Pro Team Astana/Saison 2007

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel listet Erfolge und Mannschaft des Teams Astana in der Saison 2007 auf.

Saisonverlauf[Bearbeiten]

Gleich zu Beginn der Saison konnte das Team erste Erfolge feiern. Antonio Colom gewann die Trofeo Sóller und Andreas Klöden sorgte mit dem Gesamtsieg bei dem Etappenrennen Tirreno-Adriatico für den ersten Erfolg in der ProTour. Er ließ im April einen Etappensieg sowie den Gesamterfolg bei der zweitklassigen Rundfahrt Circuit Cycliste Sarthe folgen, Paolo Savoldelli feierte Tagessiege bei den ProTour-Rennen Tour de Romandie und Giro d’Italia und Eddy Mazzoleni überraschte mit einem dritten Platz im Gesamtklassement beim Giro.

Doping[Bearbeiten]

Doch die Freude über diesen Erfolg blieb beim Italiener Mazzoleni nur für kurze Zeit, der er sich wenig später Dopingvorwürfen aus dem Jahr 2004 gegenüber sah, und die Staatsanwaltschaft kündigte Ermittlungen an. Keine zwei Wochen nach dem Giro löste Mazzoleni seinen Vertrag bei Astana auf.

Auch um Alexander Winokurow kamen Dopinggerüchte auf, als der Radsport-Weltverband ihm vorwarf, in schwarzen Trikots ohne Aufschrift des Mannschaftssponsors zu trainieren, um sich dadurch unangekündigten Dopingkontrollen zu entziehen. Winokurow rechtfertigte das Tragen von neutralen Trikots, da er sonst von Fans sofort erkannt werden würde und nicht in Ruhe trainieren könne. Zudem brachte ihn sein ehemaliger Teamkollege Jörg Jaksche in einem Interview indirekt mit dem Arzt Eufemiano Fuentes in Zusammenhang, der bei Radprofis Blutdoping vorgenommen haben soll.

Ende Juni wurde eine positive Dopingprobe bei Matthias Kessler bekannt, der im April positiv auf Testosteron getestet wurde. Das Verhältnis von Testosteron zu Epitestosteron betrug 84:1, der Grenzwert liegt jedoch deutlich niedriger bei 4:1. Anfang Juli 2007 wurde Matthias Kessler schließlich nach der positiven B-Probe von Astana entlassen.

Erfolge bei der Dauphiné[Bearbeiten]

Alexander Winokurow nahm in der Vorbereitung auf die Tour de France an dem Etappenrennen Critérium du Dauphiné Libéré teil, das als Generalprobe für die Tour gilt. Das Team Astana war die dominierende Mannschaft während der acht Tage und konnte insgesamt vier Tagessiege verbuchen, zwei durch Winokurow und je einen durch Antonio Colom und Maxim Iglinski. Doch trotz seiner zwei Etappenerfolge konnte Winokurow nicht in Kampf um den Gesamtsieg eingreifen und hatte am Ende über neun Minuten Rückstand. Sein Mannschaftskamerad und Landsmann Andrei Kaschetschkin belegte den dritten Platz in der Gesamtwertung, Winokurow selbst gewann die Punktewertung und das Team Astana die Mannschaftswertung.

Tour de France 2007[Bearbeiten]

Die Tour jedoch wurde für Astana zum Debakel. In der ersten Tourwoche verletzten sich die als Favoriten angetretenen Alexander Winokurow und Andreas Klöden. Bei Klöden war die Verletzung nicht schwerwiegend, aber bei Winokurow wurde schnell klar, dass er seiner Kapitänsrolle bei Astana nicht gerecht werden konnte. Auf den ersten Bergetappen konnte Winokurow mit den Favoriten nicht mithalten und hatte nach den Alpen über acht Minuten Rückstand, während sich Andreas Klöden mit einem Platz unter den besten zehn Fahrern immer noch im Kreis der Favoriten befand. Beim Zeitfahren in Albi präsentierte sich Winokurow erholt von seinen Verletzungen und gewann mit deutlichem Vorsprung, büßte jedoch am Tag darauf auf der ersten Pyrenäen-Etappe fast eine halbe Stunde auf die Favoriten ein. Auf der zweiten Etappe in den Pyrenäen attackierte Winokurow und holte sich seinen zweiten Tagessieg. Einen Tag später, am Ruhetag, wurde bekannt, dass er bei seinem ersten Etappensieg positiv auf Doping mit Fremdblut getestet wurde.[1][2] Das gesamte Team Astana zog sich daraufhin von der Tour de France zurück. Wenig später stellte sich heraus, dass Winokurow auch bei seinem zweiten Etappensieg gedopt war. Die B-Probe bestätigte das Ergebnis und er wurde von der Teamleitung entlassen.

