Pro Milone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pro Milone (auch: Pro T. Annio Milone; lat. „Für Titus Annius Milo“) ist die erweiterte und überarbeitete, verschriftete Version einer Rede, die der römische Anwalt und Politiker Marcus Tullius Cicero 52 v. Chr. in Rom gehalten hat. Darin verteidigt er den aufgrund des Mordes an Publius Clodius Pulcher angeklagten Titus Annius Milo.

Inhalt[Bearbeiten]

Cicero führt eine „gestaffelte Verteidigung“[1]: Die Täter waren demnach Milos Sklaven (status coniecturalis). Zudem war es kein Mord, sondern Notwehr (status finitionis). Stattdessen würde Milo eigentlich als Tyrannenmörder göttliche Ehren verdienen (status qualitatis).

Bekannte Zitate[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Textkritische Ausgaben[Bearbeiten]

  • Wilhelm Freund: Pro Milone, Breslau 1828.
  • Christian Lorenz: Pro Milone, Teubner, Leipzig 1830.
  • Christoph August Heumann: Ciceronis orati pro Milone, emendata et illustrata, 1733 (mit deutscher Übersetzung).
  • Albert Curtis Clark: Pro Milone, Oxford 1895 (Komm.), unveränd. Nachdruck, Amsterdam 1967.
  • Karl Halm, Georg von Laubmann: Pro Milone, Berlin, 1899, 10. Auflage (mit Kommentar).
  • Friedrich Richter, A. Eberhard, H. Nohl: Pro Milone, Leipzig 1907, 5. Auflage (mit Kommentar).
  • Alfred Klotz: Pro Milone, Leipzig (Teubner) 1914.
  • F. P. Donnelly: Cicero’s Milo, a rhetorical commentary, New York 1935.
  • Paolo Fedeli: Pro Milone, Venedig 1990 (Italienisch).

Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Marion Giebel: Pro Milone, Reclam Verlag, Stuttgart 1992, 5. Auflage
  • siehe auch Christoph August Heumanns Ausgabe von 1733

Ältere Textausgaben[Bearbeiten]

  • Philipp Gundelius, um 1520
  • Jakob Cruquius: Pro Milone, 1582
  • Georg Cracov: Oratio pro Milone, 1533
  • Matthäus Dresser: Octo orationes Ciceronis, Leipzig 1591

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • D. H. Berry: Pompey's Legal Knowlege - or Lack of it: Cic. Mil. 70 and the Date of Pro Milone. In: Historia. Band 42 (1993) S. 502.
  • Mark Edward Clark, James S. Ruebel: Philosophy and Rhetoric in Cicero’s Pro Milone, in: Rheinisches Museum für Philologie. 128 (1985), S. 57-72.
  • A. R. Dyck: Narrative obfuscation, philosophical topoi, and tragic patterning in Cicero’s Pro Milone. In: Harvard studies in classical philology. 98, 1998, S. 219–241.
  • A. W. Lintott: Cicero and Milo. In: Journal of Roman studies. 64, 1974, 62–78
  • Christoff Neumeister: Grundsätze der forensischen Rhetorik, gezeigt an Gerichtsreden Ciceros, München 1964.
  • James S. Ruebel: The trial of Milo in 52 B.C.: A chronological study. In: Transactions and proceedings of the American Philological Association. 109, 1979, S. 231–249.
  • Wolfgang Schuller: Der Mordprozeß gegen Titus Annius Milo im Jahre 52 v. Chr. oder: Gewalt von oben. In: Ulrich Manthe, Jürgen von Ungern Sternberg: Große Prozesse der römischen Antike. Beck, München 1997, S. 115–127.
  • James N. Settle: The trial of Milo and the other Pro Milone. In: Transactions and proceedings of the American Philological Association. 94, 1963, S. 268–280.
  • A. M. Stone: Pro Milone: Cicero’s second thoughts. In: Antichthon. 14, 1980, S. 88–111.
  • Meinolf Vielberg: Opium für die Optimaten? Religiöses Argumentieren in Ciceros Miloniana. In: Eranos. 1995, S. 49–64.
  • Kenneth Wellesley: Real and unreal problems in the Pro Milone. In: Acta classica Universitatis Scientiarum Debreceniensis. 7, 1971, S. 27–31.
  • Wolfgang Will: Der römische Mob. Soziale Konflikte in der späten Republik. Darmstadt 1991, S. 92–111.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Pro Milone – Quellen und Volltexte (Latein)

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Michael von Albrecht: Geschichte der römischen Literatur. 3. Auflage, München 2003, S. 421.