Prawez (Computer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Pravetz)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prawez [ˈpravɛts] (bulgarisch Правец) war eine Computer-Marke, die in der bulgarischen Stadt Prawez zwischen 1980 und Anfang der 1990er vom KMT-Prawez (Kombinat für Mikroprozessortechnik Prawez (КМТ - Правец (Комбинат по Микропроцесорна Техника Правец))) hergestellt wurden. Es handelte sich hauptsächlich um Apple- und IBM-Nachbauten. Die Pravetz-Serie stellte zeitweise bis zu 40 % aller innerhalb des Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) gehandelten Desktop-Computer.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bulgarische Kommunistische Partei (BKP) entschied Anfang der 1980er Jahre, mit der Produktion eigener Mikrocomputerserien zu beginnen. Im Rahmen des RGW wurden diese als eine auszutauschende Geräteklasse bestimmt. Allerdings entwickelte man keine völlig neuen Systeme, sondern spezialisierte sich auf das Klonen bereits existierender Modelle. Bestimmend war dabei auch, dass Bulgarien als Entwicklungsland eingestuft wurde und verschiedene Exportbeschränkungen für moderne Technik nicht im gleichen Umfang wie für andere Länder des RGW galten.

Die ersten Modelle IMKO (individueller Mikrocomputer - Индивидуален Микро КОмпютър) wurden vom Institut für technische Kybernetik und Robotik entwickelt. 1981 wurden ca. 50 Stück des Modells IMKO hergestellt, das bei Nutzern beliebt war, vor allem wegen der leichten Bedienbarkeit. 1982 begann die Produktion des verbesserten Modells IMKO-2.

Die IMKO-2/Prawez-8-Systeme stellten möglichst perfekte Nachbildungen des Apple II dar. Die Entwicklung der IBM-Kompatiblen Serie Prawez 16 begann 1984. Im Zweigwerk in Plowdiw wurde ab 1988 der Homecomputer Pyldin-601 (Пылдин-601) hergestellt. Quer über alle Modelle wurden ca. 60.000 Computer jährlich hergestellt.

2013 wurde von einer Firma, die sich die Namensrechte gesichert hat, ein Pravetz-64M-Laptop vorgestellt. Die Entwicklung steht in keiner Beziehung zur originalen Produktion.

Prozessorherstellung[Bearbeiten]

1985 wurde in Prawez die erste Chipfabrik Bulgariens in Betrieb genommen. Unter anderem wurden dort die 6801 Clone CM601 sowie der 6502 kompatiblem CM630 hergestellt. Die Bausteine CM631, 632 und 633 ergaben ein zum Apple IIe kompatibles Chipset.

Modelle[Bearbeiten]

Übersicht[Bearbeiten]

Modell Zeitraum Prozessor Arbeitsspeicher (RAM) Speicher (ROM) Laufwerke Betriebssystem Bemerkung
IMKO 1980–1981 Intel 8080A/2 MHz 16 kB 2 kB oder 8 kB
Prawez 82/IMKO-2 1982–1986 Synertek 6502/1 MHz 48 kB (bis 64 kB) 12 kB 1 oder 2 Floppy 5,25″ (extern) Apple DOS, ProDOS
Prawez 8E 1985 6502/1 MHz 48 kB (bis 128 kB) 16 kB 1 oder 2 Floppy 5,25″ Apple DOS, ProDOS Apple IIe kompatibel, Hauptplatine aus taiwanischer Produktion
Prawez 8M (Militär) 1985–1987 Synertek 6502/1 MHz + Z80/4 MHz 64 kB (bis 128 kB) 12 kB 1 oder 2 Floppy 5,25″ Apple DOS, ProDOS, CP/M All-in-one-Gehäuse, spezielles Modem eingebaut
Prawez 8D 1985–1992 CM630/1 MHz 48 kB 16 kB Cassette / Floppy BIOS / Oric Basic, DOS-8D (für DISK II Drive), Oric DOS oder Sedoric Oric Atmos kompatibel
Prawez 8A 1986–1988 CM630/1 MHz 64 kB (bis 1088 kB) 16 kB 1 oder 2 Floppy 5,25″ Apple DOS, ProDOS Apple IIe kompatibel
Prawez 8Co 1989–1994 CM630/1 MHz 128 kB 16 kB 1 oder 2 Floppy 5,25″ Apple DOS, ProDOS Heimcomputer, Dikettencontroller und Schnittstellen integriert, nur 3 Steckplätze
Prawez 8C 1990–1994 CM630/1 MHz 128 kB (bis 1088 kB) 16 kB 1 oder 2 Floppy 5,25″, HDD Apple DOS, ProDOS wie 8Co, jedoch verbesserte Hauptplatine und mehr Erweiterungsmöglichkeiten
Prawez 8VC 1990–???? CM630/1 MHz 128 kB (bis 1088 kB) 16 kB 1 oder 2 Floppy 5,25″, HDD Apple DOS, ProDOS Rechner und Monitor in einem Gerät, abgesetzte Tastatur
Pyldin-601 1988–1991 CM601/1 MHz 64 kB 4-68 kB Cassette, später Floppy UniDOS Hergestellt im Zweigwerk in Plowdiw
Prawez 16 1984–1988 Intel 8088/4,77 MHz 256 kB, 512 kB (bis 640 kB) 64 kB 1 oder 2 Floppy 5,25, HDD (5 MB, 10 MB oder 20 MB) SPS-DOS 3.3 (MS-DOS Clone)
Prawez 16 E/ES 1988–???? NEC V20/8 MHz 640 kB 1 oder 2 Floppy 5,25″, HDD (20 MB) SPS-DOS 3.3
Prawez 16 T 1988–???? 8088/10 MHz 640 kB 1 oder 2 Floppy 5,25″, HDD (20 MB) SPS-DOS 3.3 Turbo (10 MHz)

