Princes Town (Trinidad und Tobago)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Princes Town (Trinidad und Tobago)
Princes Town (Trinidad und Tobago) (Trinidad und Tobago)
Red pog.svg
Koordinaten 10° 16′ N, 61° 22′ W10.270555555556-61.372222222222Koordinaten: 10° 16′ N, 61° 22′ W
Basisdaten
Staat Trinidad und Tobago

Region

Princes Town
Einwohner 10.959 (2012)
Gründung 1880

Princes Town ist eine Stadt auf der Insel Trinidad. Sie ist Sitz der Verwaltungseinheit Princes Town und befindet sich im südwestlichen Teil der Insel, circa 50 Kilometer südlich der Hauptstadt Port of Spain und circa zehn Kilometer östlich der Küstenstadt San Fernando. 2012 betrug die Einwohnerzahl 10.959.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Spanische Mönche des Kapuzinerordens erbauten 1687 eine Missionsstation auf dem heutigen Stadtgebiet. Die Mission trug den Namen La Mission de Savana Grande. Um die Station herum ließen sich Siedler nieder.

Am 5. März 1859 wurde eine Eisenbahnstrecke von der Kings Wharf in San Fernando, die 1817 als Werft und Hafen gebaut worden war, zur Mission eröffnet. Die Eisenbahn sollte landwirtschaftliche Erzeugnisse des Südwestens Trinidads, der historisch als die Naparimas bezeichnet wird, wie zum Beispiel Zuckerrohr, zum Hafen transportieren. Bis 1920 lief die Bahnlinie unter dem Namen Cipero Tramroad, bis sie von Trinidad Government Railway übernommen wurde. Ab 1884 wurde die Linie auch regelmäßig für Fahrgäste, meist Plantagenarbeiter, genutzt.[2]

Die HMS Bacchante am 1. Dezember 1880, Gemälde von William Frederick Mitchell

Die Umbenennung des Ortes in Princes Town erfolgte durch ein Ereignis am 17. Januar 1880.[3] In San Fernando[4] ankerte die HMS Baccante, ein Panzerschiff der Royal Navy. Das Schiff war in den Jahren 1879 bis 1882 auf einer dreijährigen Weltreise, an Bord die Prinzen George und Albert Victor, Söhne des späteren Königs Eduard VII. und Enkel von Königin Victoria. Bei einem Landgang wurde an der Kreuzung, die Walter Raleigh auf seiner Reise 1595 zum Caroni River passiert hatte, auf dem Hof der anglikanischen Kirche St. Stephen’s von den beiden Prinzen jeweils ein gelbblühender Trompetenbaum (Poui Tree) der Gattung Tabebuia gepflanzt. Zu Ehren der beiden Prinzen wurde der Ort umbenannt.[5] Die Bäume stehen noch heute.[6]

Im Februar 1884 erfassten die unter dem Namen Canboulay Riots bekannt gewordenen Aufstände von befreiten Sklaven auch Princes Town. Die britische Polizei hatte versucht, Karnevalsmusik mit Gewalt zu unterbinden.[7]

Politik[Bearbeiten]

Princes Town ist einer von 41 Wahlbezirken bei Wahlen für das Repräsentantenhaus. Bei den Wahlen am 24. Mai 2010 wurde für Princes Town Nela Khan von der Partei United National Congress (UNC) gewählt.[8]

Kultur[Bearbeiten]

In Princes Town gab es ein Kino, das Globe Cinema an der Railway Road, das aber nicht mehr geöffnet hat (Stand: 2012). Eine öffentliche Bücherei befindet sich in der High Street.

Verkehr[Bearbeiten]

Es gibt Busse und Taxis. Nach Mayaro über San Fernando gibt es Maxi taxis genannte Minibusse. Sie sind an einem schwarzen Streifen auf der Lackierung zu erkennen.

Bildung und Gesundheit[Bearbeiten]

Neben mehreren Grundschulen gibt es in Princes Town auch weiterführende Schulen. Das anglikanische St Stephen’s College, benannt nach dem heiligen Stephanus, wurde 1943 vom Geistlichen Herbert Bindley-Taylor gegründet und 1958 staatlich anerkannt.[9] Westlich der Stadt befindet sich die Princes Town West Secondary School, die bis 2009 Princes Town Senior Comprehensive hiess und ein Gebäude für die jüngeren (Junior) und eines für die älteren (Senior) Schüler hat. Die Fußballmannschaft der Princes Town West Secondary School spielt in der Secondary Schools Football League (SSFL).

Princes Town verfügt mit der Princes Town District Health Facility an der Circular Road über ein Krankenhaus.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt haben[Bearbeiten]

  • Percy Cox (* 1878 auf der Foster Hall Plantation, Saint Joseph, Barbados; † 1918 in Princes Town), Cricketspieler, Nationalspieler 1896 bis 1906

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.deEinwohnerzahl auf World Gazetter
  2. Die Geschichte des Eisenbahnverkehrs auf Trinidad (englisch)
  3. Der offizielle Reisebericht datiert das Ereignis auf den 17. Januar 1880. Spätere Berichte nennen den 20. Januar 1880, als die Prinzen auf dem Rückweg von einem Besuch des Schlammvulkanes Devil’s Woodyard waren. Nach wieder anderen Quellen pflanzten sie die Bäume am 20. Januar 1880 auf der Rückreise von einem Besuch des Pitch Lakes bei La Brea, der ein Asphaltsee ist. Nach Angaben der Kirche St. Stephen’s wurden die Bäume am 22. Januar 1880 gepflanzt.
  4. In späteren Quellen als der königliche Reisebericht wird anstelle von San Fernando Port of Spain genannt.
  5. John Neale Dalton: The Cruise of H.M.S. "BACCHANTE". Macmillan, London 1886.
  6. Princes Town marks 131 years. Artikel von Kevon Felmine vom 22. Januar 2011 in der Tageszeitung Trinidad and Tobago Guardian (englisch)
  7. Canboulay Riots. South’s Can boulay riots hotter than North’s. Artikel von Michael Anthony vom 4. März 1984 (englisch)
  8. Nela Khan auf der Website des Parlamentes (englisch)
  9. Geschichte des St. Stephen’s College (englisch)