Pretin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pretin
Pretin (Frankreich)
Pretin
Region Franche-Comté
Département Jura
Arrondissement Lons-le-Saunier
Kanton Salins-les-Bains
Koordinaten 46° 56′ N, 5° 50′ O46.9363888888895.8388888888889373Koordinaten: 46° 56′ N, 5° 50′ O
Höhe 346–631 m
Fläche 5,44 km²
Einwohner 61 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 11 Einw./km²
Postleitzahl 39110
INSEE-Code

Pretin ist eine Gemeinde im französischen Département Jura in der Region Franche-Comté.

Geographie[Bearbeiten]

Pretin liegt auf 366 m ü. M., westlich von Salins-les-Bains und etwa 31 km südöstlich der Stadt Dole (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich im Jura, in einem abgeschlossenen Talkessel am Bach Vache, am Fuß der Höhen des ersten Juraplateaus.

Die Fläche des 5,44 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des französischen Juras. Der zentrale Teil des Gebietes wird vom Talkessel von Pretin eingenommen, der einen Durchmesser von rund einem Kilometer aufweist. Er wird durch den Bach Vache, der aus Osten in den Kessel eintritt, nach Nordwesten zur Furieuse entwässert. Flankiert wird der Talkessel im Westen vom Mont Begon, auf dem mit 631 m ü. M. die höchste Erhebung von Pretin erreicht wird, im Norden vom Château (620 m ü. M.), im Osten von der Höhe des Fort Saint-André und im Süden von der Hochfläche des Juraplateaus, die hier hauptsächlich von Wald bedeckt ist (Bois du Chaumois; bis 620 m ü. M.).

Nachbargemeinden von Pretin sind Aiglepierre, Marnoz und Salins-les-Bains im Norden, Bracon im Osten, Ivory und Mesnay im Süden sowie Arbois im Westen.

Geschichte[Bearbeiten]

Verschiedene Funde, darunter auch griechische Keramikfragmente, weisen darauf hin, dass das Gemeindeareal von Pretin bereits in vorgeschichtlicher Zeit und während der gallorömischen Zeit besiedelt war. Auf dem Hügel von Château befand sich während der Eisenzeit ein Oppidum.

Im 9. Jahrhundert wurde das Priorat Notre-Dame de Château-sur-Salins gegründet, das zunächst von der Abtei von Gigny und später vom Kapitel Saint-Maurice abhängig war und im Zuge der Französischen Revolution zerstört wurde. Zusammen mit der Franche-Comté gelangte Pretin mit dem Frieden von Nimwegen 1678 an Frankreich.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Dorfkirche von Pretin wurde im 19. Jahrhundert erbaut. Die Kanzel und eine Statue aus dem 13. Jahrhundert stammen aus der ehemaligen Prioratskirche.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 122
1968 111
1975 88
1982 68
1990 61
1999 66

Mit 61 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) gehört Pretin zu den kleinsten Gemeinden des Département Jura. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts abgenommen hatte (1891 wurden noch 180 Personen gezählt), wurden seit Beginn der 1980er Jahre nur noch geringe Schwankungen verzeichnet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Pretin war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft und Forstwirtschaft geprägtes Dorf. Daneben gibt es heute einige Betriebe des lokalen Kleingewerbes. Mittlerweile hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde gewandelt. Viele Erwerbstätige sind Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung, vor allem in Salins-les-Bains ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen an einer Lokalstraße, die von Marnoz nach Bracon führt.