Pribilof Islands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pribilof Islands
Karte der Inselgruppe
Karte der Inselgruppe
Gewässer Beringmeer
Geographische Lage 56° 50′ N, 170° 0′ W56.833333333333-170Koordinaten: 56° 50′ N, 170° 0′ W
Pribilof Islands (Alaska)
Pribilof Islands
Anzahl der Inseln 4
Hauptinsel Sankt-Paul-Insel
Gesamtfläche 200 km²
Einwohner 600

Die Pribilof Islands sind eine Inselgruppe vulkanischen Ursprungs im US-amerikanischen Bundesstaat Alaska. Sie liegen nördlich der Aleuten in der Beringsee.

Geographie und Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Pribilof Islands gehören politisch zu Alaska und bestehen im Wesentlichen aus den beiden bewohnten Inseln St. Paul und St. George. Daneben gibt es noch drei kleine unbewohnte Inseln, die nahe der Sankt-Paul-Insel liegen: Otter, Walrus und Sea Lion Rock. Auf der größeren Insel St. Paul leben rund 450 Menschen, auf St. George etwa 125 Menschen. Die Pribilof Islands sind nur mit dem Schiff oder über den Flughafen auf St. Paul zu erreichen. Aufgrund der Lage der Inseln herrscht etwa 300 Tage im Jahr Nebel vor, was Flugzeuglandungen erschwert. Die Inseln bedecken eine Fläche von etwa 200 km².

Geschichte[Bearbeiten]

Die „Rurik“ vor St. Paul (gezeichnet Ludwig Choris, einem Teilnehmer der Rurik-Expedition, im Jahr 1817)

Schon vor ihrer Sichtung 1767 durch Joan Synd und den Besuch 1788 von Gawriil Pribylow wurden die Inseln durch die Aleuten als Stützpunkt für die Jagd benutzt; dies belegen archäologische Funde z. B. auf der Insel St. Paul. Man findet noch heute Spuren einfacher Hütten, deren Dächer aus Walknochen und Tierfellen bestanden.

Pribilof berichtete nach seiner Rückkehr über die große Anzahl von Nördlichen Seebären. In der Folge wurden Angehörige des Volks der Aleuten durch die Russen zur Pelztierjagd von Umnak und Unalaska auf die Pribilof Islands umgesiedelt. 1825 bzw. 1830 wurden die beiden Orte St. Paul bzw. St. George gegründet. 1867 kauften die USA die Inselgruppe von Russland zusammen mit Alaska (Alaska Purchase). Zwischen 1890 und 1910 hatte die Gesellschaft North American Commercial Company das Monopol auf die Robbenjagd und rottete dabei die Bestände an Seebären fast völlig aus; der Bestand an Seeottern wurde ausgelöscht. Erst 1966 wurde der kommerzielle Robbenfang verboten. Nur noch den hier wohnenden Indigenen ist die Jagd und die Tötung von etwa 1000 Tieren pro Jahr gestattet.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Hauptwirtschaftszweig ist die Fischerei und hierbei insbesondere der Fang von Heilbutt und Königskrabben.

Flora[Bearbeiten]

Ein Polarfuchs auf St. Paul

Die felsigen Inseln sind baumlos und mit Gras oder anderen Pflanzen der Tundrazone bewachsen. Häufig sind hier Lupinen zu finden, an den Stränden trifft man regelmäßig auf wilde Arnika.

Fauna[Bearbeiten]

Polarfuchsweibchen

Neben der etwa 1 Million Individuen zählenden Population an Seebären sind vor allem die reichen Vogelvorkommen (Schopfalke, Rotschnabelalk, Hornlund, Dreizehenmöwen, Schneeeule) von Bedeutung. Bisher wurden 120 verschiedene Vogelarten identifiziert und jährlich kommen etwa 2 Millionen Seevögel, um hier zu brüten. Des Weiteren kann auf den Inseln regelmäßig der Polarfuchs bei der Jagd in den Vogelkolonien beobachtet werden.

Pelzrobbenmännchen

Eine Besonderheit ist der seltene Pribilof-Sandpieper.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilfred H. Osgood, Edward A. Preble, and George H. Parker: The Fur Seals and other Life of the Pribilof Islands, Alaska, in 1914, Bullentin of the Bureau of Fisheries, Volume XXXIV, 1915, Document No. 820, Ausgabe 19. Juni 1915, Washington, United States Government Printing Office
  • Rohina Celeste Rubicz: Evolutionary Consequences of Recently Founded Aleut Communities in the Commander and Pribilof Islands. ProQuest, 2007. ISBN 0549334475

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Pribilof Islands – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien