Pro Tools

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Software Pro Tools. Für das gleichnamige Album des Rappers GZA, siehe Pro Tools (Album).
Pro Tools
ProTools Logo.png
ProTools-10.jpg
Hauptfenster von Pro Tools 10 unter Mac OS X
Basisdaten
Entwickler Avid
Aktuelle Version 11 (10.3.7 / 9.0.6 / 8.0.5)
(11. März 2013)
Betriebssystem Mac OS X, Windows
Kategorie Musiksoftware
Lizenz Proprietär
Deutschsprachig ja
Avid
die alten Logos für Pro Tools in den Versionen LE, M-Powered und HD

Pro Tools ist eine Software zur Musikproduktion des amerikanischen Unternehmens Avid, welches das Programm 1995 von Digidesign aufkaufte. Seit Version 9 wird Pro Tools erstmals auch als reiner Sequenzer vertrieben, nachdem das Produkt viele Jahre lediglich als hochintegrierte DAW erhältlich war, d.h. Pro Tools konnte nur in Verbindung mit entsprechender Hardware erworben werden. Die aktuelle Version 11 ist für Mac OS X und Windows verfügbar und besonders in professionellen Tonstudios verbreitet.

Übersicht[Bearbeiten]

Prinzipiell ähnelt die Handhabe von Pro Tools – wie bei anderen Digital Audio Workstations auch – der Kombination von Mehrspurrekorder und Mischpult, wobei die Besonderheit in den zusätzlich an die Hand gegebenen Werkzeugen liegt, die sich so nur digital verwirklichen lassen. Entsprechend finden sich im Programm zwei Haupt-Ansichten; die des Edit-Fensters und die des Mix-Fensters. Neben standardmäßig beinhalteten Funktionen zum Aufnehmen von MIDI und Audio, zum Schneiden, Nachbearbeiten und Mischen kann das Programm modular um Plug-ins für EQ, Hall, Tonhöhenkorrektur, Sampling oder Ampmodeling erweitert werden, jedoch muss hier oft auf Fremdanbieter zurückgegriffen werden. Bedientechnische Eigenart ist u.a. das so genannte Smart Tool, was es ermöglicht, mit ein und demselben Werkzeug zu trimmen, zu markieren, zu verschieben und Fades zu setzen.

Pro Tools unterstützt Sampleraten von bis zu 192 kHz und Auflösungen von 16, 24 und 32 Bit. Akzeptierte Medienformate sind WAV-, AIFF-, MP3- und SDII-Audiodateien, sowie QuickTime-Videos.

Die Software ist derzeit in verschiedenen Versionen erhältlich:

  • Pro Tools HD 10 (im Verbund mit einer DSP-Karte (Pro Tools HDX) oder einer reinen Schnittstellenkarte (Pro Tools HD Native) sowie (in beiden Fällen) AVID-Audiointerfaces, DSP-Basiert, AAX / TDM)
  • Pro Tools 10 (native Version - ohne DSP Karte, Host-basiert, AAX & RTAS);
  • Pro Tools Express (mit einigen AVID-Audiointerfaces mitgeliefert; beschränkt in Funktionalität und Spuranzahl, Host-basiert, AAX & RTAS)
  • Pro Tools SE (mit M-Audio-Hardware mitgeliefert, im Funktionsumfang stark beschränkt, Host-basiert, keine zusätzlichen Plug-Ins)
  • Pro Tools 9 MP (für Hardware von M-Audio, Upgrade von Pro Tools SE, bietet zusätzliche Funktionen / mehr Spuren, Host-basiert, RTAS)

Ehemals gab es folgende fünf Varianten, welche nur mit Hardware des Unternehmens Avid bzw. M-Audio (M-Powered (Essential)) benutzt werden konnten:

  • Pro Tools HD (für Profistudios, DSP-basiert, Plug-In-Standard TDM, 3 Ausführungen: eine HD Core-Karte sowie keine, 1 oder 2 Accel-Karten kombiniert mit externen Interfaces, wobei die Erweiterung um zusätzliche Karten möglich war; TDM-Plugins)
  • Pro Tools M-Powered (für Hardware von M-Audio, Host-basiert, RTAS)
  • Pro Tools M-Powered Essential (eingeschränkte Freeware-Version), mit M-Audio-Hardware ausgeliefert
  • Pro Tools LE (für Projektstudios und Heimanwender, Host-basiert, Plug-in-Standard RTAS)
  • Pro Tools Academic (für den Bildungsbereich, Host-basiert, RTAS)

Geschichte[Bearbeiten]

Pro Tools wurde ursprünglich von Peter Gotcher und Evan Brooks entwickelt, welche an der Universität Berkeley ein Studium der Elektrotechnik und Informatik absolvierten. Die Anfänge von Pro Tools liegen im Jahr 1984, als beide mit der Programmierung der Software Sound Designer begannen, deren Verwendungszweck darin lag, Samples für das Keyboard E-MU Emulator editieren zu können.[1] Ihre Software wuchs an Funktionalität und wurde nach einiger Zeit entsprechend in Sound Tools umbenannt. Als deren Integration in das 1987 veröffentlichte Emulator III-Keyboard jedoch von E-MU abgelehnt wurde, gründeten Gotcher und Brooks die Firma Digidesign, um ihr Programm eigenmächtig zu vertreiben.[2] Der erste offizielle Release von Sound Tools folgte am 20. Januar 1989 auf der amerikanischen Musikmesse NAMM.

