Primož Kozmus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Primož Kozmus 2007

Primož Kozmus (* 30. September 1979 in Novo mesto) ist ein slowenischer Hammerwerfer, der 2008 Olympiasieger wurde.

Nachdem er sich weder bei den Olympischen Spielen 2000 noch bei den Europameisterschaften 2002 für das Finale qualifizieren konnte, erreichte er bei den Weltmeisterschaften 2003 in Paris/Saint-Denis erstmals eine Endkampfplatzierung. Mit 79,68 m belegte er den fünften Platz.

Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen wurde er mit 78,56 m Sechster. Die Saison 2005 musste er komplett auslassen. 2006 war er bei den Europameisterschaften in Göteborg wieder dabei und belegte mit 78,18 m den siebten Platz.

Im Juni 2007 verbesserte er seinen persönlichen Rekord auf 82,30 m. Bei den Weltmeisterschaften 2007 in Ōsaka gewann er mit 82,29 m die Silbermedaille hinter dem Titelverteidiger Iwan Zichan aus Weißrussland. In Peking bei den Olympischen Spielen 2008 ging Kozmus im ersten Finaldurchgang in Führung und verbesserte sich im zweiten Durchgang auf 82,02 m. Mit dieser Weite gewann er den Wettkampf und wurde erster slowenischer Olympiasieger in der Leichtathletik.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2009 in Berlin gewann er mit einer Weite von 80,84 m die Goldmedaille. Am 2. September 2009 verbesserte er seinen persönlichen Rekord auf 82,58 m.

Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2011 in Daegu warf Kozmus 79,39 m weit und wurde Dritter.

2012 konnte er bei den Olympischen Sommerspielen in London seinen Erfolg von 2008 nicht wiederholen. Seine Saisonbestleistung von 79,36 Meter reichte nur zur Silbermedaille. [1]

Kozmus hat bei einer Körpergröße von 1,88 m ein Wettkampfgewicht von 106 kg.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. HDsports.at: Bolt triumphiert mit Olympiarekord, 5. August 2012

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]