Praseodym(III)-sulfat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
\mathrm{ \ \Biggl[}Praseodymion\mathrm{ \ \!\ \Biggr]_2} \mathrm{ \ \Biggl[}Sulfation\mathrm{ \ \!\ \Biggr]_3}
Allgemeines
Name Praseodym(III)-sulfat
Andere Namen

Praseodymsulfat

Summenformel
  • Pr2(SO4)3
  • Pr2(SO4)3·nH2O, n=5;8
CAS-Nummer
  • 10277-44-8 (wasserfrei)
  • 13510-41-3 (Octahydrat)
PubChem 165851
Kurzbeschreibung

grüne monokline Kristalle[1]

Eigenschaften
Molare Masse
  • 570,00 g·mol−1
  • 714,15 g·mol−1 (Octahydrat)[1]
Aggregatzustand

fest

Dichte

2,83 g·cm−3 (Octahydrat)[1]

Löslichkeit

löslich in Wasser, 170 g·l−1 (20 °C) (Octahydrat)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Praseodym(III)-sulfat (Pr2(SO4)3) ist ein Salz des Seltenerd-Metalls Praseodym mit Schwefelsäure. Es bildet als Octahydrat grüne monokline Kristalle.

Darstellung[Bearbeiten]

Praseodym(III)-sulfat Octahydrat

Kristalle des Octahydrats können aus Lösungen gezüchtet werden, die durch Auflösen von angefeuchtetem Pr2O3-Pulver mit Schwefelsäure erhalten werden. Dieser Vorgang kann durch Verdunstungs- bzw. Auflösungsschritte unter Beteiligung von Methanol und geringen Mengen 2,2′-Bipyridin optimiert werden.[3]

Eigenschaften[Bearbeiten]

Praseodym(III)-sulfat ist unter Normalbedingungen stabil. Bei erhöhten Temperaturen verliert es allmählich das Kristallwasser, wird dabei blasser und als wasserfreies Pr2(SO4)3 schließlich farblos.

Das Octahydrat kristallisiert monoklin in der Raumgruppe C2/c (Nr. 15) mit den Gitterparametern a = 1370 pm, b = 686 pm, c = 1845 pm und β = 102,8° sowie vier Formeleinheiten pro Elementarzelle.[3]

Ferner ist ein Pentahydrat bekannt.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d David R. Lide (Hrsg.): CRC Handbook of Chemistry and Physics. 90. Auflage. (Internet Version: 2010), CRC Press/Taylor and Francis, Boca Raton, FL, Properties of the Elements and Inorganic Compounds, S. 4-84.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. a b Y.-Q. Zheng, Y.-J. Zhu and J.-L. Lin: Redeterminaton of the crystal structure of praseodymium sulfate octahydrate, Pr2(SO4)3 · 8H2O. In: Zeitschrift für Kristallographie. New crystal structures. 217, 2002, S. 299–300. PDF
  4. National Research Council (U.S.): Bulletin of the National Research Council, 1919, National Academies, S. 97 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).