Pro set

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Pro set ist eine Formation der Offensive im American Football.

Beschreibung[Bearbeiten]

Pro-set-Formation mit zwei parallel hinter dem Quarterback (QB) stehenden Runningbacks (ein Halfback (HB) und ein Fullback, FB) und zwei Wide Receivern (WR), links der „Split End“, rechts der „Flanker“.

Kennzeichnend für den Pro set ist die Aufstellung von zwei Runningbacks (ein Halfback und ein Fullback), die Seite an Seite hinter dem Quarterback stehen. Der wiederum steht hinter einer fünfköpfigen Offensive Line, die zu einer Seite mit einem Wide Receiver („Split End“), zur anderen Seite mit einem Tight End verstärkt wird: als äußerste Spieler an der Line dürfen sie Vorwärtspässe empfangen. Als elfter Spieler steht schräg hinter dem Tight End ein zweiter Wide Receiver („Flanker“), der ebenfalls einen Vorwärtspass fangen darf.

Verwendung[Bearbeiten]

Der Vorteil dieser Formation ist, dass sowohl Lauf- als auch Passspielzüge gleichermaßen gut ermöglicht werden.

  • Bei Laufspielzügen hat der ballführende Runningback mehrere Vorblocker (den anderen Runningback und den Tight End), die die Offensive Line unterstützen.
  • Bei Passspielzügen hat der Quarterback drei direkte Anspielstationen (beide Wide Receiver und den Tight End). Zudem genießt der Quarterback guten Schutz, da er direkt rückwärts durch die Lücke zwischen seinen Runningbacks laufen kann, die sich dann vor ihn stellen und anstürmende Gegner wegblocken.
  • Durch die Ausgewogenheit der Formation kann auch ein Play-Action-Spielzug durch den Quarterback gut angetäuscht werden.

Abgrenzung[Bearbeiten]

T-Formation mit drei Runningbacks (HB, FB, HB), zwei Tight Ends (TE) und ohne Wide Receiver
I-Formation mit drei hintereinander stehenden Backs (QB, FB, HB) und zwei Wide Receivern (WR)

Der Pro set ist historisch eine Weiterentwicklung der T-Formation, die in der Anfangszeit der National Football League beliebt war: hierbei wurden drei Runningbacks (zwei Halfbacks, ein Fullback) und zwei Tight Ends eingesetzt. Als sich Spieler durchsetzten, die sich aufs Fangen von Pässen spezialisierten (d.h. die modernen Wide Receiver), wurde ein Tight End zum Split End umfunktioniert, und ein Halfback wurde zum Flanker. Hierdurch kann ein effektives Passspiel aufgezogen werden, ohne das Laufspiel zu vernachlässigen.

Der Pro set ist ähnlich zur I-Formation. Auch hier findet man zwei Wide Receiver (einen Split End und einen Flanker) und zwei Runningbacks, allerdings stehen letztere in einer Linie hinter dem Quarterback. Die I-Formation legt hierdurch mehr Fokus auf das Laufspiel, da der Halfback optimale Sicht auf die Defense hat und mit mehr Anlauf nach vorne laufen kann.

Weblinks[Bearbeiten]