Premier Soccer League

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Premier Soccer League
Premier Soccer League Logo.gifVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Voller Name Premier Soccer League
Abkürzung PSL
Verband South African Football Association
Erstaustragung 1996
Hierarchie 1. Liga
Mannschaften 16
Meister Orlando Pirates
Rekordmeister Mamelodi Sundowns
Website www.psl.co.zaVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Webseite
Qualifikation für Champions League
Confederation Cup
Region Südafrika

LocationSouthAfrica.svgVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Kartenformat

Unter dem Namen Premier Soccer League (abgekürzt PSL) organisiert die National Soccer League den Profifußball in Südafrika. Sie besteht aus der ersten Liga Premier Division und einer ebenfalls eingleisigen zweiten Spielklasse, der First Division. Die National Soccer League ist dem Fußballverband SAFA als Sondermitglied angeschlossen. Ihr Chief Executive Officer (CEO) ist der Norweger Kjetil Siem.

Der Durchschnittsverdienst eines PSL-Profis lag 2014 bei 11.000 Rand (etwa 800 Euro) pro Woche.[1]

Premier Division[Bearbeiten]

Die Premier Division wurde mit der Saison 1996/97 zum ersten Mal ausgespielt.

Gründungsmitglieder[Bearbeiten]

Heutiges Ligenprinzip[Bearbeiten]

16 Mannschaften spielen den südafrikanischen Fußballmeister aus, der sich gemeinsam mit dem Vizemeister für die CAF Champions League qualifiziert. Der dritte und der Pokalsieger starten im CAF Confederation Cup. Der Tabellenletzte steigt in die „First Division“ ab, der Vorletzte spielt mit dem Zweiten und Dritten der zweiten Liga ein Relegationstunier um den Klassenerhalt in der PSL.

Mannschaften in der Saison 2012/13[Bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten]

Rekordmeister[Bearbeiten]

Logo des Rekordmeisters Mamelodi Sundowns

Titelzahl

Verein
6 Mamelodi Sundowns
4 Orlando Pirates
3 Supersport United
3 Kaizer Chiefs
1 Manning Rangers
1 Santos Kapstadt

Liste der bisherigen Meister[Bearbeiten]

Saison

Meister
1996/97 Manning Rangers
1997/98 Mamelodi Sundowns
1998/99 Mamelodi Sundowns
1999/00 Mamelodi Sundowns
2000/01 Orlando Pirates
2001/02 Santos Kapstadt
2002/03 Orlando Pirates
2003/04 Kaizer Chiefs
2004/05 Kaizer Chiefs
2005/06 Mamelodi Sundowns
2006/07 Mamelodi Sundowns
2007/08 Supersport United
2008/09 Supersport United
2009/10 Supersport United
2010/11 Orlando Pirates
2011/12 Orlando Pirates
2012/13 Kaizer Chiefs
2013/14 Mamelodi Sundowns

Liste der bisherigen Torschützenkönige[Bearbeiten]

Umfeld[Bearbeiten]

Stadien und Zuschauerzahlen[Bearbeiten]

Seit der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 verfügen einige Teams der Premier Soccer League über sehr moderne Stadien, die für die Weltmeisterschaft um- oder neugebaut wurden. Ein Beispiel hierfür sind die Orlando Pirates, die die meisten Heimspiele im Finalstadion FNB-Stadion, welches früher Soccer City hieß und über eine Kapazität von 94.700 Plätzen verfügt, austrägt. Doch trotz der guten Infrastruktur sind die Zuschauerzahlen eher niedrig. In der Saison 2009/2010 lag der Zuschauerschnitt der Liga nur bei durchschnittlich 7500 Zuschauern[2], seit der Weltmeisterschaft hat sich dieser Wert nicht merklich erhöht.

Fernsehvermarktung und Sponsoring[Bearbeiten]

Die Premier Soccer League ist die finanzstärkste Fußballliga des afrikanischen Kontinents. Dies liegt vor allem am Fernsehvertrag mit den Sendern Super Sport (Pay-TV) und SABC (Free-TV), welcher der Liga 160 Millionen Euro pro Saison zusichert. Weltweit gibt es nur sechs Fußballligen, die höhere Einnahmen erhalten.[3]

Namenssponsor der Liga ist seit 2007 die Absa Bank, deshalb nennt sich die Liga offiziell ABSA Premiership. Von 1996 bis 2007 war die Castle Brauerei (in Besitz von Kompania Piwowarska) der offizielle Sponsor.

