Press TV

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Press TV
Senderlogo
Press TV
Allgemeine Informationen
Empfang: Satellit, IPTV
Sitz: Tehran, Iran
Sendebeginn: 3. Juli 2007
Rechtsform: Staatlicher Rundfunk
Website: www.presstv.com
Liste von Fernsehsendern
Korrespondentin von Press TV in Madrid.

Press TV ist ein iranischer Auslandsfernsehsender in englischer Sprache, der seit 2007 von der staatlichen Rundfunkgesellschaft Islamic Republic of Iran Broadcasting (IRIB) betrieben wird. Der Sender ist wie der gesamte iranische staatliche Rundfunk dem obersten Staats- und Revolutionsführer Ali Chamene'i unterstellt. Das Programm soll nach dem Chef des iranischen Auslandsrundfunks Mohammad Sarafraz „westlichen Zuschauern ein zweites Auge geben“.[1]

Press TV wird auch ohne Laufschrift (Kriechtitel) unter dem Namen News TV ausgestrahlt.

Geschichte[Bearbeiten]

Press TV ist am 3. Juli 2007 mit rund 400 Angestellten und 26 Korrespondenten auf Sendung gegangen.[2] Die zum Sender gehörende Webseite existiert bereits seit Januar 2007. Kritisiert wurde der Sender aufgrund seiner israelfeindlichen und mitunter antisemitischen Berichterstattung.[1] Nachdem der im Juni 2009 in Teheran festgenommene iranisch-kanadische Journalist Maziar Bahari festgenommen wurde, der über Demonstrationen gegen die umstrittene Wiederwahl von Mahmud Ahmadinejad berichtete und nach eigenen Angaben gefoltert und zu einem Interview gezwungen wurde, beschäftigte sich die britische Medienaufsicht Office of Communications (Ofcom) mit dem Fall.[1] Daraufhin wurde die Sendegenehmigung im Vereinigten Königreich zurückgezogen, nachdem eine zunächst verhängte Geldbuße nicht beglichen wurde.[3]

Am 3. April 2012 gab der Sender bekannt, dass er auf Veranlassung der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien nicht mehr von den Satelliten der SES Astra ausgestrahlt werden soll, da er keine Sendegenehmigung für Europa habe. Der Sender bezeichnete die Aktion als „illegal“ und als „Teil des Plans des Westens, den Sender zum Schweigen zu bringen“.[4] Nach einem Eilantrag von Press TV darf der Sender zunächst weitersenden, die BLM prüfe aber, inwieweit in Iran „mit Deutschland vergleichbare medienrechtliche Regeln gelten“. Laut einem Sprecher der BLM dürfe zumindest das Verbot der Satelliten-Verbreitung Bestand haben: „Für den Satelliten-Uplink eines nicht-europäischen Rundfunkprogramms benötigt man eine Rundfunkzulassung durch eine europäische Regulierungsaufsicht", da durch den Wegfall der Ofcom-Lizenz diese entfallen und die Rechtslage „in diesem Fall eindeutig“ sei. Mit dem Entzug der Ofcom-Genehmigung sei „zugleich die deutsche Kabellizenz erloschen.“[1] Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat am 11. September 2012 die Eilentscheidung der Vorinstanz abgeändert und die sofortige Vollziehung der Entscheidung der BLM bestätigt.[5] Nachdem zunächst eine Hinweistafel eingeblendet wurde, wird der Sendeplatz nun von Joiz verwendet.

Am 1. Juli 2013 stellten Eutelsat und Intelsat die Verbreitung von 19 IRIB-Programmen ein. Betroffen sind unter anderem die Auslandssender Press TV, Hispan TV (spanisch), IRIB 1 und 2 sowie IFilm (internationale Filme auf Persisch und Arabisch) und IFilm English (englisch synchronisierte iranische Filmproduktionen). Der Empfang in Mitteleuropa ist somit nur noch über den russischen Satelliten Express AM44 (11° West) ohne größeren Aufwand möglich.

