Primärpackmittel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Primärpackmittel (auch Primärverpackung) sind Verpackungsmittel, wie Folien, Gläser, Dosen, Deckel usw., die in direkten Kontakt mit Lebensmitteln oder Arzneimitteln kommen. Solche Packmittel können aus verschiedensten Materialien gefertigt sein, beispielsweise aus Polyethylen, Polypropylen, Polystyrol, Aluminium, Glas oder Porzellan, gelegentlich auch aus Steingut. Umverpackungen, die nicht in direktem Kontakt zu den Lebens- oder Arzneimitteln stehen, sind Sekundärpackmittel und bleiben hier außer Betracht, zählen also nicht zu den Primärpackmitteln.

Das British Retail Consortium (BRC) hat gemeinsam mit dem Institute of Packaging (IoP) in einem Regelwerk die Anforderungen an die Hersteller solcher Packmittel für Lebensmittel definiert. Der BRC-IoP-Standard ist faktisch ein Norm, die weit über Großbritannien hinaus Wirkung entfaltet hat. BRC-IoP-Zertifizierungen bietet z. B. die Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen (DQS) an.

Weblinks[Bearbeiten]