Vorläufiger Rückzug und nächster Dopingfall[Bearbeiten]

Am 31. Juli wurde offiziell bekannt gegeben, dass alle Aktivitäten des Teams für den Monat August eingestellt werden. In der Zeit beratschlagte die Teamleitung über die Zukunft und neue Regulierungen, Teamstrukturen und Ethikregeln.

Am 8. August wurde bekannt, dass mit Andrei Kaschetschkin ein weiterer Top-Fahrer der Mannschaft positiv getestet wurde. Bei einer unangekündigten Kontrolle am 1. August wurde Kaschetschkin in der A-Probe positiv auf Fremdblutdoping getestet. Astana suspendierte den Kasachen umgehend.

Am 13. August zogen die Organisatoren der Vuelta a Espana die Einladung der Mannschaft für die am 1. September beginnende dreiwöchige Rundfahrt durch Spanien zurück.

Die Mannschaft ging am 2. September bei dem ProTour-Rennen GP Ouest France-Plouay erstmals nach der selbstverhängten Rennpause wieder an den Start.

Geldprobleme 2007[Bearbeiten]

Im November dieses Jahres wurde bekannt, dass die Fahrer des Teams durch die Trennung von Manager Marc Biver und dessen Agentur Zeus seit August keine Gehälter mehr ausgezahlt bekommen hatten. Daraufhin stellten die Fahrer der Teamführung ein Ultimatum, sich an die UCI zu wenden, wenn bis Weihnachten keine Gehälter gezahlt sein sollten. Mittlerweile wurden jedoch die Gelder durch den kasachischen Radsportverband als ProTour-Lizenzinhaber auf ein Treuhandkonto gezahlt, von welchem dann die noch ausstehenden Gehälter an die noch beschäftigten, sowie an abgewanderte Athleten ausgezahlt werden sollen.

Saison 2007[Bearbeiten]

Erfolge in der UCI ProTour[Bearbeiten]

Datum Rennen Fahrer
14.-20. März ItalienItalien Gesamtwertung Tirreno-Adriatico DeutschlandDeutschland Andreas Klöden
1. Mai SchweizSchweiz Prolog Tour de Romandie ItalienItalien Paolo Savoldelli
2. Juni ItalienItalien 20. Etappe Giro d'Italia ItalienItalien Paolo Savoldelli
13. Juni FrankreichFrankreich 3. Etappe Critérium du Dauphiné Libéré KasachstanKasachstan Alexander Winokurow
15. Juni FrankreichFrankreich 5. Etappe Critérium du Dauphiné Libéré SpanienSpanien Antonio Colom
16. Juni FrankreichFrankreich 6. Etappe Critérium du Dauphiné Libéré KasachstanKasachstan Maxim Iglinski
17. Juni FrankreichFrankreich 7. Etappe Critérium du Dauphiné Libéré KasachstanKasachstan Alexander Winokurow

Erfolge in der UCI Continental Tour[Bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Fahrer
14. Februar SpanienSpanien Trofeo Sóller 1.1 SpanienSpanien Antonio Colom
11. April FrankreichFrankreich 2b. Etappe Circuit Cycliste Sarthe 2.1 DeutschlandDeutschland Andreas Klöden
10.-13. April FrankreichFrankreich Gesamtwertung Circuit Cycliste Sarthe 2.1 DeutschlandDeutschland Andreas Klöden
10. Juni LuxemburgLuxemburg 4. Etappe Tour du Luxembourg 2.HC SchweizSchweiz Grégory Rast
6.-10. Juni LuxemburgLuxemburg Gesamtwertung Tour du Luxembourg 2.HC SchweizSchweiz Grégory Rast
29. Juni KasachstanKasachstan Kasachischer Meister - Straßenrennen NC KasachstanKasachstan Maxim Iglinski
1. Juli LuxemburgLuxemburg Luxemburgischer Meister - Straßenrennen NC LuxemburgLuxemburg Benoît Joachim
14. Oktober AustralienAustralien Prolog Herald Sun Tour 2.1 AustralienAustralien Aaron Kemps
17. Oktober AustralienAustralien 3. Etappe Herald Sun Tour 2.1 AustralienAustralien Aaron Kemps
18. Oktober AustralienAustralien 4. Etappe Herald Sun Tour 2.1 SchweizSchweiz Steve Morabito
20. Oktober AustralienAustralien 6. Etappe Herald Sun Tour 2.1 SchweizSchweiz Steve Morabito
21. Oktober AustralienAustralien 7. Etappe Herald Sun Tour 2.1 AustralienAustralien Aaron Kemps

Zugänge – Abgänge[Bearbeiten]

