Prix de l’Arc de Triomphe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Prix de l'Arc de Triomphe ist ein Galopprennen über 2.400 m für dreijährige und ältere Rennpferde.

Neben dem Epsom Derby und dem Kentucky Derby ist der Prix de l’Arc de Triomphe eines der prestigeträchtigsten internationalen Pferderennen seiner Kategorie. Inoffiziell wird es als die Weltmeisterschaft im Galopprennsport betrachtet, obwohl dieser Titel inzwischen auch von anderen Galopprennen (Breeders’ Cup) beansprucht wird. Das Rennen wird seit dem 3. Oktober 1920 alljährlich am ersten Sonntag im Oktober auf der Pariser Pferderennbahn Longchamp im Bois de Boulogne ausgetragen. Eingeführt wurde das Rennen zur Feier des Endes des Ersten Weltkrieges.

Das Rennen von 1986 gilt unter den europäischen Rennsport-Anhängern als »Jahrhundert-Arc«. In diesem Rennen bestimmte das deutsche Pferd Acatenango lange Zeit das Tempo in der Spitzengruppe mit, musste sich allerdings in der Zielgeraden der Übermacht der Konkurrenten (u.a. Dancing Brave, Bering, Sharastani, Shadari, Tryptich) beugen und belegte den 7. Platz.

Lange war Star Appeal (v. Appiani II a.d. Sterna v. Neckar) der einzige deutsche Sieger. Er gewann 1975 den »Prix de l'Arc de Triomphe« überlegen mit drei Längen Vorsprung als bislang größter Außenseiter (Siegquote 1197:10). Erst 2011 gewann mit der Stute Danedream (von Lomitas a.d. Danedrop) erneut ein deutsches Pferd. In der Gesamtbetrachtung waren deutschstämmige Pferde im »Prix de l'Arc de Triomphe« bisher selten mit dem Glück verbündet. So gelangen ihnen nur noch einige dritte (Oleander, Tiger Hill, Borgia, It's Gino), vierte (Lando, Shirocco, Getaway) oder fünfte Plätze (Oleander, Sturmvogel, Nebos, Caitano, Tiger Hill). Der vom Gestüt Ammerland aus einer Surumu-Tochter gezogene Hurricane Run gewann 2005, wurde aber wenige Monate vor dem Rennen an das Coolmore Syndikat verkauft. Schließlich erzielte die 1944 vom Gestüt Zoppenbroich gezogene Stute Pfauenauge unter dem Namen Madelon 1947 einen dritten Platz. Obwohl sie aus einer 1940 legal und für einen hohen Preis vom Aga Khan erworbenen Stute stammte, wurde sie nach dem Krieg mitsamt ihrer Mutter beschlagnahmt und in französischen Besitz überführt.

Sieger seit 1920:

