Preis des Europäischen Buches

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Folgende Teile dieses Artikels scheinen seit 2008 nicht mehr aktuell zu sein: Weitere Preisträger/Shortlists angeben Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/2008

Der Preis des Europäischen Buches wurde 2007 gegründet und wird jährlich verliehen. Er wird von Jacques Delors, dem ehemaligen Präsidenten der EU-Kommission, unterstützt und zeichnet Werke aus, die sich mit der Thematik Europa auseinandersetzen und in einem der 27 Mitgliedstaaten der EU im vergangenen Jahr veröffentlicht wurden. Diese Auszeichnung hat zum Ziel, die europäischen Werte zu fördern und dazu beizutragen, Europa den Bürgern näherzubringen.

Auszeichnung[Bearbeiten]

Begründet wurde der Preis des Europäischen Buches durch France Roque (Public-Relations-Direktor des Nouvel Observateur und Mitbegründer der Editions Saint-Simon, Publishing), Luce Perrot (Gründer und Präsident der Vereinigung Lire la Politique und Veranstalter verschiedener Fachbuchmessen) und François-Xavier Priollaud (Mitbegründer der Editions Saint-Simon, Publishing und Dozent am Institut d’études politiques de Paris).

Der Preis wird jährlich verliehen und ist mit 20.000 Euro dotiert. Zusätzlich werden die in die Auswahl einbezogenen Bücher in einer Short list bekanntgegeben.

Unterstützerkomitee[Bearbeiten]

Unter der Präsidentschaft von Jacques Delors versammelt es zwölf bekannte Persönlichkeiten, die für ihr proeuropäisches Engagement bekannt sind:

Jury[Bearbeiten]

Die Jury wird von Henning Mankell geleitet und besteht aus zehn Journalisten, die ständige Auslandskorrespondenten in Brüssel sind und aus den verschiedenen Mitgliedstaaten stammen:

Preisgewinner[Bearbeiten]

Short list[Bearbeiten]

2007[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]