Primärmarkt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Primärmarkt (auch Emissionsmarkt) ist der Finanzmarkt für die Erstausgabe von Finanzkapital, in der Regel Aktien oder Anleihen. Ein Unternehmen, welches Kapital benötigt, kontaktiert seinen Investmentbanker, der typischerweise ein Syndikat von Aktien- oder Anleihenhändlern zusammenstellt, das die Ausgabe des Wertpapiers abwickelt. Das Syndikat übernimmt typischerweise das Preis-, bzw. das Abwicklungsrisiko ("underwriting").

Der Prozess der Erstausgabe von Aktien heißt Initial Public Offering oder IPO. Die verkaufenden Banken verlangen im Allgemeinen eine Kommission, die schon im Ausgabepreis der neuen Aktie mit einkalkuliert ist.

Der Primärmarkt ist ein Markt mit Mengenanpassung (bei gegebenem Emissionspreis), der Sekundärmarkt ein solcher mit Preisanpassung (bei gegebenem Bestand). Am Primärmarkt wird somit (durch die Nachfrage) entschieden, wie viele Wertpapiere ein Emittent ausgeben kann; am Sekundärmarkt, zu welchem Preis diese gehandelt werden.