Preis (Gewinn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einen Preis als Gewinn kann man nach einer Wette oder auf Grund einer Auszeichnung erhalten.

Preis nach gewonnener Wette[Bearbeiten]

Ein Preis ist ein aufgrund einer Wette ausgegebener oder zumindest in Aussicht gestellter Gewinn von Preisgeld oder geldwerten Vorteilen (z. B. Dienstleistungen) aufgrund eines Zufalls oder aufgrund einer erbrachten Leistung. Der Preis kommt durch Vertragsabschluss zustande, er steht in der Regel von vornherein fest. Oft wird in einer Klausel auch der Zeitpunkt der Übergabe bestimmt.

Häufig werden Preise bei erfolgreichen Wettbewerben, Quizzen, Gewinnspielen oder Glücksspielen ausgegeben. Teilweise ist für einen Preis zuvor ein Wetteinsatz erforderlich, z. B. beim Lotto. Die Person, die den Preis erhält wird als „Gewinner“ bezeichnet.

Gewinne sind in Deutschland einklagbar (Gewinnversprechen: § 661a BGB, Nichtausgabe: §§ 241 ff. BGB), sofern das Spiel oder der Gewinn nicht sittenwidrig war bzw. ist.

Preis auf Grund einer Auszeichnung[Bearbeiten]

Siehe Auszeichnung (Ehrung)

Nach einer Auszeichnung können die Ausgezeichneten als Preis eine Urkunde, eine Medaille, ein Abzeichen (z. B. Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland) oder einen sonstigen Gegenstand (z. B. Filmpreise, wie den Oscar) erhalten. In der Regel werden solche Preise durch eine Gemeinschaft verliehen, z. B. ein Komitee oder eine Jury. Der Preis gründet auf einer Leistung, nicht auf Zufall. Es gibt in der Regel keine Vertragspflichten.

Ein Preis kann mit einem Preisgeld verbunden sein, dieses wird „Dotierung“ genannt. Die ausgezeichnete Person bezeichnet man als „Preisträger“.

Staatliche Preise werden zumeist von einem Amtsträger ausgehändigt, der Verleiher ist oft nicht (mehr) mit dem Stifter identisch. So ist Alfred Nobel, der den Nobelpreis gestiftet hat, längst verstorben.

Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!