bei unterschiedlicher Mach-Zahl stattfinden.

Mathematische Formulierung[Bearbeiten]

Da sich bei Unterschallströmungen mit zunehmender Geschwindigkeit Kompressibilitätseffekte der Luft bemerkbar machen, sind die aerodynamischen Kennwerte mit einem Faktor zu multiplizieren. Die folgende Formel zeigt dies am Beispiel des Druckbeiwerts cp in Abhängigkeit vom Druckbeiwert einer inkompressiblen Strömung cp0[1]:

c_{p} = \frac {c_{p0}} {\sqrt {|1-Ma^2|}}

Wobei Ma die Mach-Zahl ist. Diese Regel gilt nicht im Geschwindigkeitsbereich zwischen Ma=0,7 und Ma=1,3.

Historie[Bearbeiten]

Ludwig Prandtl hatte eine derartige Korrektur zwar öfter in Lehrveranstaltungen vorgestellt, die erste echte Veröffentlichung geschah aber 1928 durch Hermann Glauert[2] Daher wird diese Regel als Prandtl-Glauert-Regel bezeichnet. Die Einführung dieser Gleichungen ermöglichte die Auslegung von Flugzeugen für höhere Geschwindigkeiten im Unterschallbereich.[3] Später wurde diese Regel von Jakob Ackeret zur heute üblichen Form, die auch im Überschallbereich gilt, erweitert.

Singularität[Bearbeiten]

Die Gleichung weist im ungültigen Bereich um die Schallgeschwindigkeit eine Singularität auf. Diese Singularitätsstelle wird auch als Prandtl-Glauert-Singularität bezeichnet, bei der der Strömungswiderstand theoretisch gegen unendlich geht. In Wirklichkeit werden zwar aerodynamische und thermische Störungen in der Nähe der Schallgeschwindigkeit überproportional verstärkt und breiten sich quer zur Strömungsrichtung sehr weit aus, eine Singularität tritt aber nicht auf.

Trotzdem wird diese theoretische Singularität fälschlicherweise zur Erklärung von realen Phänomenen bei Schallgeschwindigkeit herangezogen (siehe Wolkenscheibeneffekt).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erich Truckenbrodt: Fluidmechanik Band 2, 4. Auflage, Springer Verlag, 1996, Seite 178-179
  2. H. Glauert, The Effect of Compressibility on the Lift of an Airfoil. Proc. Roy. Soc. London. VOL. CXVIII, 1928, S. 113–119.
  3. Meier, H.-U.: Die Entwicklung des Pfeilflügels, eine technische Herausforderung, Ludwig Prandtl Gedächtnis-Vorlesung, Jahrestagung 2005 der GAMM, 28. März bis 1. April 2005, Universität Luxemburg, Kapitel 1 (PDF; 2,7 MB)