Jahr Sieger Jockey Trainer
1920 Comrade F Bullock P P Gilpin
1921 Ksar G Stern W R Walton
1922 Ksar F Bullock W R Walton
1923 Parth F O'Neill J H Crawford
1924 Massine Albert Sharpe Elijah Cunnington
1925 Priori M Allemand P Carter
1926 Biribi D Torterolo Juan Torterolo
1927 Mon Talisman Charles Semblat F Carter
1928 Kantar A Esling R Carver
1929 Ortello P Caprioli Walter Carter
1930 Motrico Marcel Fruhinsholtz Maurice d'Okhuysen
1931 Pearl Cap Charles Semblat F Carter
1932 Motrico Charles Semblat Maurice d'Okhuysen
1933 Crapom P Caprioli Frederico Regoli
1934 Brantôme C Bouillon L Robert
1935 Samos Walter Sibbritt F Carter
1936 Corrida Charlie Elliott Jack Watts
1937 Corrida Charlie Elliott Jack Watts
1938 Eclair au Chocolat C Bouillon L Robert
1939 ausgefallen
1940 ausgefallen
1941 Le Pacha Paul Francolon John Cunnington
1942 Djebel Jacques Doyasbere Charles Semblat
1943 Verso II Guy Duforez Chares Clout
1944 Ardan Jacques Doyasbere Charles Semblat
1945 Nikellora William Johnstone René Pelat
1946 Caracalla Charlie Elliott Charles Semblat
1947 Le Paillon Fernand Rochetti William Head
1948 Migoli Charlie Smirke Frank Butters
1949 Coronation Roger Poincelet Charles Semblat
1950 Tantième Jacques Doyasbere Francois Mathet
1951 Tantième Jacques Doyasbere Francois Mathet
1952 Nuccio Roger Poincelet Alec Head
1953 La Sorellina Maurice Larraun Etienne Pollet
1954 Sica Boy William Johnstone Pierre Pelat
1955 Ribot Enrico Camici Ugo Penco
1956 Ribot Enrico Camici Ugo Penco
1957 Oroso Serge Boullenger Daniel Lescalle
1958 Ballymoss Scobie Breasley Vincent O‘Brien
1959 Saint Crespin George Moore Alec Head
1960 Puissant Chef M Garcia C Bartholomew
1961 Molvedo Enrico Camici A Maggi
1962 Soltikoff Marcel Depalmas René Pelat
1963 Exbury J Deforge G Watson
1964 Prince Royal Roger Poincelet George Bridgland
1965 Sea-Bird II Pat Glennon Etienne Pollet
1966 Bon Mot III Freddie Head William Head
1967 Topyo W Pyers M Bartholomew
1968 Vaguely Noble Bill Williamson Etienne Pollet
1969 Levmoss Bill Williamson S McGrath
1970 Sassafrás Yves Saint-Martin Francois Mathet
1971 Mill Reef Geoff Lewis Ian Balding
1972 San San Freddie Head Angel Penna
1973 Rheingold Lester Piggott Barry Hills
1974 Allez France Yves Saint-Martin Angel Penna
1975 Star Appeal Greville Starkey Theo Grieper
1976 Ivanjica Freddie Head Alec Head
1977 Alleged Lester Piggott Vincent O‘Brien
1978 Alleged Lester Piggott Vincent O‘Brien
1979 Three Troikas Freddie Head Criquette Head
1980 Detroit Pat Eddery Olivier Douieb
1981 Gold River G W Moore Alec Head
1982 Akiyda Yves Saint-Martin Francois Mathet
1983 All Along Walter Swinburn Patrick Biancone
1984 Sagace Yves Saint-Martin Patrick Biancone
1985 Rainbow Quest Pat Eddery Jeremy Tree
1986 Dancing Brave Pat Eddery Guy Harwood
1987 Trempolino Pat Eddery Andre Fabre
1988 Tony Bin John Reid L Camici
1989 Carroll House Michael Kinane Michael Jarvis
1990 Saumarez Gerald Mosse Nicolas Clement
1991 Suave Dancer Cash Asmussen John Hammond
1992 Subotica Thierry Jarnet Andre Fabre
1993 Urban Sea Eric Saint-Martin Jean Lesbordes
1994 Carnegie Thierry Jarnet Andre Fabre
1995 Lammtarra Frankie Dettori Saeed bin Suroor
1996 Helissio Olivier Peslier Elie Lellouche
1997 Peintre Célèbre Olivier Peslier Andre Fabre
1998 Sagamix Olivier Peslier Andre Fabre
1999 Montjeu Michael Kinane John Hammond
2000 Sinndar Johnny Murtagh John Oxx
2001 Sakhee Frankie Dettori Saeed bin Suroor
2002 Marienbard Frankie Dettori Saeed bin Suroor
2003 Dalakhani Christophe Soumillon Alain de Royer-Dupre
2004 Bago Thierry Gillet Jonathan Pease
2005 Hurricane Run Kieren Fallon Andre Fabre
2006 Rail Link Stéphane Pasquier Andre Fabre
2007 Dylan Thomas Kieren Fallon Aidan O'Brien
2008 Zarkava Christophe Soumillon Alain de Royer-Dupré
2009 Sea the Stars Michael Kinane John Oxx
2010 Workforce Ryan Moore Sir Michael Stoute
2011 Danedream Andrasch Starke Peter Schiergen
2012 Solemia Olivier Peslier Carlos Laffon-Parias
2013 Treve Thierry Jarnet Christiane Head-Maarek
2014 Treve Thierry Jarnet Christiane Head-Maarek