Prix Europa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Prix Europa ist das größte trimediale Festival in Europa und ein Wettbewerb für Fernseh-, Hörfunk- und Online-Produktionen. Er wurde 1987 in West-Berlin gegründet und wird vom Rundfunk Berlin-Brandenburg als Gastgeber betreut. 1997 fusionierte das Festival mit dem Prix Futura Berlin.

Das jährliche Festival mit seinen offenen Jurygruppen zählt rund 1000 Teilnehmer und findet jeweils im Oktober statt. Ziel ist, unter dem Markenzeichen „Made in Europe“ das Spektrum europäischer Produktionen darzustellen, grenzüberschreitende Programmtrends erkennbar zu machen und Qualitätsprogrammen ein Forum zu geben.

Das Festival wird getragen von der Europäischen Kommission, dem Europäischen Parlament, der European Broadcasting Union (EBU/UER) und der European Alliance for Television and Culture (EATC). Dazu kommen die Länder Berlin und Brandenburg sowie 25 weitere Partner aus dem Medienbereich, darunter der RBB, die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb), medienboard Berlin-Brandenburg, ARTE und das ZDF. Veranstaltungsort ist Berlin.

Der Wettbewerb wird im Bereich Fernsehen in fünf Kategorien (Fiction, Documentary, Current Affairs, IRIS Multicultural Programme und Languages through Lenses) und im Hörfunk in drei Kategorien (Hörspiel, Radio-Feature und Radio-Musik-Programm) ausgetragen. Seit 2001 gibt es außerdem die Online-Kategorie.

Die Preise für die besten europäischen Fernseh-, Radio- und Internet-Programme sind mit Geldbeträgen von jeweils 6.000 Euro dotiert und werden am Ende der Festivalwoche im Rahmen einer Preisgala verliehen.

Weblinks[Bearbeiten]