Liste der Provinzen Preußens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Preußische Provinz)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Provinzen und Regierungsbezirke Preußens

In dieser Liste werden alle Provinzen aufgeführt, die jemals im historischen Staat Preußen existierten.

Das Staatsgebiet Preußens war vor dem Ersten Weltkrieg in 12 Provinzen eingeteilt, die sich in 37 Regierungsbezirke untergliederten.

Liste[Bearbeiten]

Karte Flagge Provinz Gründung Auflösung Heutige Zugehörigkeit Bemerkungen
Flag of Berlin.svg provinzfreie Stadt Berlin 01.04.1881 25.02.1947 Land Berlin "Seit 1. April 1881 ist B.[erlin] aus der Provinz Brandenburg ausgeschieden und bildet einen Verwaltungsbezirk für sich."[1][2] Am 1. Oktober 1920 wurde das brandenburgische Umland mit Berlin als Groß-Berlin vereint. Ab 1945 Viersektorenstadt, bildet es heute das Land Berlin.
Map-Prussia-Brandenburg.svg Flagge Preußen - Provinz Brandenburg.svg Brandenburg 1815 25.02.1947 Länder Brandenburg und Berlin (DE), Woiwodschaft Lebus (PL) Provinzialverwaltung in Potsdam, ab 1827 in Berlin, ab 1843 wieder in Potsdam, ab 1918 in Charlottenburg (seit 1920 Stadtteil Berlins).

1881 wurde Berlin provinzfrei und verließ Brandenburg.
1920 wurde die Stadt als Groß-Berlin zu Lasten Brandenburgs erheblich erweitert.
1938 Umgliederung östlicher Kreise bei Auflösung der Provinz Posen-Westpreußen.
1945–1990 die Gebiete östlich der Oder-Neiße-Linie (u.a. die Neumark) unter polnische Verwaltung.
1947 deutsch gebliebene Gebiete in neues Land Brandenburg überführt.
Nach Ratifizierung des Zwei-plus-Vier-Vertrages 1990 Abtretung (u.a.) der Neumark an Polen.

