Primärwald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Primärwald wird von menschlicher Einflussnahme nicht berührter Wald („Urwald“) bezeichnet, mithin eine ökologische Klimaxgesellschaft. Die Einstufung als „unberührt“ ist von der ungestörten Entwicklungsdauer abhängig. Beispielsweise wurden auch auf etwa zehn Prozent der Böden Amazoniens Spuren menschlicher Bearbeitung [1] gefunden.

Ein Sekundärwald oder, nach massiven Eingriffen, zunächst eine Sekundärvegetation mit unterschiedlich stark veränderter Artenzusammensetzung entwickelt sich nach menschlichen Eingriffen wie Straßenbau, Holzeinschlag, Brandrodung, Etagenanbau etc.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Die schwarze Erde der Indios"