First Division[Bearbeiten]

'National First Division'
National First Division Logo.jpgVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Abkürzung NFD
Verband South African Football Association
Erstaustragung 1996
Hierarchie 2. Liga
Mannschaften 16
Meister Pretoria University
Rekordmeister African Wanderers, Black Leopards (je 3 Titel)
Website www.psl.co.zaVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Webseite
Region SüdafrikaVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Kartenformat
↓ SAFA Promotional League
Landkarte der National First Division 1997-2004 & 2007-2011

Geschichte[Bearbeiten]

Die First Division, auch National First Division, ist die zweithöchste Profiklasse im südafrikanischen Fußball. Sie wurde genauso wie die PSL mit der Saison 1996/97 zum ersten Mal ausgespielt.

Saison 1996/97[Bearbeiten]

In der Saison 1996/97 war die NFD noch in vier Gruppen unterteilt. Es gab die Gruppen Western Cape, Natal Eastern Cape, Northern und Southern. Während in den Gruppen Western Cape und Natal Eastern Cape sechzehn Mannschaften spielten, bestanden die Gruppen Northern und Southern aus zweiundzwanzig Mannschaften. Die vier Meister der jeweiligen Staffeln spielten in einem Relegationstunier um die zwei Aufstiegsplätze.[4]

Saison 1997–2004[Bearbeiten]

Schon ein Jahr später wurde das System der NFD geändert. Die vier Stafeln wurden auf zwei dezimiert. Sie bestand damals erstmals aus den zwei Abteilungen Coastal Stream mit den Teams aus der Küstenregion und dem Inland Stream mit Mannschaften aus dem Binnenland. In der Saison 1997/98 bestanden beide Staffeln noch aus zwanzig Mannschaften, ab 1998 die Staffel Coastal Stream aus vierzehn und die Staffel Inland Stream aus sechzehn Mannschaften. Die jeweiligen Meister der beiden Staffeln stiegen direkt in die PSL auf, der Letzte bzw. manchmal die zwei bis drei Letzten stiegen ab. In der Saison 2003/04 mussten mit Hinblick auf die Umstrukturierung im Sommer 2004 die sechs schlechtesten Mannschaften aus der Staffel Coastal Stream und die acht schlechtesten Mannschaften aus der Staffel Inland Stream absteigen.[5][6][7][8][9][10][11]

Logo der Mvela Golden League

Saison 2004–2007[Bearbeiten]

Im Sommer 2004 wurden die beiden Staffeln erstmals zu einer nationalen Liga zusammengefasst und die Liga war nach einem Sponsor als Mvela Golden League bekannt. Sie bestand aus sechzehn Mannschaften. Der Meister stieg direkt in die PSL auf, während der Zweite, Dritte und Vierte zusammen mit dem Vorletzten der PSL in einem Relegationstunier um den letzten freien Platz in der PSL kämpften. Die letzten zwei Mannschaften bzw. in der Saison 2004/05 die letzten vier Mannschaften stiegen ab.[12][13][14]

Saison 2007–2011[Bearbeiten]

Ab 2007 bestand die Liga wieder aus den zwei Abteilungen, dem Coastal Stream mit den Teams aus der Küstenregion und dem Inland Stream mit Mannschaften aus dem Binnenland. Jede der beiden Ligen hatte acht Teilnehmer. Die Sieger der beiden Ligen spielten am Saisonende gegeneinander und ermittelten damit den ersten Aufsteiger in die Premier Division. Der Verlierer dieses „Finales“ spielte mit den beiden Zweitplatzierten und dem 15. der Premier Division in einem Relegationsturnier um den letzten Platz in der höchsten Spielklasse.[15][16][17][18]

Seit der Saison 2011/12[Bearbeiten]

Laut Ligaangaben war das System mit zwei Staffeln vor allem für Sponsoren unattraktiv. Deshalb entschied man, die beiden Staffeln mit je acht Teams ab der Saison 2011/12 wieder zu einer eingleisigen Liga zusammenzufassen. Außerdem beschränkte man die Zahl der maximal erlaubten ausländischen Spieler pro Verein von vormals fünf auf drei und setzte eine Mindestanzahl von südafrikanischen Spielern unter 23 Jahren fest. Diese liegt bei fünf Spielern je Verein und wird vor allem damit begründet, dass so statt der vielen südafrikanischen Routiniers, welche ihre Karriere oft in der First Division ausklingen lassen, junge Talente Spielpraxis erhalten, die die Grundlage für ein zukünftig starkes Nationalteam stellen sollen. Während der Tabellenerste direkt in die PSL aufsteigt, spielen der Tabellenzweite und -dritte zusammen mit dem Vorletzten der PSL in einem Relegationstunier um den letzten freien Platz in der PSL.[19][20]