Prawez 8[Bearbeiten]

Mit Ausnahme des Prawez 8D waren alle Modelle der Prawez-8-Serie voll kompatibel mit dem Apple II. Es war möglich Software der ursprünglichen Apple II, sowie ab 8E des Apple IIe ohne Änderung zu verwenden. Zeichengenerator-ROM und Monitor-ROM wurde leicht modifiziert, um das kyrillische Alphabet (Kyrillisch-Großbuchstaben anstelle von Kleinbuchstaben des lateinischen Alphabets) zu ermöglichen. Die Änderungen entsprachen denen des Apple II plus für Katakana. Außerdem wurde die Startmeldung auf IMCO bzw. IMCO-2M (anstelle von APPLE][) geändert.

Der Prawez 8M war eine speziell für den Militäreinsatz produzierte Version in einem Metallgehäuse mit integriertem Monitor und beweglicher Tastatur. Die Hauptplatine war eine Weiterentwicklung des Prawez 82. Neben einer Z80 zum CP/M-Betrieb waren außerdem 64 kB RAM fest eingebaut. Die Ansteuerung entsprach der Apple II Language Card. Es gab verschiedene Varianten entsprechend dem Einsatzgebiet. Z. B. existieren Tastaturvarianten mit eingebautem Joystick für Positionierungsaufgaben. Es wurde auch eine begrenzte Anzahl im späteren Prawez-8A-Gehäuse für den allgemeinen Einsatz, ebenfalls unter der Bezeichnung 8M hergestellt.

Der Prawez 8Co stellte eine kompakte Version des Prawez 8A dar, ähnlich dem Apple IIc, jedoch weiterhin in einem Pultgehäuse. Diskettencontroller, serielle und parallele Schnittstellen wurden integriert, das RAM war fest mit 128 kB bestückt und nicht erweiterbar. 80-Zeichen-Darstellung war standardmäßig möglich. Das Gerät war als gehobener Heimcomputer gedacht. Der Prawez 8C war die darauf folgende, parallel produzierte Version mit gleichem Grundaufbau aber vollen Erweiterungsmöglichkeiten für den professionellen Einsatz. Der Prawez 8VC basierte auf der gleichen Hauptplatine wie der Prawez 8C, jedoch in einem Gehäuse, das sowohl den Monitor bereits enthielt, als auch eine abgesetzte Tastatur bot.

In den späten 1980er Jahren wurde in Taschkent die usbekisch-bulgarische Gemeinschaftsfirma Option gegründet, um speziell für den Schuleinsatz in Usbekistan angepasste Rechner zu produzieren. Schätzungen zufolge wurden mehr als 50 % der Computerklassen in den Schulen der Republik Usbekistan (ca. 2500 Schulen) mit diesen Rechnern ausgestattet.

Prawez 8D[Bearbeiten]

Der Prawez 8D (домашний - dt. Heim/Haus) war als Homecomputer gedacht und ein kompatibler Nachbau des Oric Atmos. Neben dem 6502-Klon CM630 (1 MHz) wurde ein AY-3-8912 Sound-Generator sowie 48 KB RAM und 16 kB ROM verbaut. Das weiße Gehäuse war wesentlich größer als das des Oric und enthielt eine komfortable Tastatur in Standardgröße. Das Netzteil war eingebaut. Dank eingebautem Modulator konnte in Fernseher anstelle eines speziellen Computer-Monitors verwendet werden. Das ROM enthielt geänderte Grafikroutienen, um neben dem lateinischen auch einen kyrillischen Zeichensatz zu unterstützen. Zu Beginn war nur die Speicherung auf Kassette vorgesehen. Ab 1990 wurde ein Floppycontroller angeboten sowie das Betriebssystem DOS-8D. Der Computer ist nicht weit verbreitet.

Prawez 16[Bearbeiten]

Der Prawez 16 (ES1839), zu Beginn als IMKO-4 bezeichnet, stellt einen weitgehenden IBM-XT Clone dar. Es wurden verschiedene Varianten, unter anderem auch mit 8086, produziert. Insbesondere durch die verbauten Laufwerke gelten die Rechner als langsam. Spätere Modelle enthielten auch 286 und 386sx CPUs. Kurz vor Einstellung der Produktion wurde noch ein auf dem Intel 486 basierender Rechner vorgestellt.

Pyldin-601[Bearbeiten]

Der Pyldin-601 (Пылдин-601) war Homecomputer mit dem CM601 Nachbau der Motorola 6801 als Prozessor. Er wurde in Plowdiw hergestellt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]