Die erste Veröffentlichung von Pro Tools war 1991. Zu diesem Zeitpunkt kostete das Programm etwa 6000$ (USD) und es konnten bis zu vier Spuren gleichzeitig bearbeitet werden.[3]

Pro Tools war zu Beginn eine reine Audiosoftware und wurde schrittweise um MIDI-Funktionen erweitert. Alternative Programme wie Cubase, Logic und Digital Performer begannen dagegen als MIDI-Software, die um Audiofunktionen erweitert wurde. Daraus resultieren unterschiedliche Stärken und Schwächen im Bedienungskonzept. Pro Tools gilt bis heute als vorbildlich für Audiobearbeitung, jedoch bis Erscheinen der Version 8 als weniger praktisch für MIDI-Editing. Viele Musikproduzenten (u.a. Just Blaze, Firzt Play) kombinieren Pro Tools deshalb mit Logic oder Digital Performer, zumal beide die Digidesign-TDM-Hardware direkt unterstützen.

Große Bedeutung hat Pro Tools in der Filmindustrie im Bereich Postproduktion erlangt und gilt dort neben Nuendo als Quasi-Standard für Tonschnitt und Sounddesign. Im Jahr 2004 erhielt der Hersteller Avid (damals noch unter dem Namen Digidesign) einen Oscar (die Sonderauszeichnung Academy Award of Merit) für sein Produkt Pro Tools.[4]

Das HD-System[Bearbeiten]

Die neueren HD-Systeme benutzen das PlugIn-Format AAX HD. Hierbei wird die Berechnung von TDM-Plugins, anders als bei den LE-Systemen nicht von der/den CPU(s) übernommen, sondern von DSPs die sich auf einer oder mehreren speziellen Erweiterungskarten des Computers befinden. Es gibt verschiedene Ausbaustufen des HD-Systems.

Pro Tools|HDX[Bearbeiten]

Das HDX-System besitzt mindestens eine Pro Tools|HDX-Karte an welcher spezielle AVID-Audiointerfaces angeschlossen werden; auf ihnen befinden sich aber auch die DSPs zur Audioberechnung. Auf HDX-Karten basierte Systeme benutzen das PlugIn-Format AAX HD; unterstützen aber auch das ältere TDM-System. Sämtliche Prozesse zur Audioverarbeitung sowie alle PlugIn-Berechnungen finden auf den DSPs der HDX-Karten statt. Dadurch wird das Hostsystem nur durch die minimalen Leistungsanforderungen der grafischen Oberfläche belastet.

Pro Tools|HD Accel[Bearbeiten]

Pro Tools 10 bietet auch Unterstützung alte HD Accel-System, dieses besteht aus einer HD Core sowie optional mehreren HD Accel-Karten sowie externen Audiointerfaces, welche an diese Karten angeschlossen werden. Diese Unterstützung wird jedoch AVID zufolge in Nachfolgeversionen nicht mehr vorhanden sein. Von Digidesign selbst war das System als HD 1 (ohne Accel-Karte), HD 2 (eine Accel-Karte) und HD 3 (zwei Accel-Karten) verfügbar. Weitere Accel-Karten konnten jedoch separat hinzugekauft werden; die begrenze Anzahl an PCI(e)-Steckplätzen machte jedoch meist ein externes PCI(e)-Extender-Gehäuse notwendig, dieses wurde von Digidesign als Magma-Chassis vertrieben.

Pro Tools|HD Native[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu den HDX bzw. HD Accel-Systemen bietet das HD Native-System keine Berechnung mittels DSP, die Nutzung von Pro Tools HD ist allerdings trotzdem möglich. Die HD Native-Umgebung ist als Thunderbolt-Audiointerface oder als PCIe-Karte mit zusätzlichen externen Interfaces (HD I/O, HD MADI, HD Omni, PRE), welche auch für die HDX-Systeme verwendet werden, verfügbar. HD Native-Systeme benutzen das AAX Native-PlugIn-Format; auch sie unterstützen das Vorläuferformat, hier RTAS. Bei nativen Systemen muss das Hostsystem auch alle Audioberechnungen durchführen, was eine nicht unerhebliche Systemlast mit sich bringt.

