Primrose Path

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Primrose Path
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1940
Länge 94 Minuten
Stab
Regie Gregory La Cava
Drehbuch Allan Scott
Gregory La Cava
Produktion Gregory La Cava
für RKO
Musik Werner R. Heymann
Kamera Joseph H. August
Besetzung

Primrose Path ist ein US-amerikanisches Melodrama aus dem Jahr 1940 mit Ginger Rogers und Joel McCrea in den Hauptrollen. Unter der Regie von Gregory La Cava geht der Film in seiner Darstellung von Prostitution und Alkoholsucht an die Grenzen dessen, was der Production Code gestattete. Die realistische Darstellung der Schattenseiten des Lebens führten zu Problemen mit den örtlichen Zensurbehörden.

Handlung[Bearbeiten]

Ellie May Adams ist 17 und lebt in einer dysfunktionalen Familie. Ihre Mutter muss auf der Straße ihr Geld verdienen, da der Vater Haus und Hof versäuft. In der engen Wohnung haben auch die boshafte Großmutter sowie Ellies nichtsnutzige Schwester Honeyball Unterschlupf gefunden. Ellie versucht verzweifelt, der Umgebung zu entkommen. Eines Tages verliebt sie sich in den ehrbaren Arbeiter Ed Wallace. Durch eine Lüge bringt sie ihn dazu, sie zu heiraten, wobei sie wohlweislich die wahren Lebensumstände ihrer Familie verschweigt. Als Ed jedoch dahinterkommt, ist er angewidert und will die sofortige Scheidung. Kurze Zeit später erschießt Ellies Vater im Suff die Mutter und die Familie steht ohne Einkommen da. Gerade als Ellie keinen anderen Ausweg mehr sieht, als selbst als Prostituierte zu arbeiten, versöhnen sich Ed und Ellie. Ed setzt den anderen Mitgliedern des Adams-Clans den Kopf zurecht und Ellie findet endlich ihr Glück.

Hintergrund[Bearbeiten]

Ginger Rogers war an der Seite von Fred Astaire Teil eines beliebten Leinwandpaares geworden. Rogers versuchte jedoch schon früh, sich unabhängig von der Zusammenarbeit mit Astaire einen Namen zu machen. Schließlich verlangte die Schauspielerin, die mittlerweile dank etlicher Erfolge als Komödiantin der einzige wirkliche Star des Studios RKO war, endlich auch dramatische Rollen. Ihre Wahl fiel schließlich auf Primrose Path, der Geschichte eines Mädchens , dessen Mutter und Großmutter als Prostituierte tätig waren. Rogers ging in ihrem Bemühen um eine realistische Darstellung soweit, fast komplett auf Make-Up zu verzichten und sich ihre Haare schwarz zu färben.

Der Film ging zunächst unter dem Titel February Hill in Produktion. Probleme mit dem Production Code, der jede offene Darstellung von Prostitution verbot, führten zu umfangreichen Änderungen im Drehbuch. Am Ende wurde die Profession der Mutter nur noch angedeutet und sozusagen als ausgleichende Gerechtigkeit für ihre moralisch nicht tragbare Arbeit stirbt der Charakter von Marjorie Rambeau am Ende des Films. Rambeau verstand es jedoch, einen warmherzigen und liebevollen Charakter zu schaffen, der nur aufgrund der eigenen Ausweglosigkeit gezwungen wurde, einer ehrlosen Tätigkeit nachzugehen. Trotzdem hatte Primrose Path immer noch Probleme mit den örtlichen Zensurbehörden und wurde beispielsweise in Detroit komplett verboten. Trotzdem gehörte der Film zu den finanziell erfolgreichsten Produktionen des Studios im Jahr 1940.

Für Rogers und Joel McCrea, der die Rolle nur aufgrund des beharrlichen Eintreten seines Freundes Gregory La Cava erhielt, war es die zweite Zusammenarbeit nach 1933, als sie gemeinsam Chance At Heaven drehten. La Cava und Rogers hatten bereits 1937 zusammen Stage Door und 1939 Fifth Avenue Girl gedreht.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Bei der Oscarverleihung 1941 erhielt der Film eine Nominierung in der Kategorie:

  • Beste Nebendarstellerin (Marjorie Rambeau)

Weblinks[Bearbeiten]