Als Grund für die Abschaltung wird von Seiten IRIBs die Sanktionspolitik der Europäischen Union und der Vereinigten Staaten gegenüber dem Iran angegeben. Der französisch-israelische Geschäftsführer Eutelsats Michel de Rosen habe versucht, die Sanktionen gegen Iran mit den medialen Sanktionen gegen Iran zu verknüpfen und weitere Satellitenanbieter dafür zu gewinnen. Der Sprecher der EU-Außenpolitik Michael Mann habe jedoch gegenüber Press TV betont, dass die EU-Sanktionen gegen Iran die Medien nicht einschließen.[6][7]

Ab dem 27. November 2013 wurde der Sender als News TV einen Monat lang auf Hot Bird 13° Ost ausgestrahlt. Einige Tage später tauchte er auf Eutelsat 9A auf.

Programm[Bearbeiten]

Gesendet wird live und rund um die Uhr. Das Programm besteht aus Nachrichten, Dokumentationen und Gesprächsrunden. Press TV versteht sich offiziell als Konkurrenz zu den bekannten internationalen Fernsehsendern BBC World News, CNN, Al Jazeera English, France 24 und Russia Today.

Sendungen[Bearbeiten]

  • Alternate Reality – Eine Sendung über die „Ungerechtigkeit der Globalisierung mit Blick auf Machtverteilung, Geld und Unrecht“[8].
  • American Dream – Eine Gesprächsrunde, die sich mit den USA beschäftigt.
  • Iran Today – Eine zweimal wöchentlich stattfindende Informationssendung, die aktuelle kulturelle und politische Themen behandelt.
  • Iran – Eine wöchentliche, 25-minütige Sendung, die sich mit historischen Ereignissen beschäftigt.
  • Islam and Life – Eine wöchentliche Sendung von Tariq Ramadan zu Alltagsproblemen von Muslimen in der westlichen Welt.
  • Autograph – Interviewrunde mit Wissenschaftlern, Politikern und Autoren.
  • Remember the Children of Palestine – Dokumentation über die Lage palästinensischer Kinder.
  • Africa Today – Wöchentlicher Rückblick auf das politische Geschehen in Afrika.
  • Comment – Eine Sendung mit George Galloway, in der Zuschauer zu aktuellen Ereignissen Stellung nehmen können.[9]
  • Epilogue – Buchbesprechungen. Wird moderiert vom Mitglied des britischen Parlaments Derek Conway (zuvor vom ehemaligen Bürgermeister Londons Ken Livingstone).

Rezeption[Bearbeiten]

Zum 60. Geburtstag von Radio Free Europe im Oktober 2010 bezeichnete Walter Isaacson, Präsident des Aspen-Instituts und des Broadcasting Board of Governors, Medienanstalten wie Press TV, Russia Today, China Central Television und teleSUR (Venezuela, Südamerika) als „Feinde“. Isaacson korrigierte sich später, er habe „Feinde“ in Bezug auf Afghanistan gemeint und nicht auf die Länder und Fernsehanstalten, die er in seiner Rede erwähnt hatte.[10][11]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Tobias Lill: Irans Nachrichtensender Press TV: Dieses Programm ist in Ihrem Land leider verfügbar, Spiegel Online vom 23. Juni 2012, abgerufen am 24. Juni 2012
  2. «Die Wahrheit der Welt verkünden», Neue Zürcher Zeitung vom 17. Juli 2007
  3. Iran's Press TV loses UK licence. In: The Guardian, 20. Januar 2012. Abgerufen am 4. April 2012
  4. Germany illegally removes Press TV from SES Astra. In: Press TV, 3. April 2012. Abgerufen am 4. April 2012.
  5. BayVGH, Az.: 7 CS 12.1423 (PDF; 113 kB)
  6. IRIB Eutelsat verschärft Maßnahmen gegen Iran, 13. Juni 2013
  7. Press TV: Eutelsat threatens satellite firms with US sanctions, 5. Juli 2013
  8. Eigenaussage: "Video clips from around the world showing the iniquities of globalization, looking at power, money and injustice" [1], abgerufen am 8. Dezember 2010.
  9. http://www.presstv.ir/programs/
  10. Rogin, Josh, 2010: New BBG chief wants more money to combat “enemies” such as China and Russia in Foreign Policy vom 5. Oktober 2010, abgerufen am 8. Dezember 2010.
  11. Russia Today-TV Ausschnitt [2]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Press TV – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien