Privat (Medien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Privat
Logo der Privat-Medien
Beschreibung Luxemburgische Wochen- und Online-Zeitung, Web-Radio und -TV
Verlag Presse-Verlags Groupe Nicolas
Erstausgabe 3. November 2006
Erscheinungsweise Freitags / täglich
Chefredakteur Heinz Kerp
Herausgeber Jean Nicolas
Weblink LuxPrivat.lu Groupe Nicolas

Privat sind deutschsprachige Medien des luxemburgischen Presse-Verlags Groupe Nicolas und bestehen aus einer Wochen- und Online-Zeitung, sowie einem Web-Radio und -TV.

Privat-Zeitung[Bearbeiten]

Am 3. November 2006 erschien die erste gedruckte Ausgabe der Zeitung Lëtzebuerg Privat, deren Herausgeber Jean Nicolas, Redaktionsdirektor der Sachse Sven Günther, ehemals Redaktionsleiter bei der Bild-Zeitung und Chefredakteur der Kölner Heinz Kerp, sind. Die Ausgabe 7 hatte im Dezember 2006 eine Auflage von 25.000 Stück und beinhaltete 12 Seiten. Seit 2007 ist der Inhalt immer auf minimal 16 Seiten verteilt. Die Auflagenzahl der Wochenzeitung blieb relativ konstant und lag im August 2008, Ausgabe 92, bei 30.000. Insgesamt erreicht die Verlagsgruppe nach eigenen Angaben rund 200'000 Menschen mit der gesamten Gruppe.[1]

Optisch ist die Boulevardzeitung am Stil der deutschen Bild- oder Express-Zeitung, angelehnt und ist ein Produkt der Presse-Verlag Groupe Nicolas, welche neben Lëtzebuerg Privat auch noch zwei weitere Zeitschriften, Promi und D'Wäschfra, herausbringt und das drittgrößte Presseunternehmen des Landes nach staatlich finanzierten Verlagsgruppen Saint-Paul Luxembourg und Editpress darstellt. Wie alle deutschsprachigen Boulevardzeitungen ist auch das Logo von Lëtzebuerg Privat eine weiße Schrift in rotem Rechteck. Da der Verlag unabhängig und gesellschafts-, wie auch politkritisch sein möchte, ist er kein Mitglied im nationalen „Conseil de Presse“, noch arbeitet er mit dem „Service d'Information et Presse“ zusammen.[2] Dieses Verhalten stößt immer wieder auf nationale Widerstände und seine journalistische Qualität innerhalb der Zeitung wird öfters in Frage gestellt. Lëtzebuerg Privat startete am 30. März 2011 eine PR-Aktion, in der der Verlag gegen ihn gerichtete Aktivitäten des Generalstaatsanwaltes Roby Biever als Vorgehen gegen die Pressefreiheit bezeichnet, die Existenz einer staatlichen Pressezensur in Luxemburg behauptet und zu einer Solidarisierung mit dem Verlag aufgerufen wird.[3]

Im April 2011 wurde bei allen Produkten des Presse-Verlags Groupe Nicolas der Zusatz „Lëtzebuerg“ (Luxemburg) nach und nach entfernt.

LuxPrivat.lu[Bearbeiten]

Am 4. Januar 2010 startete die dazugehörige Online-Zeitung LuxPrivat.lu welche innerhalb des ersten Jahres die 2 Millionen Besucher-Marke überschritt.[4]

Radio-Privat und Privat-TV[Bearbeiten]

Am 25. Februar 2011 startete mit Privat-TV die erste eigene Video-Reportage zur Zeitung.[5] Diese Online-Videos werden in Zusammenarbeit mit dem luxemburgischen Fernseh-Unternehmen Simba Pro produziert.

Am 1. März 2011 ist, nach dem Erfolg der Online-Zeitung, das Webradio Radio-Privat auf Sendung gegangen.[6] Es sendet werktags von 8:00 -18:00 Uhr.

Neben Musik, besteht in beiden Fällen der Hauptinhalt vor allem aus Luxemburger Aktualitäten, Interviews, Debatten und Reportagen . Die tägliche, zehn-minütige 10:00 Uhr-Debatte mit dem Herausgeber und den Chefredakteuren ist auch nachträglich als Podcast auf der Internetseite abrufbar.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Artikel: Neue Arbeitsstellen - Pressegruppe Nicolas schaltet einen Gang höher!
  2. Lëtzebuerg Privat, Ausgabe 90, Seite 19, Artikel "Lëtzebuerg Privat gewinnt zweimal vor dem Presserat"
  3. Aktion für Pressefreiheit
  4. Artikel: 3 Millionen Besucher 2011 im Visier
  5. 1. Sendung von Lëtzebuerg Privat-TV
  6. Artikel zum neuen Lëtzebuerg Privat-Radio