Map-Prussia-PWP.svg Flagge Preußen - Grenzmark Posen-Westpreußen.svg Grenzmark Posen-Westpreußen 1922 1938 1. Juli 1922 Neubildung aus den nach den Gebietsabtrennungen 1919 deutsch gebliebenen Resten der Provinzen Posen und Westpreußen; Provinzialverwaltung in Schneidemühl.
1. Oktober 1938 Auflösung; Gebiete gehen an die Provinzen Schlesien, Brandenburg und vor allem an Pommern.
Map-Prussia-LowerRhine.svg Großherzogtum Niederrhein 1815 1822 Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen, RB Köln,
Saarland
Hessen[3], Ostbelgien[4]
Kurzlebige Provinz, zum 27. Juni 1822 mit Jülich-Cleve-Berg zur Rheinprovinz zusammengelegt. Provinzialverwaltung in Koblenz.
Halle-Merseburg 1944 1945 Land Sachsen-Anhalt Kurzlebige Provinz, entstanden aus der Aufteilung der Provinz Sachsen im Juli 1944; Provinzialverwaltung in Halle an der Saale.
Map-Prussia-Hanover.svg Flagge Preußen - Provinz Hannover.svg Hannover 1866 1946 Land Niedersachsen Neubildung aus dem 1866 annektierten Königreich Hannover. Zum 23. August 1946 durch die britische Besatzungsmacht zum eigenständigen Land Hannover erhoben, drei Monate später mit den Ländern Braunschweig, Oldenburg und Schaumburg-Lippe zum neuen Land Niedersachsen vereinigt.
Map-Prussia-HesseNassau.svg Flagge Preußen - Provinz Hessen-Nassau.svg Hessen-Nassau 07.02.1868 01.04.1944 Hessen, Rheinland-Pfalz
Thüringen[5]
Neubildung aus den 1866 annektierten Ländern Herzogtum Nassau, Kurfürstentum Hessen und der Freien Stadt Frankfurt sowie Teilen des Großherzogtums Hessen, darunter die wenige Wochen zuvor an dieses gefallene Landgrafschaft Hessen-Homburg. Provinzialverwaltung in Kassel. 1944 in die Provinzen Kurhessen und Nassau aufgeteilt. Der größte Teil des Provinzgebiets gehört heute zu Hessen, ein kleinerer zu Rheinland-Pfalz.
Map-Prussia-JKB.svg Jülich-Cleve-Berg 1815 27.06.1822 Nordrhein-Westfalen, RB Düsseldorf und Köln Kurzlebige Provinz, zum 27. Juni 1822 mit der Provinz Großherzogtum Niederrhein zur Rheinprovinz zusammengelegt. Provinzialverwaltung in Köln.
LocationofKurhessen.png Flagge Preußen - Provinz Hessen-Nassau.svg Kurhessen 01.04.1944 19.09.1945 Hessen, RB Kassel
RB Gießen[6]
Kurzlebige Provinz, entstanden aus dem Regierungsbezirk Kassel der Provinz Hessen-Nassau. Provinzialverwaltung in Kassel. 1945 im Land Groß-Hessen aufgegangen.
Magdeburg 01.07.1944 1945 Land Sachsen-Anhalt Kurzlebige Provinz, entstanden aus der Aufteilung der Provinz Sachsen im Juli 1944. Provinzialverwaltung in Magdeburg.
Province of Nassau (1944).png Flagge Nassau.svg Nassau 01.04.1944 19.09.1945 Hessen und Rheinland-Pfalz Kurzlebige Provinz, entstanden aus dem Regierungsbezirk Wiesbaden der Provinz Hessen-Nassau. Provinzialverwaltung in Wiesbaden. 1945 im Land Groß-Hessen aufgegangen.
