Private Dancer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Private Dancer
Studioalbum von Tina Turner
Veröffentlichung 22. Mai 1984[1]
Label Capitol Records
Format CD, LP, MC
Genre Rock, Soul, R&B, Pop
Anzahl der Titel 10
Laufzeit 44:02

Produktion

Chronologie
Love Explosion
(1979)
Private Dancer Mad Max: Beyond Thunderdome (Soundtrack)
(1985)

Private Dancer ist das fünfte Soloalbum der US-amerikanischen Sängerin Tina Turner. Es ist das erfolgreichste Album der Künstlerin und verschaffte ihr weltweit den Durchbruch als Solokünstlerin. Des Weiteren etablierte sie sich aufgrund der Musik des Albums als Queen of Rock, was sie mit den darauffolgenden Alben stetig festigte.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Das Album besteht teils aus für Tina Turner geschriebenen Liedern, teils aus von ihr interpretierten Coverversionen. Am Songwriting-Prozess beteiligte sich Tina Turner nicht. Musikalisch besteht das Album aus einem Mix von Rock, R&B-, Pop- und New Wave-Elementen. Dies stellt eine Abkehr von den früheren Soul-Veröffentlichungen mit ihrem Exmann Ike Turner dar.

Titelliste[Bearbeiten]

  1. I Might Have Been Queen (Jeanette Obstoj, Rupert Hine, Jamie West-Oram) – 4:10
  2. What’s Love Got to Do with It (Terry Britten, Graham Lyle) – 3:49
  3. Show Some Respect (Terry Britten, Sue Shifrin) – 3:18
  4. I Can’t Stand the Rain (Ann Peebles, Don Bryant, Bernard Miller) – 3:41 (Originalinterpret: Ann Peebles)
  5. Private Dancer (Mark Knopfler) – 7:11
  6. Let’s Stay Together (Willie Mitchell, Al Green, Al Jackson, Jr.) – 5:16 (Originalinterpret: Al Green)
  7. Better Be Good to Me (Holly Knight, Nicky Chinn, Mike Chapman) – 5:10 (Originalinterpret: Spider)
  8. Steel Claw (Paul Brady) – 3:48 (Originalinterpret: Paul Brady)
  9. Help! (John Lennon, Paul McCartney) – 4:30 (Originalinterpret: The Beatles)
  10. 1984 (David Bowie) – 3:09 (Originalinterpret: David Bowie)

Bonustracks der remasterten Wiederveröffentlichung 1997[Bearbeiten]

  1. I Wrote a Letter (Inga Rumpf) - 3:24
  2. Rock ‘n Roll Widow (Tom Snow) - 4:45
  3. Don’t Rush the Good Things (Neil Gammack) - 3:46
  4. When I Was Young (Eric Burdon, Victor Briggs, John Weider, Danny McCulloch)

Singles[Bearbeiten]

Let’s Stay Together“ entstand in Zusammenarbeit mit Heaven 17 und wurde bereits 1983, vor Entstehung des Private Dancer-Albums, als Single veröffentlicht. Sie erreichte in u. a. Großbritannien Platz sechs, in den Niederlanden Platz vier der Single Charts. Einige Monate später wurde die Single auch in den USA veröffentlicht und hatte Erfolg. Es war damit Tina Turners erster Hit nach ihrer Trennung von Ike. Das Lied wurde von Al Green geschrieben und erschien 1972 auf Al Greens gleichnamigem Album. Der Erfolg, den Tina Turner mit ihrer Version hatte, trug maßgeblich dazu bei, dass das Album Private Dancer produziert wurde.

Better Be Good to Me“ erschien als erste Singleauskopplung des Albums. Die Singleversion erreichte Platz fünf der Billboard Charts in den USA. Das Lied erhielt den Grammy in der Kategorie „Best Female Rock Vocal Performance“.

What’s Love Got to Do with It“ wurde als zweite Single ausgekoppelt. Es erreichte in den USA und Australien die Spitzenplätze der Single-Charts. Es war Tina Turners erster Nr.-1-Hit als Solokünstlerin. Der Titel diente später auch als Namen für den gleichnamigen Film über Tina Turners Jahre mit Ike Turner und die Trennung von ihm.

Private Dancer“ wurde 1984 als Single veröffentlicht. Das Lied wurde von Mark Knopfler für seine Band Dire Straits geschrieben und sollte eigentlich auf dem Album Love Over Gold (1982) erscheinen. Mark Knopfler war allerdings der Meinung, dass nur eine Frau dieses Lied singen konnte. „Private Dancer“ wird auch heute noch oft von Radiostationen gespielt und fand in vielen Filmen und TV-Produktionen als beliebter Hintergrundsong Verwendung und erfreut sich eines enormen Bekanntheitsgrades.

