Prins Olav

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prins Olav
Als Alexandra in einer Anzeige von A. & J. Inglis, 1915

Als Alexandra in einer Anzeige von A. & J. Inglis, 1915

p1
Schiffsdaten
Flagge Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich (Seekriegsflagge) Vereinigtes Königreich
NorwegenNorwegen (Postflagge) Norwegen
andere Schiffsnamen
  • Alexandra
Schiffstyp Staatsyacht
Bauwerft A. & J. Inglis, Glasgow
Stapellauf Mai 1908
Verbleib Am 9. Juni 1940 versenkt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
77,97 m (Lüa)
Breite 12,22 m
Tiefgang max. 6,46 m
Verdrängung 1.728 tn. l.
Maschine
Maschine 3 Parsons-Turbinen
Maschinen-
leistung
4.500 PS (3.310 kW)
Geschwindigkeit max. 18,8 kn (35 km/h)
Propeller 3

Das Passagierschiff Prins Olav wurde ab 1907 von der Werft A. & J. Inglis in Glasgow, Schottland, als königlich-britische Yacht Alexandra gebaut und lief im Jahr 1908 vom Stapel. Die von drei Dampfturbinen über drei Schrauben angetriebene Yacht wurde durch die Schwester des Königs Eduard VII., Prinzessin Louise, Herzogin von Argyll, getauft. Das Schiff wurde hauptsächlich für Fahrten des Königs zu seinem Lieblings-Urlaubsort Biarritz und zu Mittelmeerkurorten und nach Deutschland eingesetzt. Sie wurde von der Royal Navy bemannt und diente während des Ersten Weltkrieges als Lazarettschiff.

Prins Olav im Jahr 1925

Im Jahr 1925 wurde sie an die norwegische Reederei Det Nordenfjeldske Dampskibsselskab (NFDS) in Nidaros verkauft und in Prins Olav umbenannt. Sie diente dort als norwegisches Luxus-Kreuzfahrtschiff. Im Jahr 1936 wurde sie komplett umgebaut und war ab 1937 das Flaggschiff der norwegischen Hurtigruten-Flotte. Am 9. Juni 1940 wurde die Prins Olav beim Fluchtversuch aus dem von Deutschland besetzten Norwegen von deutschen Flugzeugen in der Nähe von Røst auf den Lofoten versenkt. Eine Person starb, die anderen wurden durch den britischen Zerstörer Arrow gerettet.

Weblinks[Bearbeiten]