Prix Lumière

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Prix Lumière (auch Trophée Lumière oder Lumière Award) ist ein nach den Brüdern Lumière benannter und seit 1996 jährlich in Paris verliehener Filmpreis. Verliehen wird der Preis von der Académie Lumière, die Jury besteht aus über 200 Vertretern ausländischer Medien. Die Preisverleihung findet jeweils zwischen Mitte Januar und Ende Februar statt. Im Gegensatz zu den etwas später verliehenen Césars richtet sich der Preis ausschließlich an Filme aus dem französischen Sprachraum.

Ins Leben gerufen wurde der Preis 1995 vom amerikanischen Journalisten Edward Behr und dem französischen Filmproduzenten Daniel Toscan du Plantier. Als Vorbild diente der Golden Globe Award, der jährlich von internationalen Medienvertretern in Los Angeles verliehen wird.

Kategorien[Bearbeiten]

Der Prix Lumière wird in insgesamt 8 Kategorien verliehen. Wie beim bekannteren Filmpreis Oscar oder dem französischen César werden in jeder Kategorie fünf Nominierungen ausgesprochen, unter denen der Gewinner ausgewählt wird.

Kategorie Originalbezeichnung verliehen seit
Bester Film Meilleur film 1996
Beste Regie Meilleur réalisateur 1996
Bestes Drehbuch Meilleur scénario 1996
Bester Darsteller Meilleur acteur 1996
Beste Darstellerin Meilleure actrice 1996
Bester Nachwuchsdarsteller Meilleur espoir masculin 2000
Beste Nachwuchsdarstellerin Meilleur espoir féminin 2000
Bester französischsprachiger Film Meilleur film francophone 2003

Der Preis für den besten französischsprachigen Film wird für Filme verliehen, die außerhalb Frankreichs in französischer Sprache produziert wurden. Diese Kategorie löste den von 1996 bis 2002 verliehenen Preis für den besten ausländischen Film (Prix Lumière du meilleur film étranger) ab.

Seit 2006 stiftet der französische Fernsehsender TV5 Monde außerdem den Sonderpreis Prix du public mondial.

Weblinks[Bearbeiten]