Pro Team Astana/Saison 2007

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel behandelt den Verlauf der Saison 2007 des Team Astana.

Saisonverlauf[Bearbeiten]

Zu den größten Erfolgen des Teams gehören der Gesamtsieg von Andreas Klöden beim Etappenrennen Tirreno-Adriatico und die beiden Etappensiege von Paolo Savoldelli bei der Tour de Romandie und Giro d’Italia sowie vier Etappensiegen bei der Critérium du Dauphiné Libéré, darunter drei von Alexandre Vinokourov und einem von Antonio Colom. Außerdem belegte Eddy Mazzoleni beim Giro d'Italia Rang drei.

Überschattet wurde diese Erfolge jedoch von Dopingskandalen. Kessler und Mazzoleni wurden bereits vor der Tour de France 2007 wegen Dopingvergehen entlassen.[1] Während der Tour gewann Vinokurov das Zeitfahren in Albi und die bergige 15. Etappe in den Pyrenäen. Einen Tag später, am Ruhetag, wurde bekannt, dass er bei seinem ersten Etappensieg positiv auf Doping mit Fremdblut getestet wurde.[2] Das gesamte Team Astana zog sich daraufhin von der Tour de France zurück. Später wurde auch Andrei Kashechkin des Dopings überführt.[1] Als Folge dieser Skandale zogen die Organisatoren der Vuelta a España die Einladung der Mannschaft für die am 1. September beginnende dreiwöchige Rundfahrt durch Spanien zurück.[3]

Im September 2007 wurde Teammanager Biver durch den früheren Discovery-Manager und Lance-Armstrong-Vertrauten Johan Bruyneel abgelöst,[4] der später wegen seiner Verwicklung in die Dopingaffäre Armstrong lebenslang gesperrte wurde. Das Team war offenbar nach dem Rückzug der Sponsoren in finanzielle Schwierigkeiten geraten.[5]

Erfolge und Mannschaft[Bearbeiten]

Trikot Astana 2007.png

Erfolge in der UCI ProTour[Bearbeiten]

Datum Rennen Fahrer
14.-20. März ItalienItalien Gesamtwertung Tirreno-Adriatico DeutschlandDeutschland Andreas Klöden
1. Mai SchweizSchweiz Prolog Tour de Romandie ItalienItalien Paolo Savoldelli
2. Juni ItalienItalien 20. Etappe Giro d'Italia ItalienItalien Paolo Savoldelli
13. Juni FrankreichFrankreich 3. Etappe Critérium du Dauphiné Libéré KasachstanKasachstan Alexander Winokurow
15. Juni FrankreichFrankreich 5. Etappe Critérium du Dauphiné Libéré SpanienSpanien Antonio Colom
16. Juni FrankreichFrankreich 6. Etappe Critérium du Dauphiné Libéré KasachstanKasachstan Maxim Iglinski
17. Juni FrankreichFrankreich 7. Etappe Critérium du Dauphiné Libéré KasachstanKasachstan Alexander Winokurow

Erfolge in der UCI Europe Tour[Bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Fahrer
14. Februar SpanienSpanien Trofeo Sóller 1.1 SpanienSpanien Antonio Colom
11. April FrankreichFrankreich 2b. Etappe Circuit Cycliste Sarthe 2.1 DeutschlandDeutschland Andreas Klöden
10.-13. April FrankreichFrankreich Gesamtwertung Circuit Cycliste Sarthe 2.1 DeutschlandDeutschland Andreas Klöden
10. Juni LuxemburgLuxemburg 4. Etappe Tour du Luxembourg 2.HC SchweizSchweiz Grégory Rast
6.-10. Juni LuxemburgLuxemburg Gesamtwertung Tour du Luxembourg 2.HC SchweizSchweiz Grégory Rast
29. Juni KasachstanKasachstan Kasachischer Meister - Straßenrennen NC KasachstanKasachstan Maxim Iglinski
1. Juli LuxemburgLuxemburg Luxemburgischer Meister - Straßenrennen NC LuxemburgLuxemburg Benoît Joachim
14. Oktober AustralienAustralien Prolog Herald Sun Tour 2.1 AustralienAustralien Aaron Kemps
17. Oktober AustralienAustralien 3. Etappe Herald Sun Tour 2.1 AustralienAustralien Aaron Kemps
18. Oktober AustralienAustralien 4. Etappe Herald Sun Tour 2.1 SchweizSchweiz Steve Morabito
20. Oktober AustralienAustralien 6. Etappe Herald Sun Tour 2.1 SchweizSchweiz Steve Morabito
21. Oktober AustralienAustralien 7. Etappe Herald Sun Tour 2.1 AustralienAustralien Aaron Kemps

Zugänge – Abgänge[Bearbeiten]

