Primstalbahn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wemmetsweiler–Nonnweiler
Kursbuchstrecke (DB): 681, 683
645 (bis 1992)
267 (bis 1970)
265k (1944)
236b (1936)
Streckennummer (DB): 3274 (Wemmetsweiler–Nonnweiler)
3211 (Dillingen–Primsweiler)
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: Wemmetsweiler–Illingen:
15 kV 16,7 Hz ~
Zweigleisigkeit: Wemmetsweiler–Illingen
Bundesland (D): Saarland
Betriebsstellen und Strecken[1]
Strecke – geradeaus
Hochwaldbahn von Trier
BSicon STR.svg
Bahnhof ohne Personenverkehr
52,9 Nonnweiler (Museumszugbetrieb,
 seit 31.08.2012 betriebl. gesperrt)
BSicon STR.svg
Straßenbrücke
A 1
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, ex von links
Hochwaldbahn nach Türkismühle
   
51,3 Mariahütte Werk 1951 –
   
49,9 Mariahütte (zuletzt Anst)
   
heutiges Streckenende
   
48,8 Kastel
   
45,6 Primstal
   
Prims
   
42,2 Krettnich
   
Löster
   
38,9 Wadern
   
Prims
   
34,8 Büschfeld
   
ehem. Strecke nach Merzig
   
ehem. Grenze Saargebiet (1920–1935)
   
heutiges Anschlussgleis
   
31,6 Limbach (Kr. Saarlouis)
   
23,6 Michelbach (Saar)
   
25,8 Schmelz
   
23,3 Primsweiler
   
Primsweiler Abzw (s.u.)
   
19,5 heutiger Streckenanfang
Haltepunkt, Haltestelle
18,6 Lebach-Jabach
Bahnhof, Station
17,4 Lebach 219 m
BSicon STR.svg
   
ehem. Köllertalbahn von/nach Völklingen
 Reaktivierung 2014 geplant
BSicon STR.svg
Haltepunkt, Haltestelle
14,1 Bubach
Bahnhof, Station
12,6 Eppelborn 232 m
Straßenbrücke
A 1
Haltepunkt, Haltestelle
8,8 Dirmingen 246 m
Haltepunkt, Haltestelle
6,2 Wustweiler
Bahnhof, Station
3,1 Illingen (Saar)
Haltepunkt, Haltestelle
2,3 Gennweiler (seit 2004)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
0,8 Wemmetsweiler Kurve Einmündung (Abzw)
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, von rechts
Fischbachtalbahn von/nach Saarbrücken
Bahnhof ohne Personenverkehr
0,0 Wemmetsweiler 312 m
Strecke – geradeaus
Fischbachtalbahn nach Neunkirchen
Zweigstrecke[1]
Strecke – geradeaus
Saarstrecke von Trier
Bahnhof, Station
0,0 Dillingen (Saar)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
zur Dillinger Hütte
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Strecke nach Saarbrücken
Brücke über Wasserlauf (groß)
Prims
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Strecke von Saarbrücken
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
1,3 Dillingen (Saar) Ost (Abzw)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Dillingen (Saar) Zentralkokerei
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
2,7 Dillingen (Saar) Abzw Ford W 211
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Dillingen (Saar) Hochofen
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
3,4 Dillingen (Saar) Abzw Ford W 221
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
diverse Anschlussstrecken
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
4,1 Dillingen RWE
   
4,5 Saarwellingen/Nalbach
   
9,0 Körprich
   
Primsweiler Abzw (s.o.)
   
12,8 Primsweiler
Strecke – geradeaus
heutiges Anschlussgleis (s.o.)

Die Primstalbahn ist eine ehemalige Eisenbahnstrecke, die zwischen Nonnweiler (Schwarzwälder Hochwald) und Primsweiler in Nord-Süd-Richtung entlang des Oberlaufes der Prims verlief, von dort nach Osten abbog und über Lebach nach Neunkirchen (Saar) führte. Der Abschnitt Lebach–Neunkirchen (Saar) wird heute noch bedient.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bau vollzog sich in drei Phasen. Die allererste, ca. acht Kilometer lange Strecke ging von Neunkirchen (Saar) bis Wemmetsweiler (und von dort weiter nach Süden in Richtung Saarbrücken). Eröffnung war am 15. Oktober 1879.

