Praseodym(III)-chlorid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kristallstruktur
Strukturformel von Praseodym(III)-chlorid
__ Pr3+     __ Cl
Kristallsystem

hexagonal

Raumgruppe

P6_3/m \;

Koordinationszahlen

Pr[9], Cl[3]

Allgemeines
Name Praseodym(III)-chlorid
Andere Namen

Praseodymtrichlorid

Verhältnisformel PrCl3
CAS-Nummer
  • 10361-79-2
  • 19423-77-9 (Hydrat)
  • 17272-46-7 (Hexahydrat)
  • 10025-90-8 (Heptahydrat)
PubChem 66317
Kurzbeschreibung

grün-blauer geruchloser Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 247,27 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte
  • 4,02 g·cm−3[2]
  • 2,25 g·cm−3 (Heptahydrat)[2]
Schmelzpunkt

786 °C[1]

Siedepunkt

1710 °C[3]

Löslichkeit

löslich in Wasser[4]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 319
P: 305+351+338 [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [5][1]
Reizend
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 36
S: 26​‐​37/39
Toxikologische Daten

1318 mg·kg−1 (LD50Rattei.p.)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Praseodym(III)-chlorid ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der Chloride.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten]

Praseodym(III)-chlorid kann durch Reaktion von Praseodym mit Chlorwasserstoff gewonnen werden.[6][7]

\mathrm{2 \ Pr + 6 \ HCl \longrightarrow 2 \ PrCl_3 + 3 \ H_2}

Die Hydrate können durch Reaktion von Praseodym oder Praseodym(III)-carbonat mit Salzsäure gewonnen werden.

\mathrm{2 \ Pr(CO_3)_3 + 6 \ HCl + 15 \ H_2O \longrightarrow 2 \ PrCl_3 \cdot 9 H_2O + 3 \ CO_2}

Die wasserfreie Form kann durch thermische Dehydrierung bei 400 °C in Gegenwart von Ammoniumchlorid erhalten werden.[8][9] Als Alternative kann auch Thionylchlorid verwendet werden.[10]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Praseodym(III)-chlorid Heptahydrat

Praseodym(III)-chlorid ist ein hygroskopischer grün-blauer Feststoff, als Heptahydrat grüner Feststoff.[1] Das Anhydrat wandelt sich an Luft schnell in das Heptahydrat um. Er liegt in einem hexagonalen Kristallsystem mit der Raumgruppe P63/m vor. Sein Heptahydrat besitzt eine trikline Kristallstruktur mit der Raumgruppe P1.[2]

Verwendung[Bearbeiten]

Praseodym(III)-chlorid wird als Laborchemikalie und zur Herstellung anderer chemischer Verbindungen verwendet.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h Datenblatt Praseodym(III) chloride, anhydrous, powder, 99.99% trace metals basis bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 23. April 2012 (PDF).
  2. a b c  Jean D'Ans, Ellen Lax: Taschenbuch für Chemiker und Physiker. 2007, ISBN 978-3-540-60035-0 (Seite 672 in der Google-Buchsuche).
  3. Praseodym(III)chlorid bei webelements.com, abgerufen am 12. Oktober 2012.
  4. Prochemonline: Praseodymium Chloride (PDF; 5,1 MB)
  5. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  6. Leonard F. Druding, John D. Corbett: "Lower Oxidation States of the Lanthanides. Neodymium(II) Chloride and Iodide", in: J. Am. Chem. Soc., 1961, 83, S. 2462–2467 (doi:10.1021/ja01472a010).
  7. J. D. Corbett: "Reduced Halides of the rare-earth elements", in: Rev. Chim. Minerale, 1973, 10, S. 239–257.
  8. M. D. Taylor, P. C. Carter: "Preparation of anhydrous lanthanide halides, especially iodides", in: J. Inorg. Nucl. Chem., 1962, 24, S. 387–391 (doi:10.1016/0022-1902(62)80034-7).
  9. J. Kutscher, A. Schneider, "Notiz zur Präparation von wasserfreien Lanthaniden-Halogeniden, Insbesondere von Jodiden", in: Inorg. Nucl. Chem. Lett., 1971, 7, S. 815–819 (doi:10.1016/0020-1650(71)80253-2).
  10. J. H. Freeman, M. L. Smith: "The preparation of anhydrous inorganic chlorides by dehydration with thionyl chlorid", in: J. Inorg. Nucl. Chem., 1958, 7, S. 224–227 (doi:10.1016/0022-1902(58)80073-1).