Primus Pilus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reenactor als hochrangiger Centurio des 1. Jhd. nach Chr.

Primus Pilus (lat. primus „der erste“, und pilus „aus dem Manipel der Triarier“) war der höchstrangige Centurio einer römischen Legion, der die 1. Centurie und die 1. Kohorte führte. Es war auch eine herausragende Ehrung, die mit erheblichen materiellen Privilegien verbunden war und in der Regel nur für das letzte Dienstjahr vergeben wurde.

Funktion[Bearbeiten]

Wie die dienstältesten Führer der anderen neun Kohorten war der Primus Pilus ein Pilus Prior und hatte damit die Befehlsgewalt über die erste Centurie und Kohorte. Als ranghöchster Centurio war er zudem Sprecher der Centurionen und nahm an den Beratungen des Stabes des Legaten teil. Er war verantwortlich für den Schutz des Legionsadlers. In der Regel wurden nur verdiente Männer in der Stellung eines Pilus aus dem Kreis der Triarier oder seltener aus dem Kreis der Principes zum Primus Pilus befördert. Sie erhielten den zehn- bis dreißigfachen Sold eines einfachen Legionärs[1] Ein Primus Pilus, der eine zweite Amtszeit erreichte, erhielt den Titel Primus Pilus bis, alle, die die Funktion ausgeübt hatten, wurden unter dem Titel Primipilaris geführt.

Diese außerordentlich prestigeträchtige Stellung, die zudem ein Mindestalter von 50 Jahren voraussetzt[2], konnte ein Centurio – wenn überhaupt – meistens erst im letzten Jahr vor der Dienstentlassung erreichen. Durch eine Entlassungsprämie von ungefähr einer halben Million Sesterzen[2] hatte ein Primus Pilus im Anschluss daran gute Chancen, in den Ritterstand aufzusteigen und in der (Provinz-) Verwaltung wichtige Positionen einzunehmen. Nach dem 1. Jahrhundert gibt es Beispiele für den Aufstieg eines Primus Pilus zum Lagerpräfekten oder Tribunen.[3] Der Sohn eines Primus Pilus hat ebenfalls gute Chance, in der Legion als ranghoher Centurio oder in der Verwaltung Karriere zu machen. Im Verhältnis zu anderen Pili und zum Legaten sowie den Tribunen nahm der Primus Pilus die vierthöchste Stellung ein:[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Yann Le Bohec: Die römische Armee. Von Augustus zu Konstantin dem Großen, S. 242.
  2. a b Nigel Rodgers: Die römische Armee, Tosa, 2011, ISBN 978-3-86313-301-6 S.22
  3. Yann Le Bohec: Die römische Armee. Von Augustus zu Konstantin dem Großen, S. 32 und 47 f.
  4. Yann Le Bohec: Die römische Armee. Von Augustus zu Konstantin dem Großen, S. 46.

Literatur[Bearbeiten]