Premio Ariel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Premio Ariel ist der bedeutendste mexikanische Filmpreis, der von der Academia Mexicana de Artes y Ciencias Cinematográficas, der mexikanischen Filmakademie, seit 1946 jährlich verliehen wird. Von 1958 bis 1971 gab es keine Preisverleihungen. Neben einem Preis für den besten iberonamerikanischen Film wird bei der Vergabe nur das Filmschaffen in Mexiko berücksichtigt. Vorsitzender des Koordinationskomitees der Preisvergabe ist seit August 2006 der Schauspieler Pedro Armendáriz Bohr.

Der Preis selbst ist die Statuette eines Mannes, die der mexikanische Bildhauer Ignacio Asúnsolo geschaffen hat. Die Originalstatue befindet sich derzeit in den Filmstudios Estudios Churubusco in Mexiko-Stadt. Die Bezeichnung Ariel stammt von einer Reihe kurzer Texte namens El Ariel des uruguayischen Essayisten José Enrique Rodó, die junge Lateinamerikaner besonders in den ersten vier Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts inspirierten.

Preislisten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Carl J. Mora: „Mexican Cinema: Reflections of a Society, 1896-2004“. McFarland & Co Inc, Jefferson N.C. 2005. ISBN 978-0786420834

Weblinks[Bearbeiten]