Pro Mazda Championship

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Pro Mazda Championship (bis 2012 Star Mazda Series) ist eine US-amerikanische Monoposto-Rennserie, die hauptsächlich als Nachwuchsschmiede gedacht ist. Die Rennen der Serie werden häufig im Rahmenprogramm größerer Veranstaltungen, wie zum Beispiel bei den Rennen der IndyCar Series ausgetragen. Anfangs bestand die Serie aus sechs Divisionen, die allesamt nur in bestimmten Teilen der USA ihre eigene Meisterschaft austrugen. Inzwischen wurden dieser Divisionen zu einer Serie zusammengefasst. Die Serie ist Bestandteil des Road to Indy-Systems der IndyCar Series.

Es ist eine Rennserie, in der viele Teile des Fahrzeuges vom Reglement her vorgeschrieben sind, so dass die Autos auf der Strecke nahezu gleich sind und es auf den Fahrer ankommt. Die Autos werden von Race Cars of Pacoima, CA hergestellt, die Motoren stammen von Mazda. Die Fahrzeuge wurden so gebaut, dass sie vergleichsweise günstig sind, wodurch Teams diese Serie für ihren Einstieg in den Formelsportport nutzen können. Seit der Saison 2006 wurde das Saisoneröffnungsrennen in Sebring, Florida, einen Tag vor dem 12-Stunden-Rennen von Sebring, ausgetragen.

Die Serie gilt als Sprungbrett für talentierte Rennfahrer. So gelang es zum Beispiel Fahrern wie Scott Speed, Marco Andretti und Michael McDowell, durch die Serie in höhere Motorsportklassen aufzusteigen.

Spezifikationen[Bearbeiten]

  • Motor: (1,3 l) Wankelmotor
  • Getriebe: Sequenzielles 6-Gang Getriebe
  • Gewicht: (495,45 kg) ohne Benzin
  • Leistung: 243,34 PS
  • Benzin: bleifreies Benzin, 96 Oktan
  • Tankkapazität: 19 Gallonen (71,9 Liter)
  • Benzinleitung: Elektronische Benzineinspritzung
  • Kompressionsverhältnis: 10:1
  • Aspiration: Saugmotor
  • Radstand: 255,2 cm

Meister[Bearbeiten]

Saison Meister
1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joey Hand
2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bernardo Martinez
2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Bradley
2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Guy Cosmo
2003 Venezuela 1954Venezuela Luis Schiavo
2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael McDowell
2005 BrasilienBrasilien Raphael Matos
2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Adrian Carrio
2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dane Cameron
2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Edwards
2009 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Adam Christodoulou
2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Conor Daly
2011 FrankreichFrankreich Tristan Vautier
2012 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jack Hawksworth
2013 AustralienAustralien Matthew Brabham

Weblinks[Bearbeiten]