Am 10. Mai 1890 wurde durch ein preußisches Gesetz der Bau der Strecke Hermeskeil–Wemmetsweiler beschlossen. Aber erst 4 Jahre später, am 15. April 1894 begannen in Hermeskeil die Bauarbeiten. Durch den gleichzeitigen Bau der gesamten Strecke war der einheimische Arbeitsmarkt bald erschöpft, so das ausländische Arbeitskräfte aus Italien und dem Balkan eingesetzt werden mussten. Am 15. Mai 1897 wurde der Streckenabschnitt von Wemmetsweiler nach Lebach in Betrieb genommen. Noch im selben Jahr wurde dann am 10. Dezember der Verkehr für die restlichen 35,6 Kilometer bis Nonnweiler freigegeben.

Die Strecke diente von Anfang an dazu, Arbeitskräfte aus den dünn besiedelten nördlichen Gebieten des Saarlandes in die Saarregion zu führen. In Primsweiler zweigt eine Stichstrecke nach Dillingen (Saar) nach Westen, in Lebach nach Völklingen und in Wemmetsweiler nach Süden in Richtung Saarbrücken ab. Heute verkehren die Züge von Lebach-Jabach über die 2006 neu gebaute Wemmetsweiler Kurve und die Fischbachtalbahn nach Saarbrücken Hbf. Am neuen Eisenbahnknotenpunkt Illingen besteht Anschluss zur Regionalbahn nach Homburg (Saar) Hbf (RB 74).

Der Abschnitt Wadern–Nonnweiler wurde im Personenverkehr am 3. Oktober 1959, im Güterverkehr am 30. April 1968 stillgelegt. Allerdings war hier schon seit 1945 kaum noch ein Zug gefahren. Der Personenverkehr zwischen Wadern und Lebach, sowie zwischen Dillingen und Wadern wurde am 30. Mai 1980 eingestellt. Danach gab es noch regelmäßigen Güterverkehr nach Wadern bis zum 30. Mai 1992. Nach diesem Zeitpunkt wurden die Basaltwerke in Michelbach und die Fa. Meiser in Limbach über den Anschluss Dillingen angefahren. Zum 1. Januar 2005 wurde das Anschlussgleis an die Fa. Meiser verkauft. Die Bedienung hat die Bahngesellschaft der Dillinger Hütte übernommen.

Der Güterverkehr zwischen Primsweiler und Lebach-Jabach endete am 31. Dezember 1987. Von Nonnweiler aus wurde Mariahütte bis 1999 im Güterverkehr bedient.

Der Streckenabbau zwischen Mariahütte und Wadern erfolgte im November 1968. Mit abgebaut wurde die Verbindungskurve von Mariahütte nach Türkismühle. Auf einem Teil der ehemaligen Trasse zwischen Primstal und Mariahütte verläuft heute die Bundesautobahn 1. Die Bahnhofsgebäude von Kastel, Primstal und Krettnich wurden abgerissen. Die Streckengleise zwischen Wadern und Büschfeld wurden nach dem 30. November 1993 abgebaut.

Im August/September 2014 soll der Abschnitt Lebach-Jabach ↔ Lebach in das Streckennetz der Saarbahn aufgenommen werden. Die Züge sollen von Lebach-Jabach aus über die Köllertalbahn, die Saarbrücker Innenstadtstrecke und die Obere Saartalbahn bis nach Sarreguemines verkehren. Probefahrten sollen auf dem Abschnitt Heusweiler ↔ Lebach-Jabach ab Januar 2014 durchgeführt werden.[2]

Streckenbeschreibung[Bearbeiten]

Im eigentlichen Sprachgebrauch beschreibt die Primstalbahn immer nur die Strecke zwischen Nonnweiler und Dillingen, die schließlich immer entlang der Prims führt, "streckentechnisch" führt die Eisenbahnlinie aber wie oben beschrieben von Nonnweiler nach Neunkirchen (Saar). So hat es über die Jahrzehnte diverse „Direktverbindungen“ gegeben, so zum Beispiel von Saarbrücken über die linke Saarseite (Fürstenhausen) – Völklingen bis Primsweiler und zurück.

Die Fahrzeit für die Gesamtverbindung mit der Länge von 61 Kilometern lag vor dem Zweiten Weltkrieg bei etwas über 120 Minuten. Dies ist durch die lange Aufenthaltsdauer in den Bahnhöfen zu erklären und natürlich damit, dass Züge auf dieser eingleisigen Strecke an entsprechenden Bahnhöfen auf Gegenzüge warten mussten. Die Verbindung Dillingen – Primsweiler hatte im Kursbuch 1944 die Nummer 265g. In ihrer gesamten Geschichte verkehrten auf allen hier beschriebenen Teilen immer nur Personenzüge der 2. und 3. Klasse sowie Güterzüge.

