Praslin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Praslin (Begriffsklärung) aufgeführt.
Praslin
Karte von Praslin
Karte von Praslin
Gewässer Indischer Ozean
Inselgruppe Seychellen
Geographische Lage 4° 19′ S, 55° 44′ O-4.320555555555655.732222222222367Koordinaten: 4° 19′ S, 55° 44′ O
Praslin (Inner Islands)
Praslin
Länge 12 km
Breite 5 km
Fläche 37,58 km²
Höchste Erhebung Fond Azore
367 m
Einwohner 7000 (2002)
186 Einw./km²
Hauptort Baie Sainte Anne
Der Strand Anse Lazio auf Praslin
Der Strand Anse Lazio auf Praslin

Praslin ist die zweitgrößte Insel der inneren Seychellen. Sie ist ca. 12 km lang und 5 km breit und ist politisch in die beiden Bezirke Grand Anse und Baie Sainte Anne aufgeteilt, die auf beiden Seiten der Bergkette liegen, welche die gebirgige Insel von Nordwesten nach Südosten durchtrennt. Zu diesen Bezirken gehören noch weitere benachbarte Inseln. Der an der Grenze zwischen diesen Bezirken gelegene höchste Berg der Insel Fond Azore erhebt sich 367 m über dem Meer. Ursprünglich war die Insel ungeteilt und erhielt bereits 1949 einen eigenen Inselrat für die lokale Selbstverwaltung.[1] Als Hauptstadt der Gesamtinsel gilt Baie Sainte Anne.[2]

Praslin hat eine Gesamtfläche von 37,58 km² und hatte bei der Volkszählung im Jahr 2002 gut 7000 Einwohner. Sie ist neben Curieuse die Heimat der Seychellenpalme oder Coco de Mer. Praslin verfügt mit Anse Kerlan und Anse Lazio über Sandstrände, die zu den schönsten der Welt gehören. An der Anse Lazio ereigneten sich im August 2011 zwei tödliche Haiangriffe.

Praslin von La Digue aus gesehen

Die Insel hat eine Anbindung an den Mahe International Airport und wird von Air Seychelles mehrmals täglich mit 2-motorigen Propellermaschinen angeflogen. Alternativ bestehen regelmäßige Fährverbindungen u.a. mit dem Hochgeschwindigkeitskatamaran „Cat Cocos“ zum Hafen der Hauptstadt Victoria (50 min) sowie mit einem motorisierten Segelschoner nach La Digue (30 min). Darüber hinaus gibt es auch mehr oder weniger regelmäßige Verbindungen mit Frachtschiffen.

Im Inselinneren befindet sich das Naturschutzgebiet Vallée de Mai (Maital), das 1983 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde. Es beheimatet neben der Coco de Mer auch einige der seltensten bekannten Vogelarten wie zum Beispiel den Rabenpapagei oder den Dickschnabel-Fluchtvogel (Hypsipetes crassirostris).

In Sichtweite von Praslin liegen u. a. Mahé, Silhouette, Curieuse, Aride, Cousin, Cousine, Île Ronde, La Digue und Île St. Pierre.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Praslin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Districts: Inner Islands
  2. PDF von www.ell.gr