Preolitschindel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Villa in Radebeul. Ehemalige Dachdeckung mit Preolit-Schindeln (2008)

Preolitschindeln sind eine typische DDR-Bedachung. Als Bitumen-Schindel sind sie gegen Flugfeuer und strahlende Wärme gemäß DIN 4102 Teil 7 widerstandsfähig (Brandverhalten). Da sie der Baustoffklasse B2 („normalentflammbar“) gemäß DIN 4102 Teil 1 angehören, gelten sie als Hartdach.[1] Das Material wird heute auch mit Glasfaservlies-Einlage produziert.[2]

Preolitschindeln werden als ausgestanzte Formbahnen verlegt; die nebeneinanderliegenden, verbundenen Schindeln haben dann Rechteck-, Dreiecks- oder Biberschwanz-Formen.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b Preolit-Schindel
  2. Bitumenschindeln