Map-Prussia-LowerSilesia.svg Flagge Preußen - Provinz Schlesien.svg Niederschlesien 14.10.1919 1945 Woiwodschaft Niederschlesien (PL)
Land Sachsen[7], Brandenburg[8] (DE), Woiwodschaft Oppeln (PL)[9]
Entstanden aus der Teilung der Provinz Schlesien; Provinzialverwaltung in Breslau. 1. April 1938 bis 1. April 1941 Wiedervereinigung Schlesiens. 1945 Auflösung, größter Teil unter polnischer Verwaltung, westlicher Teil (Oberlausitz) an Sachsen.
Nordrheinprovinz 1945 23.08.1946 Nordrhein-Westfalen, RB Aachen, Düsseldorf und Köln Teilung der Rheinprovinz entlang der Grenzen der Besatzungszonen; Provinzialverwaltung in Düsseldorf. 1946 im neuen Land Nordrhein-Westfalen aufgegangen.
Map-Prussia-UpperSilesia.svg Flagge Preußen - Provinz Oberschlesien.svg Oberschlesien 14.10.1919 1945 Woiwodschaften Oppeln und Schlesien (PL) Entstanden aus der Teilung der Provinz Schlesien; Provinzialverwaltung in Oppeln, nach der Wiedergründung 1941 in Kattowitz. 1. April 1938 bis 1. April 1941 Wiedervereinigung Schlesiens. 1945 Auflösung und Annexion durch Polen.
Map-Prussia-EastPrussia.svg Flagge Preußen - Provinz Ostpreußen.svg Ostpreußen 1815 1945 Woiwodschaft Ermland-Masuren (PL), Oblast Kaliningrad (RU), Distrikte Memel und Tauroggen (LT) Provinzialverwaltung in Königsberg. Zum 3. Dezember 1829 mit Westpreußen zur Provinz Preußen vereinigt, zum 1. April 1878 wieder getrennt. 1923 bis 1939 war das Memelland von Litauen annektiert. 1945 Besetzung durch die Rote Armee und Auflösung, Gebiet 1945–1990 unter polnischer und sowjetischer Verwaltung.
Map-Prussia-Pomerania.svg Flagge Fürstentümer Schwarzburg.svg Pommern 1815 1945 Woiwodschaft Westpommern (PL), Land Mecklenburg-Vorpommern (DE)
Woiwodschaft Pommern[10]
Provinzialverwaltung in Stettin. Nach Kriegsende 1945 aufgelöst, größerer Teil von 1945–1990 unter polnischer Verwaltung (erst 1990 an Polen abgetreten), kleinerer an Mecklenburg-Vorpommern
Map-Prussia-Posen.svg Flagge Preußen - Provinz Posen.svg Posen 1815 10.01.1920 Woiwodschaft Großpolen (PL) 1920 der größte Teil des Provinzgebietes abgetrennt und von Polen annektiert, deutsch bleibende Gebiete an die neue Provinz Grenzmark Posen-Westpreußen.
Map-Prussia-ProvPrussia.svg Flag of Prussia 1892-1918.svg Preußen 03.12.1829 01.04.1878 Woiwodschaften Pommern und Ermland-Masuren (PL), Oblast Kaliningrad (RU), Distrikte Memel und Tauroggen (LT) Vorübergehende Vereinigung der Provinzen Ostpreußen und Westpreußen; Provinzialverwaltung in Königsberg.
Rheinland-Hessen-Nassau 1945 30.08.1946 Rheinland-Pfalz Neubildung aus den in der Französischen Besatzungszone liegenden Teilen der Rheinprovinz und der Provinz Nassau; Provinzialverwaltung in Koblenz. 1946 im neuen Land Rheinland-Pfalz aufgegangen.
Map-Prussia-RhineProvince.svg Flagge Herzogtum Sachsen-Coburg-Gotha (1826-1911).svg Rheinprovinz 27.06.1822 1945 Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland
Hessen[3], Ostbelgien[4]
Neubildung aus den Provinzen Jülich-Cleve-Berg und Großherzogtum Niederrhein; Provinzialverwaltung in Koblenz. 1945 kurzzeitig entlang der Grenze zwischen der Französischen und der Britischen Besatzungszone in die Provinzen Nordrheinprovinz und Rheinland-Hessen-Nassau geteilt.
Map Province of Saxony in Prussia.svg Flagge Preußen - Provinz Sachsen.svg Sachsen 1815 1944 Sachsen-Anhalt, Thüringen,
Brandenburg, Sachsen
Am 1. Juni 1944 in die Provinzen Halle-Merseburg und Magdeburg geteilt, der Regierungsbezirk Erfurt aber an Thüringen abgegeben. Die beiden Provinzen nach Kriegsende wiedervereinigt; Provinz(ial)verwaltung bis 1944 in Magdeburg. 1947 im neuen Land Sachsen-Anhalt aufgegangen.
Map-Prussia-Silesia.svg Flagge Preußen - Provinz Schlesien.svg Schlesien 1815 1945 Woiwodschaften Niederschlesien, Oppeln und Schlesien (PL)
Länder Sachsen[7], Brandenburg[8] (DE), Bezirk Troppau[11] (CZ)
Provinzialverwaltung in Breslau. 1919–1938 und erneut ab 1941 in die Provinzen Niederschlesien und Oberschlesien geteilt. 1945 von Polen annektiert, kleine Teile Niederschlesiens kamen an Sachsen.
Map-Prussia-SchleswigHolstein.svg Flagge Preußen - Provinz Schleswig-Holstein.svg Schleswig-Holstein 12.02.1867 23.08.1946 Land Schleswig-Holstein (DE), die Kommunen Tondern, Hadersleben, Apenrade und Sonderburg der Region Süddänemark[12] (DK) Neubildung aus den Herzogtümern Holstein, Sachsen-Lauenburg und Schleswig; Provinzialverwaltung in Kiel, 1879–1917 in Schleswig. 1920 Abtretung von Nordschleswig an Dänemark. 1937 wurden zahlreiche Hamburger Umlandgemeinden, u.a. die Großstädte Altona und Wandsbek an das Land Hamburg abgetreten und im Gegenzug das Land Lübeck und der oldenburgische Landesteil Lübeck an Schleswig-Holstein angegliedert. 1946 wurde die bisherige preußische Provinz durch die britische Besatzungsmacht zum neuen Land Schleswig-Holstein erhoben.
Map-Prussia-Westphalia.svg Flagge Preußen - Provinz Westfalen.svg Westfalen 1815 23.08.1946 RB Arnsberg, Münster und Detmold ohne Kreis Lippe des Landes Nordrhein-Westfalen Provinzialverwaltung in Münster. 1946 im neuen Land Nordrhein-Westfalen aufgegangen.
Map-Prussia-WestPrussia.svg Flagge Preußen - Provinz Westpreußen.svg Westpreußen 1815 1920 Woiwodschaft Pommern (PL)
Woiwodschaften Ermland-Masuren, Westpommern und Kujawien-Pommern (PL)
Provinzialverwaltung in Danzig. 3. Dezember 1829 Fusion mit Ostpreußen zur Provinz Preußen, zum 1. April 1878 wieder getrennt. Am 10. Januar 1920 nach Abtrennung des größten Teils des Provinzgebiets an Polen und die Freie Stadt Danzig Auflösung und Zusammenlegung der deutsch gebliebenen Reste der Provinzen Westpreußen und Posen in der neuen Provinz Grenzmark Posen-Westpreußen.

