Pravetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pravetz war eine Computer-Serie, die in der bulgarischen Stadt Pravetz zwischen 1980 und Anfang der 1990er hergestellt wurden. Die Computermarke Pravetz produzierte zeitweise bis zu 40 % aller Computer des Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW), wobei es sich meistens um qualitativ unterlegene Nachbauten von Modellen der US-Marken Apple und IBM handelte.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bulgarische Kommunistische Partei (BKP) entschied Anfang der 1980er Jahre, mit der Produktion eigener Mikrocomputerserien zu beginnen, diese an den gesamten Ostblock zu liefern und so das Exportverbot des Westens zu unterlaufen. Allerdings entwickelte man keine völlig neuen Systeme, sondern spezialisierte sich auf das Klonen bereits existierender Modelle.

Die ersten Modelle IMKO (individueller Mikrocomputer) wurden vom Institut für technische Kybernetik und Robotik entwickelt. 1981 wurden ca. 50 Stück des Modells IMKO-1 hergestellt, welches bei Nutzern beliebt war, vor allem wegen der leichten Bedienbarkeit. 1982 begann die Produktion des verbesserten Modells IMKO-2.

Die IMKO- und Pravetz 82-Systeme stellten möglichst perfekte Nachbildungen des Apple II dar. 1984 wurde schließlich der Pravetz 8 entwickelt – ein 8-Bit-Mikrocomputer, der auch unter MS-DOS 3.3 lief. Die Entwicklung der Serie Pravetz 16 begann ebenfalls 1984. Es wurden 60.000 Computer jährlich hergestellt und die Produktion betrug ca. 13,3 Milliarden US-Dollar im Jahr.

Modelle[Bearbeiten]

Modell Bild Herstellung Prozessor Arbeitsspeicher (RAM) Speicher (ROM) Laufwerke Betriebssystem
IMKO-1 1980–1981 Intel 8080A/2 MHz 16 kB 2 kB oder 8 kB
IMKO-2 1982 Synertek 6502/1 MHz 48 kB (bis 64 kB) 12 kB 1 oder 2 Floppy 5,25″ (extern) DOS 3.1, DOS 3.2, DOS 3.3, ProDOS
Pravetz 82 1982–1986 Synertek 6502/1 MHz 48 kB (bis 64 kB) 12 kB 1 oder 2 Floppy 5,25″ (extern) DOS 3.1, DOS 3.2, DOS 3.3, ProDOS
Pravetz 8E 1985 Synertek 6502/1 MHz 48 kB (bis 128 kB) 16 kB 1 oder 2 Floppy 5,25″ DOS 3.1, DOS 3.2, DOS 3.3, ProDOS
Pravetz 8M 1985–1987 Synertek 6502/1 MHz+ Z80/4 MHz 64 kB (bis 128 kB) 12 kB 1 oder 2 Floppy 5,25″ DOS 3.1, DOS 3.2, DOS 3.3, ProDOS, CP/M
Pravetz 8M (für Militärzwecke) 1985–1987 Synertek 6502/1 MHz+ Z80/4 MHz 64 kB (bis 128 kB) 12 kB 1 oder 2 Floppy 5,25″ DOS 3.1, DOS 3.2, DOS 3.3, ProDOS, CP/M
Pravetz 8D 1985–1992 CM630/1 MHz 48 kB 16 kB Datasette / Floppy BIOS / Oric Basic, DOS-8D (für DISK II Drive), Oric DOS oder Sedoric
Pravetz 8A 1986–1988 CM630/1 MHz 64 kB (bis 128 kB) 16 kB 1 oder 2 Floppy 5,25″ DOS 3.1, DOS 3.2, DOS 3.3, ProDOS
Pravetz 8C 1989–1994 CM630/1 MHz 128 kB 16 kB 1 oder 2 Floppy 5,25″, HDD DOS 3.1, DOS 3.2, DOS 3.3, ProDOS
Pravetz 8S 1990–1994 CM630/1 MHz 128 kB (bis 1024 kB) 16 kB 1 oder 2 Floppy 5,25″, HDD DOS 3.1, DOS 3.2, DOS 3.3, ProDOS
Pravetz 16 1984–1988 Intel 8088/4,77 MHz 256 kB, 512 kB (bis 640 kB) 64 kB 1 oder 2 Floppy 5,25, HDD (5 MB, 10 MB oder 20 MB) SPS-DOS 3.3
Pravetz 16 E/ES 1988 – NEC V20/8 MHz 640 kB 1 oder 2 Floppy 5,25″, HDD (20 MB) SPS-DOS 3.3

Weblinks[Bearbeiten]