Privacy Enhanced Mail

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Privacy Enhanced Mail (PEM) ist ein Konzept, welches diverse Sicherheitsdienste (Vertraulichkeit, authentischer Datenursprung, Herkunftsbeweis) für E-Mails definiert.

PEM wurde um 1990 entworfen und ist von der Internet Engineering Task Force nur noch als historisch eingestuft. Die Zertifizierungsstellen sind hierarchisch organisiert. Benutzer von PEM müssen jede Nachricht unterschreiben. Es ist für sie nicht möglich, anonyme Botschaften zu versenden.

Bei PEM hat jeder die Möglichkeit die Unterschrift zu überprüfen, auch wenn die Nachricht selbst nicht gelesen werden kann.

PEM ist beschränkt auf American Standard Code for Information Interchange. Eine Synthese von PEM und Multipurpose Internet Mail Extensions waren die MIME Object Security Services (MOSS).[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. RFC 1848 - MIME Object Security Services. IETF. Oktober 1995. Abgerufen am 15. November 2011.

Literatur[Bearbeiten]

RFC 1421
Privacy Enhancement for Internet Electronic Mail: Part I: Message Encryption and Authentication Procedures
RFC 1422
Privacy Enhancement for Internet Electronic Mail: Part II: Certificate-Based Key Management
RFC 1423
Privacy Enhancement for Internet Electronic Mail: Part III: Algorithms, Modes, and Identifiers
RFC 1424
Privacy Enhancement for Internet Electronic Mail: Part IV: Key Certification and Related Services