Prato (Leventina)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prato (Leventina)
Wappen von Prato (Leventina)
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Leventinaw
Kreis: Kreis Quinto
BFS-Nr.: 5078i1f3f4
Postleitzahl: {{{PLZ}}}
Koordinaten: 701186 / 14880046.48288058.75640391043Koordinaten: 46° 28′ 58″ N, 8° 45′ 23″ O; CH1903: 701186 / 148800
Höhe: 1'043 m ü. M.
Fläche: 16.9 km²
Einwohner: 408 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 24 Einw. pro km²
Website: www.pratoleventina.ch
Prato, Pfarrkirche San Giorgio PLZ = 6773

Prato, Pfarrkirche San Giorgio PLZ = 6773

Karte
Gelmersee Räterichsbodensee Grimselsee Totensee Göscheneralpsee Lai da Curnera Lai da Nalps Lai da Sontga Maria Lago di Luzzone Lago di Lucendro Lago della Sella Lago Ritom Lago di Tom Lago della Stabbio Lago di Cadagno Lago di Dentro Laghi Chièra Lago Tremorgio Lago del Sambuco Lago di Morghirolo Lago Laghetto Lago del Narèt Lago Nero Lago Sfundau Lago di Robiei Lago del Zött Lago dei Cavagnöö Lago del Toggia Lago Castel Lago di Morasco Lago del Sabbione Griessee (Schweiz) Bacino di Val Malvaglia Italien Kanton Bern Kanton Graubünden Kanton Uri Kanton Wallis Bezirk Bellinzona Blenio (Bezirk) Locarno (Bezirk) Riviera (Bezirk) Vallemaggia (Bezirk) Airolo Bedretto Faido Bodio TI Giornico Personico Pollegio Sobrio Dalpe Prato (Leventina) Quinto TIKarte von Prato (Leventina)
Über dieses Bild
w

Prato (Leventina) (Lombardisch: Prò, von 1902 bis 1939 offiziell Prato-Fiesso genannt) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Leventina des Kantons Tessin in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Das Dorf Prato liegt auf der rechten Seite des Valle Leventina auf 1043 Metern. Die Kirche von San Giorgio liegt etwas ausserhalb des Dorfes auf einem Hügel und dominiert mit ihrem romanischen Kirchturm das ganze obere Tal bis Quinto. In einem Gebirgstalkessel im Westen der Gemeinde liegt auf eine Höhe von 1851 m ü. M. der Bergsee Lago Tremorgio, der von Rodi-Fiesso aus mit einer Seilbahn erreichbar ist.

Zur Gemeinde gehören auch die Dörfer «Mascengo», «Morasco», «Rodi» und «Fiesso» (Rodi-Fiesso). Rodi-Fiesso liegt auf der Talsohle der Leventina und ist heute die am meisten bewohnte Ortschaft der Gemeinde sowie der Sitz aller öffentlichen Einrichtungen wie dem Gemeindehaus und der Schule. Die Gemeinde grenzt im Norden an Quinto, im Osten an Faido, im Süden an Dalpe und im Westen an Lavizzara.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Pfarrkirche San Giorgio
  • Pfarrkirche San Giorgio[4][5]
  • Oratorium San Giuseppe[4]
  • Sommerseminar Palast, Architekt: Giuseppe Antonini[4]
  • Kalchshochofen (1640)[4]
  • Reste eines mittelalterlichen Turms[4]
  • Im Ortsteil Mascengo, Oratorium Immacolata[4]
  • Betkapelle[4]
  • Im Ortsteil Rodi, Oratorium Sacro Cuore[4]
  • Dazio Grande[4]
  • Oratorium Santa Elisabetta[4]
  • Sommerwohnhaus von Mentlen[4]
  • Elektrizitätswerk Tremorgio[4]
  • Ruinen der ehemaligen Zollstation (Dazio Vecchio)[6]
  • Im Ortsteil Fiesso, Oratorium Santi Defendente und Maria Maddalena[4].

Literatur[Bearbeiten]

  • Giovanni Rigolo: Scanaglio historico dell'Antico contado leopontico. 1682, 2. Auflage, Tipografia Bertolotti, Bellinzona 1886.
  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino. Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 253-255.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 38, 40-42, 44, 318, 342, 407, 481-485, 501, 509, 512.
  • Agostino Robertini u. a.: Prato Leventina. in Il Comune, Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1978, S. 293-302.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana, Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, 105, 107-109.
  • Samuel Butler: Alpi e Santuari del Canton Ticino, Armando Dadò Editore, Locarno 1984.
  • Luciano Vaccaro, Giuseppe Chiesi, Fabrizio Panzera, Terre del Ticino. Diocesi di Lugano, Editrice La Scuola, Brescia 2003, 12, 22, 79, 159, 190nota, 192nota, 210, 254.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 132, 136.
  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli, in Archivio Storico Ticinese, seconda serie, 148, Casagrande, Bellinzona 2010, 223, 226, 228, 229, 230, 241.
  • Valeria Farinati, Centrali idroelettriche d’autore, in «Arte&Storia», Il Ticino dell’acqua. Dalla formazione geologica del Cantone alle attività economiche, Edizioni Ticino Management, Jahr 12, Nummer 54, April-Juli 2012, Lugano 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Prato (Leventina) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Adalbert Regli
  3. Gabriele Gendotti
  4. a b c d e f g h i j k l m Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 136–137.
  5. Pfarrkirche San Giorgio
  6. Ruinen der ehemalige Zollstation (Dazio Vecchio)