Martini Brauerei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Privatbrauerei Kropf)
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.3177777777789.4788333333333Koordinaten: 51° 19′ 4″ N, 9° 28′ 43,8″ O

Martini Brauerei – Ein Unternehmen der Einbecker Brauhaus AG
Martini Logo
Rechtsform GmbH & Co KG
Gründung 1859
Sitz Kassel
Branche Brauerei
Website www.martini-brauerei.de

Die Martini Brauerei in Kassel besteht seit 1859 und zählt zu den größeren Regionalmarken in Nordhessen. Seit 1997 ist Martini eine Tochtergesellschaft der Einbecker Brauhaus AG.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1859 eröffnete der gebürtige Bayer Adolf Kropf in Kassel die „Bayerische Bierhalle“, in der das erste Martini Bräu ausgeschenkt wurde. Die erste Niederlassung der Brauerei befand sich neben der Martinskirche, deren Turmpaar sie auch heute noch im Firmenwappen trägt. Das Bier unterschied sich durch seine dunkle Farbe und die starke Stammwürze von den anderen regionalen Biersorten.

Nachdem die Kapazitätsgrenze der Brauerei von 24.000 Hektoliter Jahresausstoß mehrmals überschritten wurde, wechselte der Gründer Adolf Kropf im Jahr 1895 vom kleinen Betrieb am Martinsplatz zu einem geräumigen Felsengrundstück an der Kölnischen Straße. Auf diesem Grundstück befinden sich auch heute noch die Produktions- und Verwaltungsgebäude der Martini Brauerei.

Die Brauerei wurde in beiden Weltkriegen schwer getroffen und im Zweiten Weltkrieg durch Bombenschäden und Feuer fast völlig zerstört. Unter starkem Einsatz konnten die Familie Kropf mit Betriebsangehörigen die Brauerei aus eigenen Mitteln wieder aufbauen und als Privatunternehmen erhalten.

1970 wurde die Privatbrauerei zusammen mit anderen Getränkeherstellern Mitglied des Vitamalz-Verbundes, deren Mitglieder sich dazu verpflichten, Vitamalz nach einheitlicher Rezeptur zu brauen.

Im Jahr 1992 wurde die Martini Brauerei an die Henninger Bräu AG in Frankfurt verkauft. Im Oktober 1997 übernahm die Einbecker Brauhaus AG die Martini Brauerei GmbH unter den Prämissen, die Braustätte in Kassel zu erhalten und auszubauen, sowie unter dem Markendach „Martini“ hochqualitatives Bier zu brauen und Bierspezialitäten zu entwickeln. Zur Erfüllung dieser Ziele wurden in den Jahren 1998 und 1999 fünf Millionen Euro in die technische Ausstattung der Brauerei investiert.

In den Jahren nach der Übernahme durch das Einbecker Brauhaus wurden ein Weißbier, ein Radler, sowie das Kasseler Premium Pils in den Markt eingeführt. Im Jahr 2002 wurde das Martini Weißbier beim World Beer Cup mit Gold in der Kategorie Weißbier süddeutscher Brauart ausgezeichnet.

Die Martini Brauerei beschäftigt ca. 20 Mitarbeiter. Im Jahr 2002 wurde bei einem Bierausstoß von 120.000 Hektoliter ein Umsatz von 10 Millionen Euro erzielt.

Biersorten[Bearbeiten]

Die Brauerei vertreibt zahlreiche Biersorten und -arten, darunter:

  • Kasseler Premium Pils
  • Martini Edel-Pils, Martini Meister-Pils
  • Martini Naturtrüb
  • Martini Winterbier
  • Nörten Hardenberger Bock
  • Nörten Hardenberger, Cola-Bier (Biermischgetränk)
  • Nörten Hardenberger Export
  • Nörten-Hardenberger, Fass-Brause
  • Nörten Hardenberger, Hefe-Weizen
  • Nörten Hardenberger Pils (wird nach Originalrezept einer ehemaligen Brauerei aus Nörten-Hardenberg gebraut)
  • Nörten Hardenberger, Radler (Biermischgetränk)

Weblinks[Bearbeiten]