Erweiterbarkeit[Bearbeiten]

Plug-ins[Bearbeiten]

Pro Tools erlaubt das modulare Einbinden von Plug-ins für die Realisierung verschiedenster Audio-Effekte. Dabei bedient man sich zur digitalen Kommunikation eines eigenen Standards: Real Time Audio Suite, kurz RTAS, ist eine proprietäre Plug-in-Schnittstelle, die von Digidesign entwickelt wurde. Die Schnittstelle ist im Gegensatz zu VST nicht offengelegt. Im Gegensatz zu der ebenfalls von Pro Tools verwendeten TDM-Schnittstelle wird die Rechenleistung nativ (auf der Rechner-CPU) und nicht auf der externen Pro-Tools-Hardware durchgeführt. In der aktuellen Version 10 führte Avid das neue Plug-in-Format Avid Audio Extensions, kurz AAX ein, die es ermöglicht Pro Tools-Sessions, die auf einem HD-System erstellt wurden ohne Klangverluste auf einem nativen System zu öffnen und umgekehrt. Das Programm erkennt automatisch, ob zur Berechnung des AAX-Plug-ins die DSP-Leistung eines HD-Systems zur Verfügung steht, oder ob auf die Rechnenleistung der Host-CPU zugegriffen werden muss.

Hardware[Bearbeiten]

Für den Datentransfer zwischen Aufnahmegeräten und Pro Tools benötigt man spezifische Hardware, je nach System kann dies eine interne Soundkarte, ein externes Audio-Interface oder auch ein DAW-Mischpult sein. Diese werden je nach Version und Preiskategorie über FireWire, USB oder Ethernet angeschlossen. Neben einem AD-Wandler kann solche Hardware auch Vorverstärker für Mikrofon- und Kopfhörerbuchsen, sowie DSPs zur Auslagerung von Rechenprozessen für die Signalverarbeitung beinhalten.

Seit November 2011 ist das Pro Tools-System offen und unterstützt somit Hardware von Fremdherstellern. Zuvor war ausschließlich Hardware von Digidesign und M-Audio (beides Marken von Avid) zugelassen, die neben dem iLok-USB-Key wie eine Art Dongle fungierten.

Die Entwicklung von neuen Features und Implementierung bei der Hardware benötigte durch die proprietäre Hardware, mangels Wettbewerb, länger als bei Konkurrenzprodukten. Diesen Umstand nutzten Unternehmen, wie Solid State Logic aus, um eigene Interfaces mit offiziell nicht unterstützten Features zu entwickeln und zu vertreiben. Auf diese Weise konnte MADI mittels Pro Tools genutzt werden. Die Fremdhardware simulierte in Pro Tools vier virtuelle "192 I/O"-Interfaces von Digidesign. Auf diese Weise konnten bis zu 64 Ein- und Ausgänge über Lichtwellenleiter genutzt werden.

Pro Tools Controller[Bearbeiten]

Ein Controller ist eine Hardware, die als Bedienhilfe für die Software eingesetzt wird; er erleichtert die Steuerung von Pro Tools: Statt nur mit Computer-Tastatur und Maus, können mit seiner Hilfe visuelle Elemente der Pro Tools-Oberfläche – wie etwa Schaltflächen, Schiebe- und Drehregler – real bedient und haptisch erfasst werden.

Erhältliche Modelle für Pro Tools sind:

  • Pro-Control
  • D-Control
  • C 24
  • Command 8
  • VENUE
  • ICON
  • Digi-Factory
  • M-Audio-Project-Mix
  • Avid Artist Series (ehemals Euphonix MC-Serie)

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  José Valenzuela: The Complete Pro Tools Handbook. Pro Tools/HD, Pro Tools/24 mix, Pro Tools LE for home, project, and professional studios. Backbeat Books, San Francisco CA 2003, ISBN 0-87930-733-1 (englisch).
  •  Markus Ammer, Christian W. Huber: Musikproduktion mit Pro Tools 7. Wizoo, Bremen 2006, ISBN 3-934903-55-X.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Emulator Archive: E-MU Systems. Abgerufen am 26. Januar 2012 (englisch).
  2. Evan Brooks für das Magazin Electronic Musician: The Software Chronicles. 30. März 2006, abgerufen am 26. Januar 2012 (englisch).
  3. NAMM: Interview with Evan Brooks. 2001, abgerufen am 26. Januar 2012 (Video, englisch): „Pro Tools started off as a four channel recorder and editor.“
  4. SMM Gesellschaft für Medienintegration mbH: Oscar für Pro Tools ! 14. Februar 2004, abgerufen am 26. Januar 2012: „Digidesign wurde von der Academy of Motion Picture Arts and Sciences mit dem so genannten Academy Award® of Merit (dem bekannten Oscar®) ausgezeichnet.“