Praying with Anger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Praying with Anger
Originaltitel Praying with Anger
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1992
Länge 107 Minuten
Stab
Regie M. Night Shyamalan
Drehbuch M. Night Shyamalan
Produktion M. Night Shyamalan
Musik Edmund Choi
Kamera Madhu Ambat
Schnitt Frank Reynolds
Besetzung

Praying with Anger ist ein US-amerikanisches Filmdrama unter der Regie von M. Night Shyamalan aus dem Jahre 1992. Der Film wurde am 12. September 1992 auf dem Internationalen Filmfestival von Toronto uraufgeführt und erntete Beifall und Lob.

Handlung[Bearbeiten]

Dev Raman der in die USA entführt wurde, beschließt in sein Geburtsland Indien zurückzukehren. Um sich dort besser auszukennen, benutzt er ein Studentenaustauschprogramm einer Universität. Am Anfang hat er Schwierigkeiten sich in die indische Kultur mit ihren zahlreichen Religionen einzuleben. Doch mit der Hilfe seiner Mutter und den Ratschlägen seines Freundes, Sanjay, schafft er es nach und nach.

Entstehung und Rezeption[Bearbeiten]

Das Drehbuch verfasste Shyamalan während des Abschlussjahres seines Filmstudiums an der Tisch School of the Arts der New York University. Das 750.000 US-Dollar Budget entstammte von seinen Eltern bzw. einer Förderung des American Film Institute.[1] Gedreht wurde Praying with Anger in Indien.

Das autobiografische Filmdrama wurde am 12. September 1992 auf dem Internationalen Filmfestival von Toronto uraufgeführt und stieß dort auf weitgehend positive Kritik. James Berardinelli schrieb, der Debütfilm werde, trotz der mangelnden Originalität, Shyamalan eine Zukunft in der Filmbranche geben.[2]

Anschließend lief der Film eine Woche lang in wenigen amerikanischen Kinos.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zywietz, Bernd: Tote Menschen sehen: M. Night Shyamalan und seine Filme, Mainz 2008, S. 26 ISBN 978-3-00-025297-6
  2. Review von James Berardinelli. Abgerufen am 20. März 2009
  3. Bamberg, Michael: The Man Who Heard Voices: Or, How M. Night Shyamalan Risked His Career on a Fairy Tale, 2006, S.19 und 150

Weblink[Bearbeiten]