Zugänge Team 2006 Abgänge Team 2007
SpanienSpanien Antonio Colóm Caisse d'Epargne-Illes Balears SpanienSpanien José Joaquín Rojas Caisse d'Epargne
LuxemburgLuxemburg Benoît Joachim Discovery Channel SpanienSpanien Luis León Sánchez Caisse d'Epargne
RusslandRussland Gennadi Michailow Discovery Channel SpanienSpanien Alberto Contador Discovery Channel
ItalienItalien Paolo Savoldelli Discovery Channel AustralienAustralien Allan Davis Discovery Channel
SchweizSchweiz Steve Morabito Phonak PortugalPortugal Sérgio Paulinho Discovery Channel
SchweizSchweiz Grégory Rast Phonak ItalienItalien Giampaolo Caruso Lampre-Fondital
SchweizSchweiz Michael Schär Phonak SpanienSpanien Carlos Barredo Quick Step-Innergetic
RusslandRussland Sergei Iwanow T-Mobile Team ItalienItalien Michele Scarponi Acqua & Sapone-Caffè Mokambo
DeutschlandDeutschland Matthias Kessler T-Mobile Team SpanienSpanien Javier Ramírez Fuerteventura-Canarias
DeutschlandDeutschland Andreas Klöden T-Mobile Team SpanienSpanien Eladio Sánchez Fuerteventura-Canarias
ItalienItalien Eddy Mazzoleni T-Mobile Team SpanienSpanien Isidro Nozal Karpin Galicia
OsterreichÖsterreich René Haselbacher Team Gerolsteiner SpanienSpanien Marcos Serrano Karpin Galicia
FrankreichFrankreich Julien Mazet Auber 93 SpanienSpanien Ángel Vicioso Relax-GAM
KasachstanKasachstan Alexei Kolessow Cycling Team Capec DeutschlandDeutschland Jörg Jaksche Tinkoff Credit Systems
KasachstanKasachstan Andrei Misurow Cycling Team Capec SpanienSpanien Carlos Abellán Karriereende
BelgienBelgien Igor Abakoumov Jartazi-7Mobile PolenPolen Dariusz Baranowski Karriereende
KasachstanKasachstan Dmitri Murawjow Jartazi-7Mobile SpanienSpanien Joseba Beloki Karriereende
KasachstanKasachstan Jewgeni Sladkow Jartazi-7Mobile SpanienSpanien David Etxebarria Karriereende
SchweizSchweiz Thomas Frei Neoprofi SpanienSpanien Aitor Osa Karriereende
KasachstanKasachstan Maxim Gurow Neoprofi SpanienSpanien Unai Osa Karriereende
SpanienSpanien Iván Santos Karriereende

Mannschaft[Bearbeiten]

Name Geburtstag Nationalität
Igor Abakoumov 30. Mai 1981 BelgienBelgien Belgien
Assan Basajew 22. Februar 1981 KasachstanKasachstan Kasachstan
Antonio Colom 11. Mai 1978 SpanienSpanien Spanien
Thomas Frei 19. Januar 1985 SchweizSchweiz Schweiz
Maxim Gurow 30. Januar 1979 KasachstanKasachstan Kasachstan
René Haselbacher 15. September 1977 OsterreichÖsterreich Österreich
Maxim Iglinski 18. April 1981 KasachstanKasachstan Kasachstan
Sergei Iwanow 5. März 1975 RusslandRussland Russland
Sergei Jakowlew 21. April 1976 KasachstanKasachstan Kasachstan
Benoît Joachim 14. Januar 1976 LuxemburgLuxemburg Luxemburg
Andrei Kaschetschkin* 21. März 1980 KasachstanKasachstan Kasachstan
Aaron Kemps 10. September 1983 AustralienAustralien Australien
Matthias Kessler* 16. Mai 1979 DeutschlandDeutschland Deutschland
Andreas Klöden 22. Juni 1975 DeutschlandDeutschland Deutschland
Alexei Kolessow 27. September 1984 KasachstanKasachstan Kasachstan
Koen de Kort 8. September 1982 NiederlandeNiederlande Niederlande
Julien Mazet 19. März 1981 FrankreichFrankreich Frankreich
Eddy Mazzoleni** 29. September 1973 ItalienItalien Italien
Gennadi Michailow 8. Februar 1974 RusslandRussland Russland
Andrei Misurow 16. März 1973 KasachstanKasachstan Kasachstan
Steve Morabito 30. Januar 1983 SchweizSchweiz Schweiz
Dmitri Murawjow 2. November 1979 KasachstanKasachstan Kasachstan
Daniel Navarro 18. Juli 1983 SpanienSpanien Spanien
Grégory Rast 17. Januar 1980 SchweizSchweiz Schweiz
José Antonio Redondo ** 5. März 1985 SpanienSpanien Spanien
Paolo Savoldelli 7. Mai 1973 ItalienItalien Italien
Michael Schär 29. September 1986 SchweizSchweiz Schweiz
Jewgeni Sladkow 15. Dezember 1983 KasachstanKasachstan Kasachstan
Alexander Winokurow* 16. September 1973 KasachstanKasachstan Kasachstan

* Kessler, Winokurow und Kaschetschkin wurden entlassen.
** Die Verträge mit Mazzoleni und Redondo wurden aufgelöst.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Biver schmeißt bei Astana hin. radsport-news.com, 29. August 2007, abgerufen am 27. Februar 2015.
  2. welt.de vom 24. Juli 2008: Winokurow entgeht der Razzia im Astana-Hotel
  3. Vuelta lädt Astana aus. radsport-news.com, 13. August 2007, abgerufen am 27. Februar 2015.
  4. radsport-news.com vom 17. September 2007: Astana will Biver loswerden
  5. Bivers Astana vor dem Aus. radsport-news.com, 20. November 2007, abgerufen am 27. Februar 2015.

Weblinks[Bearbeiten]