Mannschaften in der Saison 2012/13[Bearbeiten]

Vereine in der First Division der Saison 2012/13 sind:

Statistik[Bearbeiten]

Rekordmeister[Bearbeiten]

Titelzahl

Verein
3 African Wanderers
3 Black Leopards
2 AmaZulu Durban
2 Dynamos FC
2 Free State Stars
2 Jomo Cosmos
2 Tembisa Classic
1 Bay United
1 Bloemfontein Celtic
1 Bush Bucks
1 Carara Kicks
1 FC AK
1 Golden Arrows
1 Maritzburg United
1 Pretoria University
1 Ria Stars
1 Santos Kapstadt
1 Seven Stars
1 Silver Stars
1 Vasco Da Gama
1 Wits University

Liste der bisherigen Meister[Bearbeiten]

Streams
Western Cape Natal Eastern Cape Northern Southern
Saison Meister Meister Meister Meister
1996/97[4] Santos Kapstadt African Wanderers Black Leopards Tembisa Classic
Streams
Coastal Inland
Saison Meister Zweiter Meister Zweiter
1997/98[5] Seven Stars Michau Warriors Dynamos FC Witbank Aces
1998/99[6] African Wanderers Avendale Athletico Tembisa Classic Ria Stars
1999/00[7] Golden Arrows Avendale Athletico Ria Stars Dynamos FC
2000/01[8] AmaZulu Durban Park United Black Leopards Bloemfontein Young Tigers
2001/02[9] African Wanderers Avendale Athletico Dynamos FC Silver Stars
2002/03[10] AmaZulu Durban Benoni Premier United Silver Stars Bloemfontein Celtic
2003/04[11] Bush Bucks Avendale Athletico Bloemfontein Celtic Free State Stars
National
Saison Meister Zweiter Dritter Vierter
2004/05[12] Free State Stars Durban Stars Hellenic FC Tembisa Classic
2005/06[13] Wits University City Pillars Vasco Da Gama Benoni Premier United
2006/07[14] Free State Stars Winners Park Pretoria University FC AK
Streams
Coastal Inland
Saison Meister Zweiter Meister Zweiter
2007/08[15] Maritzburg United Bay United FC AK Dynamos FC
2008/09[16] Carara Kicks FC Kapstadt Jomo Cosmos Mpumalanga Black Aces
2009/10[17] Vasco Da Gama Nathi Lions Black Leopards African Warriors
2010/11[18] Bay United Thanda Royal Zulu Jomo Cosmos Black Leopards
National
Saison Meister Zweiter Dritter Vierter
2011/12 Pretoria University Chippa United Thanda Royal Zulu Blackburn Rovers
2012/13

 Aufsteiger in die PSL  Verlierer der Playoffs

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PSL players average 11K a week. Sport24.co.za, 19. November 2014 abgerufen am 19. November 2014
  2. NZZ Online: Die Farben des Sports aufgerufen am 17.Januar 2011
  3. Kicker Sportmagazin, Ausgabe 2/2011, 3. Januar 2011, Seite 47
  4. a b rsssf.com: South Africa 1996/97
  5. a b rsssf.com: South Africa 1997/98
  6. a b rsssf.com: South Africa 1998/99
  7. a b rsssf.com: South Africa 1999/00
  8. a b rsssf.com: South Africa 2000/01
  9. a b rsssf.com: South Africa 2001/02
  10. a b rsssf.com: South Africa 2002/03
  11. a b rsssf.com: South Africa 2003/04
  12. a b rsssf.com: South Africa 2004/05
  13. a b rsssf.com: South Africa 2005/06
  14. a b rsssf.com: South Africa 2006/07
  15. a b rsssf.com: South Africa 2007/08
  16. a b rsssf.com: South Africa 2008/09
  17. a b rsssf.com: South Africa 2009/10
  18. a b rsssf.com: South Africa 2010/11
  19. kickoff.com: NFD streams to merge
  20. psl.co.za: PSL’s NFD plan

Weblinks[Bearbeiten]