Wappen[Bearbeiten]

Zu den Wappen von Preußens Provinzen schreibt Ulrich Kober vom Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz:[13]
„Die Wappen der einzelnen Territorien der preußischen Monarchie wurden beschrieben in der Verordnung über das königliche Wappen vom 9. Januar 1817. Beschrieben wurden jedoch nicht Wappen der Provinzen („Provinz [Großherzogtum] Niederrhein“, „Provinz Jülich-Kleve-Berg“), welche wohl als bloße Verwaltungseinheiten ohne Bedarf eines eigenen Wappens angesehen wurden, sondern in feudaler Manier die Wappen der einzelnen sie bildenden Lande. Das neugebildete unhistorische „Großherzogtum Niederrhein“ (nicht ganz deckungsgleich mit der „Provinz Niederrhein“) wurde dabei behandelt wie die jeweils einzeln aufgeführten Fürstentümer Jülich, Kleve und Berg. Letztere behielten als einzelne ihre überkommenen Wappen, während ersteres – aber eben als ein Fürstentum – ein neues Wappen erhielt. Das scheint sich auch nach der provinzialen Verwaltungsänderung 1822 nicht geändert zu haben“.[14]

„Das Bedürfnis nach eigenen Wappen für die preußischen Provinzen selbst scheint erst im Gefolge der Verwaltungsreformen von 1875 ff. entstanden zu sein. Als mit der Einführung der Selbstverwaltung der Provinzen (Provinzialordnung vom 29. Juni 1875) neue Behörden ins Leben gerufen wurden, bedurften diese neuerrichteten provinzialen Organe eines Siegels, wobei dann auch der Wunsch nach einem zu führenden Wappen zum Ausdruck kam“.[15]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Meyers großes Konversations-Lexikon: 20 Bde. – gänzl. neu bearbeitete und vermehrte Aufl., Leipzig und Wien: Bibliographisches Institut, 1903-08, hier Zweiter Band: Astilbe bis Bismarck, Artikel 'Berlin', p. 700. Der im Original abgekürzte Stadtname ist hier als B.[erlin] ausgeschrieben. Keine ISBN
  2. Abweichend von den anderen Provinzen bestand Berlin aber nur aus einem Stadtkreis. Daher wurde kein separater Provinziallandtag, kein Landesdirektor und kein Provinzialausschuss gewählt, sondern die Stadtverordnetenversammlung, der Oberbürgermeister und der Magistrat erfüllten die jeweiligen Aufgaben simultan. Die Aufgaben des Oberpräsidenten übertrug der preußische Innenminister dem von ihm berufenen Polizeipräsidenten in Berlin. Evangelische Kirchen-, Medizinal- und Schulangelegenheiten wurden weiter mit Brandenburgs Oberpräsidium zusammen geregelt. Cf. Meyers großes Konversations-Lexikon: 20 Bde. – gänzl. neu bearbeitete und vermehrte Aufl., Leipzig und Wien: Bibliographisches Institut, 1903–08, hier Zweiter Band: Astilbe bis Bismarck, Artikel 'Berlin', p. 700. Keine ISBN
  3. a b Kreis Wetzlar
  4. a b Kreise Eupen und Malmedy
  5. Kreis Schmalkalden
  6. Kreis Marburg
  7. a b Stadt Görlitz, Kreise Görlitz, Hoyerswerda (teilw.) und Rothenburg (teilw.), heute in den Landkreisen Görlitz und Bautzen
  8. a b Landkreis Hoyerswerda (teilw.)
  9. Stadt Brieg, Landkreise Brieg und Namslau
  10. Stadt Stolp, Landkreise Stolp, Bütow, Lauenburg, Rummelsburg
  11. Südteil des Landkreis Ratibor, das sogenannte Hultschiner Ländchen
  12. Bis 2007: Amt Südjütland. Hierzu gehören die ehemaligen preußischen Landkreise Apenrade, Hadersleben, Sonderburg, Tondern (teilw.) und ein kleiner Teil des Landkreises Flensburg.
  13. persönliche Mitteilung (24. April 2012)
  14. Maximilian Gritzner: Landes- und Wappenkunde der Brandenburgisch-Preußischen Monarchie. Geschichte ihrer einzelnen Landestheile, deren Herrscher und Wappen. Berlin 1894
  15. Heinrich Ahrens: Die Wappen der Provinzen des Königreichs Preußen. Hannover 1897

Literatur[Bearbeiten]

Walther Hubatsch (Hrsg.): Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815 - 1945, Johann-Gottfried-Herder-Institut, Marburg/Lahn; Reihe A: Preußen;

  • Band 1: Ost- und Westpreußen, bearbeitet von Dieter Stüttgen, 1975, ISBN 3-87969-108-8,
  • Band 2: Teil 1: Provinz Posen, bearbeitet von Dieter Stüttgen, Teil 2: Provinz Grenzmark Posen-Westpreußen, bearbeitet von Walther Hubatsch, 1975, ISBN 3-87969-109-6,
  • Band 3: Pommern, bearbeitet von Dieter Stüttgen, 1975, ISBN 3-87969-115-0,
  • Band 4: Schlesien, bearbeitet von Dieter Stüttgen, Helmut Neubach und Walther Hubatsch, 1976, ISBN 3-87969-116-9,
  • Band 5: Brandenburg, bearbeitet von Werner Vogel, 1975, ISBN 3-87969-117-7,
  • Band 6: Provinz Sachsen, bearbeitet von Thomas Klein, 1975, ISBN 3-87969-118-5,
  • Band 7: Rheinland, bearbeitet von Rüdiger Schütz, 1978, ISBN 3-87969-122-3,
  • Band 8: Westfalen, bearbeitet von Walther Hubatsch, 1980, ISBN 3-87969-123-1,
  • Band 9: Schleswig-Holstein, bearbeitet von Klaus Friedland und Kurt Jürgensen, 1977, ISBN 3-87969-124-X,
  • Band 10: Hannover, bearbeitet von Iselin Gundermann und Walther Hubatsch, 1981, ISBN 3-87969-125-8,
  • Band 11: Hessen-Nassau, bearbeitet von Thomas Klein, 1979, ISBN 3-87969-126-6,
  • Band 12: Preußen; Teil B, II: Die Hohenzollernschen Lande, bearbeitet von Walther Hubatsch, 1978, ISBN 3-87969-127-4.

Siehe auch[Bearbeiten]