Zugänge Team 2006 Abgänge Team 2007
SpanienSpanien Antonio Colóm Caisse d'Epargne-Illes Balears SpanienSpanien José Joaquín Rojas Caisse d'Epargne
LuxemburgLuxemburg Benoît Joachim Discovery Channel SpanienSpanien Luis León Sánchez Caisse d'Epargne
RusslandRussland Gennadi Michailow Discovery Channel SpanienSpanien Alberto Contador Discovery Channel
ItalienItalien Paolo Savoldelli Discovery Channel AustralienAustralien Allan Davis Discovery Channel
SchweizSchweiz Steve Morabito Phonak PortugalPortugal Sérgio Paulinho Discovery Channel
SchweizSchweiz Grégory Rast Phonak ItalienItalien Giampaolo Caruso Lampre-Fondital
SchweizSchweiz Michael Schär Phonak SpanienSpanien Carlos Barredo Quick·Step-Innergetic
RusslandRussland Sergei Iwanow T-Mobile Team ItalienItalien Michele Scarponi Acqua & Sapone-Caffè Mokambo
DeutschlandDeutschland Matthias Kessler T-Mobile Team SpanienSpanien Javier Ramírez Fuerteventura-Canarias
DeutschlandDeutschland Andreas Klöden T-Mobile Team SpanienSpanien Eladio Sánchez Fuerteventura-Canarias
ItalienItalien Eddy Mazzoleni T-Mobile Team SpanienSpanien Isidro Nozal Karpin Galicia
OsterreichÖsterreich René Haselbacher Team Gerolsteiner SpanienSpanien Marcos Serrano Karpin Galicia
FrankreichFrankreich Julien Mazet Auber 93 SpanienSpanien Ángel Vicioso Relax-GAM
KasachstanKasachstan Alexei Kolessow Cycling Team Capec DeutschlandDeutschland Jörg Jaksche Tinkoff Credit Systems
KasachstanKasachstan Andrei Misurow Cycling Team Capec SpanienSpanien Carlos Abellán Karriereende
BelgienBelgien Igor Abakoumov Jartazi-7Mobile PolenPolen Dariusz Baranowski Karriereende
KasachstanKasachstan Dmitri Murawjow Jartazi-7Mobile SpanienSpanien Joseba Beloki Karriereende
KasachstanKasachstan Jewgeni Sladkow Jartazi-7Mobile SpanienSpanien David Etxebarria Karriereende
SchweizSchweiz Thomas Frei Neoprofi SpanienSpanien Aitor Osa Karriereende
KasachstanKasachstan Maxim Gurow Neoprofi SpanienSpanien Unai Osa Karriereende
SpanienSpanien Iván Santos Karriereende

Mannschaft[Bearbeiten]

Name Geburtstag Nationalität
Igor Abakoumov 30. Mai 1981 BelgienBelgien Belgien
Assan Basajew 22. Februar 1981 KasachstanKasachstan Kasachstan
Antonio Colom 11. Mai 1978 SpanienSpanien Spanien
Thomas Frei 19. Januar 1985 SchweizSchweiz Schweiz
Maxim Gurow 30. Januar 1979 KasachstanKasachstan Kasachstan
René Haselbacher 15. September 1977 OsterreichÖsterreich Österreich
Maxim Iglinski 18. April 1981 KasachstanKasachstan Kasachstan
Sergei Iwanow 5. März 1975 RusslandRussland Russland
Sergei Jakowlew 21. April 1976 KasachstanKasachstan Kasachstan
Benoît Joachim 14. Januar 1976 LuxemburgLuxemburg Luxemburg
Andrei Kaschetschkin* 21. März 1980 KasachstanKasachstan Kasachstan
Aaron Kemps 10. September 1983 AustralienAustralien Australien
Matthias Kessler* 16. Mai 1979 DeutschlandDeutschland Deutschland
Andreas Klöden 22. Juni 1975 DeutschlandDeutschland Deutschland
Alexei Kolessow 27. September 1984 KasachstanKasachstan Kasachstan
Koen de Kort 8. September 1982 NiederlandeNiederlande Niederlande
Julien Mazet 19. März 1981 FrankreichFrankreich Frankreich
Eddy Mazzoleni** 29. September 1973 ItalienItalien Italien
Gennadi Michailow 8. Februar 1974 RusslandRussland Russland
Andrei Misurow 16. März 1973 KasachstanKasachstan Kasachstan
Steve Morabito 30. Januar 1983 SchweizSchweiz Schweiz
Dmitri Murawjow 2. November 1979 KasachstanKasachstan Kasachstan
Daniel Navarro 18. Juli 1983 SpanienSpanien Spanien
Grégory Rast 17. Januar 1980 SchweizSchweiz Schweiz
José Antonio Redondo ** 5. März 1985 SpanienSpanien Spanien
Paolo Savoldelli 7. Mai 1973 ItalienItalien Italien
Michael Schär 29. September 1986 SchweizSchweiz Schweiz
Jewgeni Sladkow 15. Dezember 1983 KasachstanKasachstan Kasachstan
Alexander Winokurow* 16. September 1973 KasachstanKasachstan Kasachstan

* Kessler, Winokurow und Kaschetschkin wurden entlassen.
** Die Verträge mit Mazzoleni und Redondo wurden aufgelöst.

Trikot[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.letour.fr/2007/TDF/LIVE/us/1600/communique.html
  2. Welt Online