In Nonnweiler bestand Anschluss an die Hochwaldbahn nach Trier und Türkismühle sowie mit der Hunsrückquerbahn nach Langenlonsheim (Nahe).

Heute ist Lebach-Jabach der Endpunkt der Bahnlinie. Die Verbindung nach Nonnweiler ist durch die A1 unterbrochen und der alte Bahndamm beginnt erst wieder hinter dem Ort Kastel. Erst ab Mariahütte liegen auch noch die Gleise.

Der Streckenabschnitt zwischen Wemmetsweiler und Illingen wurde im Jahr 2004 teilweise zweigleisig ausgebaut, wobei ein Streckengleis elektrifiziert wurde.

Am 30. November 2009 wurde auf dem Streckenabschnitt Wemmetsweiler – Lebach das ESTW Wemmetsweiler in Betrieb genommen.[3]

Verkehr[Bearbeiten]

Nach dem Bau der Wemmetsweiler Kurve 2004 wird der Personenverkehr zwischen Saarbrücken und Lebach-Jabach mit Triebwagen der BR 628 durchgeführt. Der Bahnhof Wemmetsweiler wurde aufgegeben und der Eisenbahnknotenpunkt nach Illingen verlagert. Zwischen Homburg und Illingen verkehren Triebwagen der BR 426 und der BR 425.

Bahnhöfe[Bearbeiten]

Vorlage der Nordsaarländischen Bahnhöfe: S-Bahn-Haltepunkt Frechen-Königsdorf

Die Bahnhofsgebäude von Illingen, Dirmingen, Eppelborn, Lebach, Primsweiler, Schmelz, Wadern-Büschfeld und Wadern-Dagstuhl – ebenso wie die Bahnhofsgebäude der Hochwaldbahn in Nonnweiler-Bierfeld und Nonnweiler-Sötern – wurden alle erst im Jahre 1900 erbaut und wiesen große Ähnlichkeit zueinander auf. Es gilt als sicher, dass die Gebäude zusammen geplant und errichtet wurden. Bei allen Gebäuden handelt es sich um unverputzte Ziegelrohbauten. Einzige Ausnahme ist der Bau in Primsweiler, der verputzt wurde. Alle Gebäude besitzen zwei Geschosse, einfach eingeschnittene Segmentbogenfenster und an den Ecken getreppte, kapitellartige Rücksprünge. Vorlage dieses Bautypus dürften die im Rheinischen gelegenen Bahnhöfe von Großkönigsdorf und der 1877 eingeweihte Bahnhof Schiefbahn gewesen sein.

Das Empfangsgebäude in Wadern-Dagstuhl – zugleich Haltepunkt für die Stadt Wadern – wurde 1896 bis 1897 erbaut. Die Waderner Bürger wehrten sich gegen die Errichtung eines Bahnhofes in ihrer Stadt, so dass dieser nicht in Wadern, sondern auf der Gemarkung Dagstuhl erbaut wurde. Die Eigentümer der nahe Dagstuhl gelegenen Mariahütte setzten sich für einen Bau in ihrer Nähe ein.

Das eigentliche Empfangsgebäude des heute unter Denkmalschutz stehenden Ensembles ist ein zweigeschossiger, vierachsiger Backsteinbau. Auf einem Bild, das vermutlich Anfang des 20. Jahrhunderts aufgenommen wurde, ist der Bahnhof noch als Ziegelrohbau zu sehen; heute ist er wie die übrigen Gebäude auch verputzt.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Theo Schäfer: Eisenbahnen im Hochwald, Nonnweiler-Hermeskeil, -Türkismühle, -Wadern. Verein für Heimatkunde Nonnweiler e.V., Nonnweiler 2002, ISBN 3-9806866-4-7.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Eisenbahnatlas Deutschland 2007/2008. 6. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2007, ISBN 978-3-89494-136-9.
  2. Fred Kiefer: Jahrhundert-Gewerk steht vor Vollendung. Saarbrücker Zeitung, 29. November 2013, abgerufen am 2. Januar 2014.
  3. Neues Stellwerk in Wemmetsweiler in Betrieb gegangen. auf: bahnaktuell.net, 30. November 2009
  4. Barbara Neu: Saarländische Bahnhöfe des 19. Jahrhunderts. Magisterarbeit im Fach Kunstgeschichte an der Universität des Saarlandes 1994.