Preis von Europa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Preis von Europa (oder Europa-Preis) ist ein deutsches Galopprennen für dreijährige und ältere Vollblüter. Es wird seit 1963 über eine Distanz von 2400 Metern alljährlich im September auf der Galopprennbahn Köln-Weidenpesch ausgetragen. Im deutschen Rennkalender ersetzte der Preis von Europa das einst sehr bedeutende Gladiatorenrennen über die Distanz von 2800 Metern, dessen Bedeutung aber wie die aller Langstreckenrennen im Laufe des 20. Jahrhunderts immer weiter sank.

Seit 1972 wird der Preis von Europa als Gruppe-1-Rennen geführt. Es war lange Zeit das höchstdotierte Galopprennen in Deutschland. Mittlerweile ist es nur noch mit 155.000 € dotiert.

Das russische Wunderpferd Anilin ist das bislang einzige Pferd, das den Preis von Europa drei Mal gewann.

Der Sieger des Jahres 2012, Girolamo (von Dai Jin aus der Golden Time), lief mit einer Zeit von 2:26.37 die schnellste Zeit in der Geschichte dieses Rennens. Er übertraf damit auch den alten 2400m Bahnrekord von Oriental Tiger auf der Bahn von Köln-Weidenpesch.

Sieger ab 1981[Bearbeiten]

Jahr
Sieger
Alter
Jockey
Trainer
Besitzer
Zeit
1981 Glint of Gold 3 John Matthias Ian Balding Paul Mellon 2:43.80
1982 Ataxerxes 5 Andrzej Tylicki Heinz Jentzsch Gestüt Schlenderhan 2:39.80
1983 Esprit du Nord 3 Lester Piggott John Fellows R. Scully 2:31.20
1984 Gold and Ivory 3 Steve Cauthen Ian Balding Paul Mellon 2:38.80
1985 Sumayr 3 Yves Saint-Martin Alain de Royer-Dupré HH Aga Khan IV 2:27.00
1986 Allez Milord 3 Greville Starkey Guy Harwood Jerome Brody 2:34.13
1987 Kamiros 5 Peter Alafi Harro Remmert Dieter Stein 2:31.76
1988 Kondor 4 Peter Remmert Hein Bollow Ilse Ramm 2:38.32
1989 Ibn Bey 5 Richard Quinn Paul Cole Prince Fahd bin Salman 2:34.57
1990 Mondrian 4 Manfred Hofer Uwe Stoltefuss Stall Hanse 2:39.97
1991 Lomitas 3 Peter Schiergen Andreas Wöhler Gestüt Fährhof 2:27.65
1992 Apple Tree 3 Thierry Jarnet André Fabre Paul de Moussac 2:31.67
1993 Monsun 3 Andrzej Tylicki Heinz Jentzsch Baron Georg von Ullmann 2:42.23
1994 Monsun 4 Andrzej Tylicki Heinz Jentzsch Baron Georg von Ullmann 2:32.90
1995 Solon 3 Peter Schiergen Heinz Jentzsch Gestüt Schlenderhan 2:27.06
1996 Lavirco 3 Torsten Mundry Peter Rau Gestüt Fährhof 2:28.63
1997 Taipan 5 Sylvain Guillot John Dunlop 4th Baron Swaythling 2:31.88
1998 Taipan 6 Sylvain Guillot John Dunlop 4th Baron Swaythling 2:29.90
1999 Belenus 3 Kevin Woodburn Andreas Wöhler Turf Syndikat 99 2:33.13
2000 Golden Snake 4 Davy Bonilla John Dunlop The National Stud 2:32.49
2001 Kutub 4 Frankie Dettori Saeed bin Suroor Godolphin Racing 2:38.21
2002 Well Made 5 Terence Hellier Hans Blume Gestüt Röttgen 2:31.02
2003 Mamool 4 Frankie Dettori Saeed bin Suroor Godolphin 2:35.20
2004 Albanova 5 Seb Sanders Sir Mark Prescott Kirsten Rausing 2:36.12
2005 Gonbarda 3 Filip Minarik Uwe Ostmann Gestüt Auenquelle 2:33.78
2006 Youmzain 3 Kieren Fallon Mick Channon Jaber Abdullah 2:28.51
2007 Schiaparelli 4 Andrasch Starke Peter Schiergen Stall Blankenese 2:29.70
2008 Baila Me 3 Dominique Boeuf Werner Baltromei Gestüt Karlshof 2:32.10
2009 Jukebox Jury 3 Royston Ffrench Mark Johnston A.D. Spence 2:29.56
2010 Scalo 3 Olivier Peslier Andreas Wöhler Gestüt Ittlingen 2:34,53
2011 Campanologist 6 Frankie Dettori Saeed bin Suroor Godolphin 2:28.66
2012 Girolamo 3 Andrasch Starke Peter Schiergen Gestüt Ebbesloh 2:26.37
2013 Meandre 5 Adrie de Vries Arslangirey Shavuev Ramzan Kadyrov 2:29.88
2014 Empoli 4 Adrie de Vries Peter Schiergen V.Bukhtoyarov u.E.Kappushev 2:30,24

Frühere Sieger[Bearbeiten]

  • 1963 – Opponent
  • 1964 – Fujiyama
  • 1965 – Anilin
  • 1966 – Anilin
  • 1967 – Anilin
  • 1968 – Arjon
  • 1969 – Tajo
  • 1970 – Cortez
  • 1971 – Lombard
  • 1972 – Prince Ippi
  • 1973 – Acacio d'Aguilar
  • 1974 – Days at Sea
  • 1975 – Windwurf
  • 1976 – Windwurf
  • 1977 – Ebano
  • 1978 – Aden
  • 1979 – Nebos
  • 1980 – Pawiment

Weblinks[Bearbeiten]