Prieska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prieska
Prieska (Südafrika)
Red pog.svg
Koordinaten 29° 40′ S, 22° 45′ O-29.66666666666722.75Koordinaten: 29° 40′ S, 22° 45′ O
Basisdaten
Staat Südafrika

Provinz

Nordkap
Distrikt Pixley Ka Seme
Gemeinde Siyathemba
Einwohner 14.246 (2011)
Gründung 1882

Prieska ist eine Stadt in der Gemeinde Siyathemba, Distrikt Pixley Ka Seme, Provinz Nordkap in Südafrika. Benannt ist die Stadt nach dem Koranna-Wort für ‚Ort der verlorenen Ziege‘ (Prieschap). 2011 hatte Prieska 14.246 Einwohner.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die am Fuß des Doringberges gelegene Stadt wurde 1882 gegründet und erhielt den Stadtstatus 1892. Sie breitet sich am südlichen Ufer des Orange aus.

Durch den südafrikanischen Astronomen Cyril V. Jackson wurde 1935 der Asteroid (1359) Prieska nach der Stadt benannt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Prieska ist ein Zentrum der Landwirtschaft; ebenfalls gibt es hier große Mengen an Schmucksteinen, bei denen das Tigerauge dominiert. Hier ist die Region um Prieska weltweit größter Lieferant.

Früher war Prieska auch bekannt für seinen Bergbau. Größere Kupfer- und Zinkvorkommen wurden 1968 entdeckt und die „Prieska Kupfermine“ von der Anglovaal Mining Ltd. gegründet. Sie wurde eine der Hauptgewinnungsorte für diese Erze im Nordkap. Kupfer war das wertvollere Produkt, aber Zink wurde mengenmäßig mehr gefördert. Die Mine wurde 1996 geschlossen, da sie über die Jahre immer weniger rentabel war.

Bis Ende der 1960er Jahre wurde in der Umgebung von Prieska in großem Umfang Asbest abgebaut. Die daraus resultierenden Umweltschäden und ein erhöhtes Krankheitsrisiko sind bis heute messbar.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Das Die Bos-Naturschutzgebiet: Bäume, Sträucher, Karoolandschaft, viele Sukkulente
  • Das Fort: Auf dem Prieska-Hügel überblickt es die Stadt, gebaut von den Briten im Zweiten Burenkrieg (1899–1902).
  • Wanderwege: Oranjezicht- und T’Keikamspoort-Wanderweg liegen 10 km südlich der Stadt in den Doornbergen.
  • Khoisan Rock Art: Felszeichnungen der San.
  • Prieska Museum: kleines Heimatkundemuseum.
  • Ria Huysamen Aloe Garden: große Anzahl von Sukkulenten. Der Bereich zwischen Prieska und Vioolsdrift wird auch als „Steingarten-Route” (Rock Garden Route) bezeichnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011, abgerufen am 18. November 2013
  2. Studien der Brown Universität