Predonation-Sampling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Aus der englischen Sprache stammender medizinischer Fachausdruck

Pre - vor
Donation - Spende
Sampling - hier: Laboruntersuchung(-sproben)

Das Abtrennen der für Laboruntersuchungen erforderlichen Probevolumina vor der Befüllung des eigentlichen Blutspendebeutels mittels eines Schlauch- und Beutelsystems. Die ersten 30 - 40 ml Spenderblut werden in einen Satellitenbeutel abgezweigt, aus welchem die Proberöhrchen befüllt werden. Der Vorteil des Verfahrens liegt darin, dass das möglicherweise bei der Venenpunktion mit Infektionserregern aus den oberen Hautschichten oder Talg-/Schweißdrüsen des Spenders kontaminierte Anfangsblut nicht in die Konserve gelangt.

Vor der Einführung des Predonation-Sampling im Jahre 2003 wurden entsprechende Proberöhrchen erst nach dem Beutel für die eigentliche Blutspende gefüllt.


Weblink: www.blutspendehamburg.de - Blutbeutelsystem mit Bildern

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!