I Can’t Stand the Rain“ wurde 1985 als Single herausgebracht. Das Lied wurde von Ann Peebles, Don Bryant und Bernard Miller geschrieben. Seitdem ist es von mehreren Künstlern/Bands gecovert worden. Tina Turners Single-Version erreichte u. a. in Großbritannien Platz 57, in Deutschland Platz neun und in Frankreich Platz zwei der Single-Charts.

Des Weiteren wurden noch „Show Some Respect“ und in Großbritannien „Help“ als Singles veröffentlicht.

Rezension[Bearbeiten]

Zwar ist Private Dancer das erfolgreichste Album Turners, jedoch musste sie sich seither auch immer wieder mit diesem Album messen, was ihr überwiegend gut gelang, auch wenn die Verkaufszahlen späterer Alben nicht mehr an die ihres Referenzwerkes heranreichten.

Private Dancer gilt, nach mehreren kommerziell nicht sehr erfolgreichen Soloveröffentlichungen, als Tina Turners großer Durchbruch als Solokünstlerin. 1985 gewann sie mit dem Album vier Grammy Awards; drei davon für „What's Love Got To Do With It“ und einen für „Better Be Good To Me“. Weltweit verkaufte sich Private Dancer über 20 Millionen Mal und gehört demnach zu den 100 weltweit am meisten verkauften Alben aller Zeiten.[2]

Tournee[Bearbeiten]

Die Private Dancer Tour war die erste Solotournee der Sängerin und umfasste insgesamt 176 Konzerte, die sie nach Europa, Nordamerika, Australien und Asien führte. Die fast einjährige Tour begann am 8. Februar 1985, fast ein Dreivierteljahr nach dem das Album auf den Markt kam, mit einem Auftritt in Zürich, Schweiz. Das letzte Konzert der Tour fand am 28. Dezember in Tokio, Japan statt. Die Tour brachte Gesamteinnahmen von mehr als 7 Millionen US-Dollar ein. Turner bekam Unterstützung von James Rabston (Gitarre), Jamie West-Oram (Gitarre), Bob Feit (Bass), Jack Bruno (Schlagzeug), Timmy Cappello (Perkussion, Keyboard, Saxophon) und Kenny Moore (Piano). Außerdem als Gast dabei waren David Bowie, der bei dem Konzert am 23. März 1985 in Birmingham, England mit ihr die Lieder Tonight und Let's Dance darbot, sowie der kanadische Rocksänger Bryan Adams, mit dem sie am darauffolgenden Tag am gleichen Veranstaltungsort ihr gemeinsames Duett It's Only Love, das im vorherigen Jahr für Adams' Album Reckless aufgenommen wurde, live vorstellte. Als Vorgruppen fungierten Glenn Frey, Mr. Mister, Limited Warranty, John Parr und die Eric Martin Band. Die Tournee beinhaltete auch 25 Konzerte in Deutschland, wo sich das Album nicht nur als überaus erfolgreich erwies, sondern im Verlauf seines Chartdaseins mit insgesamt 96 Wochen in den Top-100 zu einem Dauerbrenner entwickelte, obgleich es Private Dancer aber nie auf Platz eins der deutschen Albumcharts schaffte. In Europa gab sie 1985 insgesamt 60 Konzerte, demnach fanden fast die Hälfte aller ihrer europäischen Konzerte in Deutschland statt. Mit Ausnahme von 1984 wurden auf dieser Tournee alle Lieder des Albums live gespielt.[3]

Private Dancer Tour[Bearbeiten]

Die beiden Konzerte in Birmingham, England am 23. und 24. März 1985 wurden aufgezeichnet und unter dem Titel Tina Live - Private Dancer Tour auf VHS-Kassette veröffentlicht. Eine offizielle DVD-Veröffentlichung dieses 55-minütigen Konzertfilmes ist bislang nicht in Planung. Die Titel dieser Aufnahme sind wie folgt:[4]

  • Show Some Respect
  • I Might Have Been Queen
  • What’s Love Got to Do with It
  • I Can’t Stand the Rain
  • Better Be Good to Me
  • Private Dancer
  • Let’s Stay Together
  • Help!
  • It’s Only Love (mit Bryan Adams)
  • Tonight (mit David Bowie)
  • Let’s Dance (Version 1)
  • Let’s Dance (Version 2)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Produktbeschreibungen der Vinyl-LP auf Amazon.de
  2. Die weltweit meistverkauftesten Alben aller Zeiten bei World Wide Albums
  3. Die Private Dancer-Tournee 1985 auf einer internationalen Tina-Turner-Fanclubseite
  4. Die Titelliste der VHS Private Dancer Tour